Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sturmböen forderten hunderte Helfer - Innviertlerin in Auto eingeklemmt

Von Dieter Seitl, 11. März 2023, 15:28 Uhr
Bild: Feuerwehr Berndorf

OBERÖSTERREICH. Umgestürzte Bäume, verwehte Gegenstände und Schäden an Dächern: Seit Mitternacht sind landesweit Feuerwehren im Einsatz, um die Folgen kräftiger Sturmböen zu beseitigen.

Bis Samstag Vormittag kamen 120 Einsätze zusammen, 60 Feuerwehren waren mit 900 Kräften gefordert. Verletzte waren nicht zu beklagen. „Die Einsätze verteilen sich flächig über das Bundesland, annähernd jeder Bezirk ist gleich betroffen. Bäume stürzten auf Straßen und auch auf Häuser, Bauzäune und Trampolins wurden verweht. Es wurden auch Teile von Dächern abgedeckt. Personenrettung war zum Glück nicht nötig“, so ein Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos. Das Gröbste sollte mittlerweile überstanden sein. „Wir erwarten Beruhigung.“

Baum stürzte um - Lenkerin eingeklemmt

Eine 23-jährige Autolenkerin aus dem Innviertel ist während des Sturms in der Nacht auf Samstag in Berndorf bei Salzburg (Flachgau) von einem umstürzenden Baum getroffen und dabei in ihrem Wagen eingeklemmt worden. Die Frau aus dem Bezirk Braunau musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden. Sie kam in das UKH Salzburg, berichtete die Polizei. Kurz vor Mitternacht wurde der Baum vom Sturm umgerissen und fiel auf das Fahrzeug auf der Gransdorfer Landesstraße (L203). Laut Feuerwehr Berndorf wurde die Frau zwischen Sitz und Fahrzeugdach eingeklemmt. Während der Rettungsarbeiten war die Frau immer ansprechbar und wurde vom Feuerwehrarzt und einem Sanitäter betreut. Laut Auskunft der Polizei konnte die 23-Jährige nach dem Aufschneiden des Autos auch selbstständig aussteigen.

In St. Pankraz im Bezirk Kirchdorf legte der Sturm am Freitag Abend eine Bahnstrecke lahm, 35 Fahrgäste mussten gegen 18.30 Uhr nach einem Oberleitungsschaden auf offener Strecke aus einem Zug geleitet werden, um die Reise mit Bussen fortzusetzen. Die Feuerwehr bahnte durch Gesträuch einen Weg zwischen dem Bahndamm und einem Güterweg, leuchtete den Schauplatz aus und half beim Aus- und Umsteigen. Verletzt wurde niemand.

Mehr zum Thema
Video
Oberösterreich

Dach der Kammerspiele weggerissen - Spielbetrieb ist möglich

LINZ. In der Landeshauptstadt wurde das Dach der Kammerspiele durch den gestrigen Sturm großteils zerstört.

Auch eine Volksschule in Lenzing im Bezirk Vöcklabruck wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Sturm hat das Dach auf einer Fläche von 400 Quadratmetern abgedeckt und Teile der darunterliegenden Dachkonstruktion beschädigt. Feuerwehr und Bauhof haben das Dach provisorisch verschlossen, um weiteren Schaden zu verhindern.

Sturmschaden am Dach der Volksschule
Auch eine Volksschule in Lenzing im Bezirk Vöcklabruck wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Bild: TEAM FOTOKERSCHI.AT / KALTENLEITNER (TEAM FOTOKERSCHI.AT / KALTENLEITNER)
mehr aus Oberösterreich

Online-Sucht: Jugendliche kommen kaum vom Smartphone weg

Schiff hat Fäkalien in die Donau abgelassen: Anzeige

Mitten in Linzer Innenstadt: Hausbewohner verjagten Einbrecher (53)

Ernährungssicherheit: "Wir sind heute verantwortlich für die Semmerl von morgen"

Autor
Dieter Seitl
Lokalredakteur Innviertel
Dieter Seitl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kmal (1.058 Kommentare)
am 11.03.2023 16:25

Gott sei Dank ist der Klimawandel laut Nehammer nur ein Hirngespinst der Wissenschaftler.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (931 Kommentare)
am 11.03.2023 21:05

Um den Klimawandel zu stoppen müsste die CO2 Emission gegen Null zurückgefahren werden und selbst dann dauert es an die hundert Jahre. Also müsste man die Wirtschaft wieder auf reine Handarbeit und ein Produktion wie vor der Industriellen Revolution umgestellt werden.
Wann beginnen Sie als Landarbeiter oder Landarbeiterin, nur für Essen und einmal im Jahr neue Kleidung , zu arbeiten? Die Lebenserwartung würde übrigens auch Aufgrund von fehlender medizinischer Versorgung, gelegentlicher Hungersnöte, etc. sinken und die Überbevölkerung ist auch kein Problem mehr.

lädt ...
melden
antworten
kmal (1.058 Kommentare)
am 11.03.2023 22:00

Unsere Nachfahren werden‘s uns danken.
Irgendwann wird ein Umdenken bei unserem Lebensstil einsetzen müssen, außer bei der ÖVP natürlich, die fischt jetzt wieder am rechten Rand um Wählerstimmen, alles andere ist egal. Zukunftsvisionen sehen anders aus, so sicher nicht.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.263 Kommentare)
am 12.03.2023 11:51

KMAL

Was haben Sturmböen im Zuge einer Kaltfront mit dem Klimawandel zu tun??!!
So etwas hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben!

Also Leute, schon langsam wird es durch euer Halbwissen (wenn man überhaupt von Halbwissen reden kann) beängstigend gefährlich!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen