Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Für Bürgerinitiative sind Enteignungen für 110-kV-Leitung völlig unangebracht

16. November 2015, 00:04 Uhr

PETTENBACH. Anrainer vermuten, dass Landesrat Erdkabelstudie "vom Hörensagen" kennt.

Zu Gesicht bekommen habe das Gutachten noch kein Mensch, aber Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (VP) habe die Expertise als Anlass genommen, bereits mit Enteignungsverfahren für die umstrittene 110-kV-Leitung von Vorchdorf nach Kirchdorf zu beginnen. Für die Bürgerinitiative "110 kV ade!" ist es keine Frage, dass Strugl "die Studie nur vom Hörensagen" kennt. Umso befremdlicher sei es, sagt Initiativensprecher Michael Praschma, dass jetzt bereits vier Grundstücksbesitzer die Vorladungen zu Enteignungsverfahren bekommen haben.

Abgesehen davon, dass man diese Zwangsmaßnahme im Gleichklang mit den Bezirkspolitikern aller Parteien ablehne, würde dafür noch immer jede Grundlage fehlen. "Die beantragte Freileitung ist noch nicht vollständig rechtskräftig bewilligt", wirft Praschma ein. Zur Rodungsbewilligung sei eine Beschwerde beim Landesverwaltungsgerichtshof anhängig. Ebenso sei nach Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes offen, ob der Bevölkerung nicht zu Unrecht eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Projektes vorenthalten worden sei. "In dieser Situation 56 Enteignungsverfahren durchzuführen beziehungsweise den baldigen Baubeginn eines 20-Millionen-Euro-Projektes anzustreben, erscheint wenig vernünftig", sagt Praschma.

Auch die von Strugl mitgeteilte Behauptung, die abermalige Rechnung für ein Erdkabel habe abermals unzumutbare Mehrkosten ergeben, lässt Praschma nicht im Raum stehen. Soweit er wisse, sei bei der neuerlichen Studie der TU Graz kein aktuelles Angebot eingeholt worden, während im vergangenen Jahr die Baukosten um ein Drittel gefallen seien. (feh)

mehr aus Steyr

Handelskonzern ließ sich von AK Steyr wegen 124 Euro klagen

Grünes Licht für neue Donaubrücke: Kosten stiegen auf 230 Millionen Euro

Meditation in der Sakristei und Segensfeier für Paare

Ramskogler holte sich Hallentitel im Tennis

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 16.11.2015 08:06

Dass "jede Grundlage" für die Enteignungen fehlt – das stimmt so dann doch nicht. Die rechtskräftige Grundlage dafür ist die energierechtliche Bewilligung. ABER: Wie das Beispiel der 110-kV-Leitung bei Villach zeigt, kann genau diese Bewilligung auch ganz schnell hinfällig werden. Und dann wären auch hier fast 30 Verhandlungstage für die Würscht' durchgeführt worden.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen