Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Von Urbauern und Sauriern: Ein mystisches Buch über die Alpen

Von Martin Dunst, 05. Dezember 2022, 03:33 Uhr
Mystische Berge: Wo Saurier zum Mont Blanc spazierten
Blick vom Wasserklotz im Süden des Hintergebirges zum Toten Gebirge Bild: Sieghartsleitner

STEYR. Der gebürtige Steyrer Wolfgang Heitzmann zeigt "Die anderen Alpen".

Rechtzeitig vor Weihnachten ist das Buch "Die anderen Alpen" des gebürtigen Steyrers Wolfgang Heitzmann erschienen. Auf knapp 400 Seiten verfasste Heitzmann eine Kulturgeschichte der Alpen und präsentiert 230 Wanderziele zwischen der Côte d’Azur und dem Wienerwald.

Dieser Band führt durch eine halbe Milliarde Jahre, von der Geburt der Alpen bis zur "Kleinen Eiszeit" im 19. Jahrhundert. Vorgestellt werden geologische Kuriositäten ebenso wie kaum bekannte Kulturschätze, Urwege oder rätselhafte Steinmonumente.

Wo spazierten Dinosaurier zum Mont Blanc? Wie lebten Urzeit-Bergbauern? Und wo ist Europas großes Gebirge noch wild? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert Heitzmann im Buch. Wo sind die Alpen noch wirklich wild? Zum Beispiel im Reichraminger Hintergebirge, das genauso seinen Platz im Buch hat wie Gesäuse oder das Tote Gebirge. Im Reichraminger Hintergebirge wurzeln heute die ältesten Buchen der Alpen, über das Gesäuse steht zu lesen: "Wenn Landschaft Musik ist", schrieb 1924 der Wiener Lehrer Egid Filek von Wittinghausen, "so ist das Gesäuse eine wunderbar gebaute, prachtvoll gesteigerte steinerne Symphonie." In einem Gastbeitrag schreibt Nationalpark-Kalkalpen-Urgestein Franz Sieghartsleiter über Wildnis, Luchse und Trittsteine.

Mystische Berge: Wo Saurier zum Mont Blanc spazierten
Autor Wolfgang Heitzmann mit seinem neuen Werk Bild: privat

Insgesamt 80 Bücher hat der gebürtige Steyrer Wolfgang Heitzmann bis heute verfasst. Bis zum Abschluss seines Germanistik- und Geografiestudiums lebte der Autor in der alten Eisenstadt. Er war mit dabei bei der Besetzung des Reichraminger Hintergebirges im Jahr 1984 und hat später den Nationalpark Kalkalpen mit aufgebaut. Heitzmann war auch bei der dezentralen Landesausstellung "Land der Hämmer – Heimat Eisenwurzen" 1998 engagiert und betreute zehn Jahre lang eine Wanderkolumne in den OÖN namens "Natur aktiv". Mittlerweile hat es den leidenschaftlichen Wandersmann nach Tirol verschlagen, aber als Berg-Opa für seine Enkelkinder kommt Heitzmann regelmäßig in seine oberösterreichische Heimat.

mehr aus Steyr

Essen für die Welt von morgen: Ein Museum mit allen Sinnen genießen

Beeindruckende Bilder aus dem sagenhaften Island

Das Rote Kreuz Steyr lädt erstmals zu einer Ballnacht

Ausstellung in Bad Hall: Das Auge als Kunstwerk

Autor
Martin Dunst
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen