Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Große Ehre: Evolutionsschau in Schmiding trägt seit kurzem das heiß begehrte Museumsgütesiegel

Von Erik Famler, 15. Oktober 2018, 00:04 Uhr
Große Ehre: Evolutionsschau in Schmiding trägt seit kurzem das heiß begehrte Museumsgütesiegel
Sandra Egger (v.l.), Julia Notter, Wolfgang und Cristiana Artmann, Hartwig Speta Bild: privat

KRENGLBACH. 160.000 Besucher seit der Eröffnung 2017. Ausgezeichnet wurden nur zwei Museen in Oberösterreich.

Das Evolutionsmuseum in Schmiding trägt seit voriger Woche das heiß begehrte Museumsgütesiegel. Die Überreichung fand im Rahmen des 29. Österreichischen Museumstages in Hall in Tirol statt.

Bundesweit erhielten 13 Museen diese Auszeichnung. Aus Oberösterreich kommen nur zwei Preisträger: Neben der Schmidinger Zeitreise durch die Geschichte der Menschheit wurde das Gütesiegel auch an das Museum Altenberg verliehen, das dem Grafen von Windhaag gewidmet ist.

Seit der jüngsten Verleihung tragen 265 Museen das bedeutende Gütesiegel der heimischen Museumslandschaft. Das ist nur ein Drittel aller 742 registrierten heimischen Museen.

Besitzer Wolfgang Artmann reiste mit einer kleinen Delegation zur Feier an. Neben seiner Frau Cristiana freuten sich Gestalter Hartwig Speta, Artmanns Sekretärin Sandra Egger und Marketingleiterin Julia Notter über die Auszeichnung: "Unser Museum ist erst das zweite Jahr in Betrieb. Damit ist es eine der jüngsten Ausstellungen im Land. Umso überraschender kommt für uns diese Auszeichnung", sagt Museumsgründer Artmann.

Schon 160.000 Besucher

Das Evolutionsmuseum zählt seit seiner Eröffnung im Mai 2017 bereits 160.000 Besucher. Die Präsentation mit rund 1000 Exponaten handelt von der Entstehungsgeschichte des Menschen, eingebettet in die Zeitreise durch die Evolution. Die wertvollen Schaustücke entstammen Artmanns reichhaltigem Fundus. Der Arzt und gelernte Tierpräparator bereiste schon in jungen Jahren fast alle Kontinente. Speziell in Afrika und Südamerika erforschte er das Leben von Naturvölkern und erwarb zahlreiche Exponate. Diese bildeten den Grundstück für das Evolutionsmuseum, das ganzjährig besucht werden kann.

mehr aus Wels

Zugverkehr auf Westbahn-Strecke wegen Fliegerbombe eingestellt

Sektion für Football-Talente

Pensionist schnitt sich mit Motorsäge ins Gesicht

Was steckt in Lehrlingen?

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen