Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Für Rettung der Ybbstalbahn an den Händen genommen

Von Hannes Fehringer, 18. Februar 2014, 00:04 Uhr
400 Bürger nahmen sich für Rettung der Ybbstalbahn an den Händen
400 Bürger bildeten eine Kette für den Weiterbetrieb der Ybbstalbahn. Bild: OÖN

WAIDHOFEN. Mit einer Menschenkette in Waidhofen forderten Bahnfreunde wenigstens den Tourismusbetrieb.

Es tröpfelte auf das Stadtpflaster, im Regen stehen gelassen fühlten sich 400 Kundgebungsteilnehmer am Sonntagnachmittag nur von den Landespolitikern: Während bereits der Abriss der Geleise veranlasst wurde, forderte die Hundertschaft zunächst den Weiterbetrieb der Ybbstalbahn für den Tourismus.

"Wir sind ja zu Kompromissen bereit", sagt die Organisatorin der Bürgerinitiative Ybbstalbahn, Elsa Zierlinger. Die Bahnfreunde können sich einen Tourismusbetrieb von Waidhofen nach Ybbsitz und auf dem anderen Ast der Schmalspurstrecke bis Hollenstein vorstellen. In fernerer Zukunft könnte eine nach Fahrplan im Regeltakt fahrende Elektrobahn mit Akkus sogar ein Vorzeigefall für neuen, modernen öffentlichen Verkehr sein, sagt Aktivist Karl Piaty, der die Anliegen um eine Weiterführung der Nebenbahn längst schon weit über die Grenzen des Tales hinausgetragen hat. Mitstreiter in ihren gelben Alarmjacken und den aufgedruckten Buchstaben für die "Ybbstalbahn" hat man wenige Tage zuvor auch schon an der Rampe des Parlaments gesehen. Empfangen hat man die Bahnaktivisten aus dem Ybbstal auch bereits in der Präsidentschaftskanzlei in Wien. Bruno Aigner, langjährige rechte Hand des Bundespräsidenten Heinz Fischer, hat sich die Mappen mit den Konzepten für eine neu aufgestellte Ybbstalbahn geben lassen.

Bei den Landespolitikern haben die Befürworter für eine Weiterführung der Ybbstalbahn bisher dagegen kein Glück gehabt. Erwin Krexhammer von "probahn Österreich", einer anerkannten Plattform für den Schienenverkehr, ist es leid, von der nö. Landesregierung in St. Pölten nur im Kreis geschickt zu werden. Nicht nur einen Termin, sondern die Entgegennahme von im Internet gesammelten Unterstützungserklärungen für eine Petition für die Ybbstalbahn würden von Landeshauptmann Erwin Pröll und den zuständigen Landesräten beziehungsweise deren Vorzimmerleute beharrlich verweigert.

Politikerfreie Zone war die Menschenkette am Sonntag dennoch keine. Alle Waidhofner Gemeinderatsfraktionen schickten Vertreter, nur die VP blieb geschlossen fern. Bei der VP ist es seit langer Zeit Parteilinie, dass die Schmalspurbahn ein Millionengrab, nicht zu vertretbaren Kosten weiterzuführen und daher ein Radweg auf der Bahntrasse die beste Lösung für das Tal sei, die sogar einen frischen Impuls für Einheimische und Gäste bringe.

Für die Bahnfreunde ist ein bloßer Radweg ohne Zubringer durch eine Eisenbahn eine touristische Totgeburt. Zierlinger verlas ein Manifest, in dem ein "Stopp des Gleisabbaus und die Wiederinbetriebnahme der Ybbstalbahn" gefordert wurde.

Auch für Karl Piaty ist der Käse noch nicht gegessen: "Die Ybbstalbahn ist bereits im Blickfeld auch internationaler Medien gerückt." Der pensionierte Zuckerbäcker plant schon eine Kundgebung, bei der die Bahnfreunde ihre grellen Jacken in Brüssel anziehen werden.

Pro: Martin Ploderer, Bürgermeister Lunz am See, VP, Obmann Radwegverband

 

Zukunftsprojekt

 

Der Lunzer Bürgermeister und Radwegverbandsobmann tat seine Meinung wiederholt kund: Die Ybbstalbahn hätte bis auf jenen Teil, der als Waidhofner City-Bahn blieb, keine Zukunft gehabt. Der öffentliche Verkehr ließe sich kostengünstiger mit dem Mostviertler Bussesystem abwickeln. Der Radweg von Gstadt bis nach Lunz am See bringe eine neue Lebensqualität für Einheimische und Gäste. Das Land Niederösterreich fördere dieses regionale Projekt mit zehn Millionen Euro, nachdem die Debatte um die Ybbstalbahn ausführlich genug gewesen sei.

Contra: Karl Piaty, pensionierter Zuckerbäcker aus Waidhofen und Bahnaktivist

Zerstöraktion

 

Seit Jahren seien innovative Pläne für die Ybbstalbahn abgeschmettert und den Bahnbefürwortern Gespräche verweigert worden, sagt Karl Piaty. Mit Interessenten für die Bahn sei nie ernsthaft verhandelt worden. Ein Radweg auf der Bahntrasse sei reine Geldverschwendung und zerstöre nur altes Kulturgut, ohne Nutzen zu bringen. Konzepte für eine Tourismusbahn lägen ebenso auf dem Tisch wie für einen alternativen öffentlichen Verkehr auf den Schienen. Wie einst in der Wachau müssten sich Bürger gegen die Kurzsichtigkeit von Politikern durchsetzen.

 

 

mehr aus Steyr

Opferstöcke auf der Zufahrt zur Wallfahrtskirche

Last-Minute-Tor hält Ardagger noch in Regionalliga

Pfeil läuft mit Rekord zum Titel, Rattinger holt Gold

Union Nußbach schaffte frühzeitig den Ligaverbleib

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
gerald160110 (5.616 Kommentare)
am 18.02.2014 22:13

eine gewinnbringende bahnsträke, da sie durch die holzgewinnung stark ausgelastet werden konnte. die entscheidung der damaligen öbb führung den güterverkehr auf allen schmalspurbahnen einzustellen, da er nicht ins konzept passte, trotz guter auslastung und gewinne, führte zur bewussten verschlechterung der ybbstalbahn. eine sanierung der strecke und rückkehr des güterverkehrs mit leistungsfähigen waggons und lokomotiven hätte tatsächlich einen positven wirtschaftseffekt.

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 18.02.2014 19:50

...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.02.2014 17:52

Das hört oder liest man jetzt manchmal von den Nur-Radweg-Befürwortern.
Davon sollte sich aber keiner von uns Sowohl-Radweg-als-auch-
Bahn- (ist nachgewiesenermaßen und um kaum mehr Geld) im
ganzen Ybbstal möglich.

Solche und ähnliche Parolen wie im Betreff angeführt gab
in den letzten Monaten des Jahres 1989 auch die DDR-Führung
aus.

lädt ...
melden
antworten
KARO11 (178 Kommentare)
am 18.02.2014 15:22

weinen die dortigen Bewohner noch nach mehr als 50 Jahren, nach der Einstellung durch kurzsichtige Politiker (salzburgs ÖVP - Landeshauptmann Klaus !!!), nach. Sie wäre heutzutage d i e Fremdenverkehrs - Attrakion, so wie die Zillertalbahn oder die Pinzgauerbahn.

lädt ...
melden
antworten
oskarm (275 Kommentare)
am 18.02.2014 12:22

...Lunz am See führt die sogen. "Ybbstalbahn-Bergstrecke" von Kienberg-Gaming bis Lunz, zuletzt sogar verlängert bis Göstling. Diese wird seit 1990 - nach Einstellung durch die ÖBB im Mai 1988 - im Museumsbetrieb geführt und erfreut sich als "Tourismusfaktor" auch des Wohlwollens des Obmann des Radwege-Vereins. Nun sind Politiker/innen im Allgemeinen und speziell im Ybbstal vor verkehrspolitischer Klugheit gefeit. Dies impliziert, dass man der Ybbstalbahn-Talstrecke, von Waidhofen/Ybbs ausgehend, in einer Mischung aus schwarz-roter Parteiräson und Scheuklappendenken - Ausnahme: Hollenstein - trotz besserer Anbindung via Rudolfsbahn keine Perspektive mehr zugesteht, besser gesagt, zugestehen "darf", nicht einmal im Museumsbetrieb. Das Argument mit dem "billigeren Bus" greift zu kurz. Eine gut geführte Eisenbahn im Planbetrieb bringt einer Region auf Umwegen mehr ein, als sie sich mit dem "billigen Bus" als Bahn-Ersatz ersparen kann.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.02.2014 09:10

...Nibelungentreue oder blinder Zerstörungsdrang. Nur so kann man die Aktivitäten der Lokalpolitiker Ploderer, Schagerl und Co bezeichnen. Die verschweigen tunlichst, dass es geprüfte, mit relativ geringen finanziellen Mitteln realisierbare Konzepte für eine Symbiose aus Radweg und Tourismusbahn gibt. Den Schaden, den diese Ortskaiser für die Wirtschaft im Ybbstal anrichten, kann man noch nicht beziffern. Aber spätestens in ein paar Jahren wird man sehen, dass diese Kulturzerstörer eine unwiederbringliche Chance für ein zukünftige Generationen vertan haben.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen