Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Politischer Stadtspaziergang" mit einem Blick auf die Geschichte von Wels

11. April 2018, 00:04 Uhr
"Politischer Stadtspaziergang" mit einem Blick auf die Geschichte von Wels
Der Herminenhof ist Treffpunkt zum „Politischen Stadtspaziergang“ Bild: Bachmann

WELS. Stationen am 21. April sind Stadtarchiv, Alter Schl8hof, Frauenbüro und der Burggarten.

"Nur wer seine Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft!" Die Worte des deutschen Gelehrten Wilhelm von Humboldt sind Thema des "Politischen Stadtspaziergangs" am Samstag, 21. April. Die Teilnahme ist kostenlos, der Rundgang durch die Innenstadt startet um 10 Uhr im Herminenhof und endet nach rund zwei Stunden im "FreiRaum" (Altstadt 8).

Dort entstand die Idee, der erstmals im Oktober 2016 realisiert wurde. "Wir wollen Interessierten zwischen 16 – ab diesem Alter darf man wählen – und 100 Wissen über Wels vermitteln", sagt Günter Kalliauer. Der ehemalige Leiter des Stadtarchivs ist erster Gastgeber des Spaziergangs – an seinem ehemaligen Arbeitsplatz.

Das Stadtarchiv gilt als "Gedächtnis der Stadt" – und seine Bestände leisten wertvolle Hilfe bei Fragen zur Gegenwart. Auch im Kulturzentrum "Alten Schl8hof" in der Dragonerstraße passiert politische Auseinandersetzung – auf zivilgesellschaftlicher Basis. Sozusagen sind die Nutzer dieses soziokulturellen Areals auch ein "Gedächtnis der Stadt". Weshalb werden Frauen in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts nach wie vor benachteiligt – obwohl sie die Mehrheit bilden? Das bietet reichlich Diskussionsstoff an der dritten Haltestelle. Ins Frauenbüro der Stadt (Stadtplatz 55) lädt Claudia Glössl ein. Rupert Doblhammer von der Welser Stadtplanung liefert anschließend interessante Einblicke, was die Entwicklung der Stadt betrifft. Promenadologie nennt sich jene Wissenschaft, die die Bedingungen der Umwelt-Wahrnehmungen bewusst machen will. Anders ausgedrückt: Was können wir aus Gebäuden und Freiräumen lesen?

"Wie gefährlich war und ist die Stadt wirklich?", "Welche Erinnerungen machen den Menschen in Wels Angst?" Diese Fragen rund um die Videoüberwachung im Stadtzentrum stellt Ralf Drack bei der vorletzten Station im Burggarten. Und der Obmann-Stellvertreter der Initiative "FreiRaum" lädt dann zum Finale des Spaziergangs in das Haus Altstadt 8 – zu Kaffee und Kuchen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um Anmeldung via Mail wird gebeten: r.drack@gmx.at

mehr aus Wels

Grieskirchner Bier: "Jetzt sind wir eine Braustadt ohne Brauerei"

Seit 75 Jahren beste Freundinnen: Golden Girls der Handelsschule Wels

Arbeiter in Gunskirchen unter 800 Kilo Granulat begraben

Am Römerwall entsteht ein neuer Hotspot für die Welser Jugendkultur

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen