Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tod in Thailand: Warten auf Anklage und Freigabe der Leiche von Max H.

Von Daniel Gruber, 28. Februar 2024, 14:28 Uhr
Gerichtsgebäude auf Ko Samui
Gerichtsgebäude auf Ko Samui Bild: Privat

KO SAMUI/ST. VALENTIN. Sechs Tage nachdem der österreichische DJ Max H. in Thailand erschlagen wurde, berichten die Angehörigen von der Zeugeneinvernahme auf Ko Samui.

Sechs Tage nachdem der gebürtige Ennsdorfers Max H. auf der thailändischen Insel Ko Phangan erschlagen wurde, kam es am Mittwoch bei der Gerichtsverhandlung zu einer berührenden Szene. Martina S., die Schwester des Opfers, habe die Ehefrau des mutmaßlichen Täters im Gerichtsaal auf Ko Samui umarmt. "Sie können alle noch nicht glauben, was da passiert ist", berichtet Martin H., ein Bruder des Opfers, der zwar selbst in St. Valentin ist, aber ständig mit seiner Schwester vor Ort im Kontakt steht. 

"Kann Wochen oder Monate dauern"

"Das Verfahren wurde sehr professionell durchgeführt. Meine Schwester, die Freundin von Max sowie all seine Freunde sind fest überzeugt, dass in Thailand der Gerechtigkeit genüge getan wird", sagt Martin H. Am Mittwoch seien alle Zeugen vernommen worden, nun müssen sich die Angehörigen des getöteten 42-Jährigen jedoch in Geduld üben. Es müsse gewartet werden, worauf die Staatsanwaltschaft und der Anwalt des mutmaßlichen Täters "plädieren", so Martin H. gegenüber den OÖN. "Das kann Wochen oder ein paar Monate dauern."

Mehr zum Thema
Max H. starb in Thailand
OÖNplus Oberösterreich

Albtraum in Thailand: "Mein Bruder war ein Held und kein Raufer"

KO PHANGAN/ST. VALENTIN. Die Schwester des erschlagenen Max H. ist auf der Tropeninsel und schildert im OÖN-Gespräch die Todesnacht.

Nach einer Party soll der Marokkaner Anas R., wie berichtet, den auch als DJ tätigen Max H. mit einem Stahlgegenstand erschlagen haben. Die Leiche wies schwere Wunden am Kopf auf, wurde vergangenen Donnerstag neben einer Straße gefunden und ist laut Martin H. noch nicht freigegeben. Sie liege bei der Gerichtsmedizin in der thailändischen Hauptstadt Bangkok. "Wir wollen Max so schnell wie möglich nach Österreich holen", sagt Martin H.

 

mehr aus Oberösterreich

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Rieds Politikspitze ein: "Ein befreiendes Gefühl"

Lkw-Fahrer und Alkolenker begingen nach Unfällen Fahrerflucht

Krisenhilfe: Mobiles Familiencoaching wird erneut ausgebaut

Frauen, Presse und Arme laut Amnesty Internation in Gefahr

Autor
Daniel Gruber
Redakteur Oberösterreich
Daniel Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen