Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gleichstellung der Geschlechter: Kremsmünster ist auf Gemeindebene ein Vorreiter

Von Gerald Winterleitner, 30. Oktober 2023, 09:18 Uhr
Bürgermeister Gerhard Obernberger (Mitte) und Personalreferentin Vbgm.in Dagmar Fetz-Lugmayr freuen sich mit Reinhard Haider, dem Leiter des Gemeindeamtes, über das einstimmig beschlossene Gleichstellungsprogramm. Bild: Marktgemeinde Kremsmünster

KREMSMÜNSTER. Dem Stiftsort ist Chancengleichheit für Frauen und Männer ein großes Anliegen. Zudem ist ab sofort das Binnen-I verpönt. Amtsleiter Reinhard Haider wurde vom Land aufgrund seines Engagements in die Gleichstellungskommission berufen.

"Wir haben uns intensiv mit diesem Thema beschäftigt und eine für uns optimale Lösung erarbeitet", sagt Amtsleiter Reinhard Haider. Wovon er hier spricht, ist das erste Gleichstellungsprogramm des Stiftsortes, das kürzlich im Gemeinderat einstimmig beschlossen wurde.

Seit zwei Jahren sind Gemeinden verpflichtet, ein Gleichstellungsprogramm zu erarbeiten. Ziel ist die Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern in der Verwaltung sowie Benachteiligungen aufgrund des Geschlechtes zu verhindern. Kremsmünster zählt einmal mehr zu den Pionieren.

"Meist wird das Musterprogramm des Landes beschlossen", sagt Haider, "bei uns hat sich eine siebenköpfige Projektgruppe mit Personalverfahren, beruflichem Aufstieg, Führungspositionen, Aus- und Weiterbildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Arbeitsumfeld sowie geschlechtergerechter Sprache befasst. Wir zählen sicher zu den Vorreitern." Kremsmünster versuche etwa, mehr Frauen für den handwerklichen Dienst, Männer hingegen für Bürojobs zu begeistern. "Unsere Wertschätzung führt dazu, dass wir bei der Mitarbeitersuche keine Probleme haben." 

Nicht nur die Gleichstellung ist ein wichtiges Thema für die rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde, sondern ebenso die Sprache. Daher wurde parallel auch die "Geschlechtergerechte Sprache" innerhalb und außerhalb der Gemeinde fixiert. Unter anderem wird künftig das Binnen-I nicht mehr verwendet und auch der Doppelpunkt nur in Spezialmedien angewandt. Haider: "Die Texte sollen lesbar bleiben und alle Geschlechter sich wiederfinden."

Kremsmünsters Engagement wurde nun vom Land damit gewürdigt, dass Haider in die Gleichstellungskommission für die Landesverwaltung und die Gemeinden berufen wurde.

mehr aus Steyr

Wo Tempo mit Stiftswein und goldenen Schuhen belohnt wird

Valentin Pfeil holt 10.000-Meter-Bronze mit Mastersrekord

100 Jahre HLW: Von Weißnäherinnen und Experten für künstliche Intelligenz

Schutz für Bauten der Waffenfabrik beim Bahnhof

Autor
Gerald Winterleitner
Lokalredakteur Steyr
Gerald Winterleitner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
watchmylips (1.029 Kommentare)
am 30.10.2023 13:26

Ist auch in der Medizin wichtig. Gender-Medizin bei Dr. Michel Theis zum Beispiel. Das Verletzungsmuster von Männern und Frauen ist verschieden, er kennt sich da aus.

lädt ...
melden
antworten
zeroana (1.503 Kommentare)
am 27.10.2023 16:39

Doppelpunkt statt Binnen-i ... der genderideologische Dünnpfiff persifliert sich jetzt schon selbst.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen