Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vorsorge bei Unwetter: "Nicht jeder Einsatz wäre unbedingt notwendig"

Von Karoline Ploberger, 10. Juni 2024, 17:45 Uhr
Zahlreiche Feuerwehren sind bei Wetterextremen im Dauereinsatz.
Zahlreiche Feuerwehren sind bei Wetterextremen im Dauereinsatz. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Die Angst vor schweren Unwettern wird in Oberösterreich immer größer. Ein krisenfester Haushalt kann helfen, Schäden bei extremen Wetterereignissen vorzubeugen.

Bisher sei Oberösterreich mit einem blauen Auge zu Beginn der Unwettersaison davongekommen. Das Bundesland und die Einsatzkräfte seien gut gerüstet, doch nicht jeder Feuerwehreinsatz wäre unbedingt notwendig gewesen, sagt Michael Hammer, Präsident des oberösterreichischen Zivilschutzverbandes. „Wenn rechtzeitig Vorbereitungen getroffen werden, sind die Menschen für extreme Wetterereignisse gerüstet.“

Mehr als hundert Feuerwehren waren am vergangenen Wochenende in Oberösterreich im Einsatz – großteils aufgrund von Überflutungen. „Wenn die Betroffenen ein paar Sandsäcke zu Hause gehabt hätten, wäre das schon eine große Hilfe gewesen. Mit Sandsäcken lassen sich schnell Barrieren aufbauen, um bei Überschwemmungen das Haus abzudichten. Und diese Säcke kann man sehr platzsparend lagern“, sagt Hammer.

Michael Hammer, Präsident OÖ Zivilschutzverband
Michael Hammer, Präsident OÖ Zivilschutzverband Bild: VOLKER WEIHBOLD

Größte Angst vor Unwettern

Auf die Frage, wovor sich die Bevölkerung derzeit am meisten fürchte, bekomme der Zivilschutzverband eine klare Antwort: „Die größte Angst besteht vor Unwettern. Früher waren es nukleare Unfälle, auch Blackout war in den vergangenen Jahren ein Thema, das die Bevölkerung beschäftigt hat. Das hat sich aufgrund der aktuellen Wetterextreme – besonders durch Starkregen und Sturm – deutlich geändert“, sagt Hammer.

Aufgrund von hoher Energie in der Atmosphäre ist das Potenzial für Unwetter in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, heißt es von den Meteorologen der Geosphere Austria. Das zeige sich etwa in der Anzahl der Tage mit Windspitzen von mehr als 80 km/h – gemessen in Kremsmünster. Waren es im Jahr 2003 nur fünf Tage, an denen starke Sturmböen gemessen wurden, so gab es 20 Jahre später bereits 20 Sturmtage in Oberösterreich. Laut den Experten der Geosphere Austria nimmt das Potenzial für Unwetter durch den Klimawandel deutlich zu, somit steige auch die Zahl der damit verbundenen kurzfristigen Wetterkapriolen.

Eigenvorsorge notwendig

Um für extreme Wetterereignisse – wie zuletzt das Hochwasser in Oberösterreich – gerüstet zu sein, sei vor allem Eigenvorsorge zusätzlich zur Hilfe durch Feuerwehr und Rotes Kreuz notwendig, sagt Katastrophenschutz-Landesrätin Michaela Langer-Weninger (VP). Mindestens zehn, besser noch 14 Tage lang zuhause überleben zu können, ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, wäre das Ziel eines krisenfesten Haushalts, ähnlich wie bei einem Blackout.

Katastrophenschutz-Landesrätin Michaela Langer-Weninger (VP)
Katastrophenschutz-Landesrätin Michaela Langer-Weninger (VP) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Neben einem Lebensmittel- und Wasservorrat rät der Zivilschutzverband, den Abwasserkanal im Haus zu kontrollieren und Dachrinnen sowie Bodeneinläufe von Laub zu befreien, damit das Wasser besser abfließen kann. Ein batteriebetriebenes Notfallradio oder eine Registrierung der Zivilschutz-SMS sei notwendig, um Informationen der Behörden zu erhalten. „In Bayern mussten die Feuerwehren mit Booten zu den Menschen fahren, um sie über die aktuelle Lage zu informieren“, sagt Hammer.

Wenn das Auto unter Wasser steht, so sollte dieses nur durch einen Kfz-Experten gestartet werden, da ein Totalschaden bestehen könnte, warnt der ÖAMTC. 

Verhalten bei Blackout

Extreme Wettererscheinungen, technische Gebrechen, Cyberkriminalität – es gibt zahlreiche Ursachen, die einen großflächigen, länger andauernden Stromausfall (Blackout) hervorrufen können.

Das Hauptproblem: Das Leben der Bevölkerung basiert mittlerweile auf einer ausreichenden Stromversorgung. Somit werden alltägliche Abläufe zur großen Herausforderung: Licht, Telefon, Radio fallen aus. Nur Einrichtungen mit einer Notstromversorgung können bei einem Blackout weiterbetrieben werden, solange die Treibstoffversorgung aufrechterhalten wird.

Wie auch bei Extremwetterereignissen ist die persönliche Vorsorge im Familienhaushalt entscheidend: Ein Notfallradio dient der Kommunikation. Auch eine Ersatzbeleuchtung, eine Notkochstelle sowie Hygieneartikel sind wichtige Hilfsmittel. Rund 20 bis 30 Liter Wasser sollten im Haushalt gelagert werden, ebenso wie wichtige Medikamente und Lebensmittel für mindestens zehn Tage.

mehr aus Oberösterreich

Vier Polizisten aus Oberösterreich hoffen auf einen langen EM-Einsatz

Bauernsacherl in Waizenkirchen brannte - mehrere Häuser kurzzeitig ohne Strom

Faktencheck: Ewiger Gegenwind für die Windkraft

Bewohner waren außer Haus: Tochter (20) ertappte Einbrecher (40) auf frischer Tat

Autorin
Karoline Ploberger
Redakteurin Oberösterreich
Karoline Ploberger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Kukilein (508 Kommentare)
am 10.06.2024 18:40

Die E- Wirtschaft muss endlich auf die gehäuften extremen Wetterereignisse reagieren. Wir hatten in Oberösterreich in den letzten Monaten sind mehrere großflächigen Stromausfälle bei Sturm. Wann wird wenigstens bei neuen Projekten endlich eine Härtung (Erdkabel, geschütze Umspannwerke) erfolgen? Nicht nur Extremwetterereignisse sondern auch ein Blick vor die Haustüre auf Konflikte in Europa verdeutlichen die dringend notwendige Verabschiedung von unserem veralteten (gelöschten) Freileitungsnetz.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen