Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Westspange: Gutachter sagte als "befangen" ab

Von Hannes Fehringer, 04. Februar 2019, 04:28 Uhr
Westspange: Gutachter sagte als "befangen" ab
In Steyr werden nach wie vor Verkehrszählungen angestellt. Für eine breite Rathausmehrheit wird sich nach Fertigstellung der Westspange die Lage entspannen. Bild: feh

STEYR. Bundesverwaltungsgericht lässt Experten austauschen. Damit gerät erneut die Frage in den Brennpunkt, ob die Tangente eine Verkehrsentlastung Steyrs bringt.

In der Steyrer Hochstraße muss es eine geheime Automobilfabrik geben, scherzt die Bürgerinitiative "Grüngürtel statt Westspange". In den Verkehrsstudien zur geplanten Westtangente verlassen täglich 200 Autos mehr die Sackgasse, als der Skizze nach hineinfahren. "Nur ein Beispiel dafür, dass mit solchen Fehlern ein Verkehrsaufkommen behauptet wird, von dem die Westspange dann die Stadt befreien soll", sagt Projektgegner Jürgen Hutsteiner von der Bürgerinitiative.

Jetzt hat auch ein vom Land OÖ bestellter Verkehrsgutachter, der seine Fachmeinung in einem strittigen Umweltverträglichkeitsverfahren für die 4,1 Kilometer lange Umfahrungsstraße abgeben sollte, die Finger vor der zugrunde gelegten Verkehrsprognose gelassen. Auf die Arbeit des Grazer Verkehrsplaners Ulrich Bergmann geht ein Endbericht des Landes OÖ zurück, wonach die Westspange in der Mitte der Ennserstraße (B115) 20 Prozent und im östlichen Bereich der Sierninger Straße (B122) 24 Prozent weniger Verkehrslast aufweisen werde, als wenn man nicht bauen würde. Der Grundlagenstudie zufolge würde die Beruhigung auf der Seifentruhe elf Prozent weniger Autofahrten ausmachen, während auf der Taborkreuzung, wo das neue Einkaufszentrum "Hey Steyr!" eröffnet, die Westspange täglich nur 400 Fahrzeuge mehr einsparen würde, als wenn man die Baupläne in die Schublade wandern ließe.

Gutachter ohne Meinung

Ob diese Vorhersagen für die Westspange einen Meilenstein für die Lösung der Verkehrsprobleme in der Stadt verheißen, wovon man im Rathaus überzeugt ist, oder nur sinnlos eine Straße am Stadtrand asphaltiert wird, wie die Bürgerinitiative glaubt – dazu will Oswald Thaller lieber nichts sagen. Der Wiener Verkehrsplaner hat sich für die Befassung mit Bergmanns Grundlagenexpertise für "befangen" erklärt, und das Bundesverwaltungsgericht hat seinem Einwand stattgegeben. "Ich kenne den Verfasser der Verkehrsprognose, die ich im Rahmen der Begutachtung einer Überprüfung unterziehen hätte sollen, persönlich gut. Es verbindet mich mit ihm ein freundschaftlich-kollegiales Verhältnis", erklärte Thaller, der Gutachten für die Traffix Verkehrsplanung GmbH erstellt, sich "objektiverweise" für die Aufgabe als eine falsche Wahl. Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) verlangt als Konsequenz daraus, dass das Land OÖ einen anderen Gutachter bestellt.

Für die Bürgerinitative "Grüngürtel" lebt damit die Skepsis auf, die schon von Anfang an die Westspange begleitet habe, dass die Tangente die Verkehrslast, die die Stadt Steyr trägt, nicht wirklich lindern werde. "Nur zehn Prozent weniger Verkehr mit der Westspange an Brennpunkten wie die Seifentruhe, wirft die Frage wieder auf, ob sich die Millionen Euro dafür lohnen", sagt Hutsteiner. Er verweist auch auf Verlagerungen hin, dass bei der Anbindung der Westspange in Gleink sogar ein eminenter Anstieg der Verkehrsbelastung prognostiziert wurde.

Für Bürgermeister Gerald Hackl (SP) muss die Frage nach der grundsätzlichen Sinnhaftigkeit der Westspange auch nach dem Rückzieher eines wesentlichen Gutachters nicht zurück an den Start., Bei seiner Neujahrsansprache hatte er voller Zuversicht von einem Spatenstich im Jahr 2021 "für das für die Stadt enorm wichtigen Projektes" gesprochen.

mehr aus Steyr

Fassungslosigkeit und Schock nach Aus für Dominikanerhaus im Stadtzentrum

Schulexperiment: Ein Ausflug an den Rand des Weltalls

Hrinkow: "Etappe nach Steyr wird ein Gemetzel werden"

Irrfahrt nach dem Ausflug an den Rand des Weltalls

Autor
Hannes Fehringer
Lokalredakteur Steyr
Hannes Fehringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
aortner (692 Kommentare)
am 04.02.2019 11:39

Also wenn die Westspange lediglich 10 % weniger Verkehr in der Seifentruhe bringt, dann frag ich mich schon, ob da nicht Millionen verpulvert werden, die woanders viel besser eingesetzt werden könnten. Ich denke da primär an unsere liebe B 309, die dringend einen Ausbau benötigen würde. DA sollen sich mal unsere Stadtpolitiker beim Land dafür einsetzen.

lädt ...
melden
Auskenner (5.366 Kommentare)
am 04.02.2019 10:31

Ich schätze Bgm. Hackl sehr. Aber hier setzt er meines Erachtens auf das falsche Pferd.
Die Westspange ist ein Dinosaurier und ein Kniefall vor der Industrie, vor allem der Frächter, die sich teure Autobahnkilometer ersparen wollen. Auf Kosten der Steuerzahler!

lädt ...
melden
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 04.02.2019 06:03

Egal was Gutachter für Qualifikation haben.
Sie werden bezahlt und tragen keine Haftung,
wenns nicht zutrifft.

Jedoch die verschleuderten Millionen fehlen
dann im Land/Bund/Gemeinde Budget für Bürger.

Ausserdem braucht Hackl Medienfotos in Steyr für Medien
Präsenz zur Gemeinderatswahl.

Wie immer lächerlich wie Land OÖ/Gutachter/Provinzpolitiekr agieren.

Danke für die Klarstellung in diesem Fall den Grünen.

lädt ...
melden
Helgari (495 Kommentare)
am 04.02.2019 07:30

Unsinn. Erstens braucht Steyr diese Umfahrung mehr als dringend. Und zweitens tritt Hackl nicht mehr als Bürgermeisterkandidat an. Das macht für die SPÖ Markus Vogl.

lädt ...
melden
hinterste (344 Kommentare)
am 04.02.2019 10:30

Offensichtlich wird Herr Hackl diesen "Goldenen Spatenstich" nicht mehr vornehmen. Vielleicht könnte sich unser Herr Bürgermeister, oder Herr Schmoll hiezu mal - zu den guten Plänen des Landes - erklären.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen