Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

So hoch stehen heuer die Chancen auf weiße Weihnachten

Von Renate Stockinger, 06. Dezember 2023, 12:19 Uhr
Weiße Weihnachten
Ob eine weitere Kaltfront uns weiße Weihnachten beschert? Bild: colourbox.de

LINZ. So schnell wie er gekommen ist, könnte er auch schon wieder Geschichte sein. Steigende Temperaturen werden dem Schnee in den kommenden Tagen zusetzen. Was bleibt, ist die Hoffnung auf eine weitere Kaltfront, die uns doch noch weiße Weihnachten bescheren könnte.

Sie gehört zur Vorweihnachtszeit wie Kekserl und Weihnachtsmärkte: die Frage "Bekommen wir heuer weiße Weihnachten oder nicht?" Gerade in diesen Tagen, wo der Schnee uns neben Chaos auf Straßen, Schienen und im Flugverkehr auch eine schöne Winterlandschaft gezaubert und die Hoffnung auf weiße Weihnachten geschürt hat. 

Und diese Hoffnung ist es auch, die uns bleibt, sagt Christian Resch von der GeoSphere Austria (vormals: ZAMG). "Prinzipiell", erklärt der Meteorologe, "haben sich die Chancen im Vergleich zur Zeit zwischen 1951 und 1980 aber halbiert." 

So verlässlich wie "Stille Nacht" kommt aber auch alle Jahre wieder das Weihnachtstauwetter. Heuer sei es schon früher dran, so der Meteorologe - nämlich bereits kommende Woche, wenn die Temperaturen wieder im Plusbereich liegen.

Weiße Weihnachten in Oberösterreich Übersicht Grafik
Bild: OÖN Grafik

"Man kann ja hoffen"

Eine Prognose könne er nur bis etwa 20. Dezember abgeben, sagt Christian Resch. Und laut dieser sieht es aktuell danach aus, dass Linz den Trend der vergangenen Jahre fortsetzt. "Rein statistisch gesehen stehen die Chancen auf weiße Weihnachten schlecht", sagt Meteorologe Resch. "Aber man kann ja hoffen." Und worauf? "Auf eine Kaltfront, wie wir sie ja noch bekommen."

Die sieht Christian Resch in den Wettermodellen nach einer vorübergehend wärmeren Phase, die bereits jetzt am Wochenende eingeläutet wird. Da wird die Schneefallgrenze wieder auf rund 1200 Meter Seehöhe und darüber steigen. Am Montag erwartet er "eine markante Warmfront", Temperaturen und Schneefallgrenze steigen weiter. Bis zu 9 Grad Tageshöchsttemperatur und rund 1900 Meter Seehöhe. Wenn es also zu Niederschlag komme, dann in flüssiger Form, meint der Meteorologe. 

Ab dem 15. Dezember sehe er wieder winterlichere Verhältnisse. Ob uns das dann nicht weiße Weihnachten bescheren könnte? "Bis zum 24. kann noch viel passieren", gibt sich der Wetterexperte abwartend. 

Hatten wir immer weiße Weihnachten?

Auch wenn viele in ihrer Erinnerung fast immer weiße Weihnachten hatten - der Eindruck kann trügen. Zumindest bei jenen, die in Linz aufgewachsen sind. Denn während etwa in Kollerschlag im Bezirk Rohrbach laut GeoSphere-Klimaexperten Alexander Orlik in den Fünfzigerjahren 9 von 10, in den Sechzigern alle, in den Siebzigern 7 von 10, den Achtzigern 8 von 10, den 90ern 9 von 10 und ab dann, in den 2000ern und in den 2010er-Jahren jeweils 5 von 10 Weihnachten weiß waren, waren es in der Landeshauptstadt etwa auch in den 1950ern nur 5 von 10. In den von Meteorologen als relativ kalte Zeit eingestuften Sechzigern waren es hier auch nur 6 von 10, in den 70ern überhaupt nur 2 von 10 Weihnachten. Nachdem in Linz in den Achtzigern und Neunzigern noch einmal in 4 von 10 Jahren das Lied "Schneeflöckchen, Weißröckchen" auch zutreffend war, ging die Zahl der weißen Weihnachten aber noch weiter zurück - in den 2000ern waren es noch 2, in den 2010er-Jahren nur noch 1 Weihnachten. 

Ein besonders schneereiches Jahr liegt schon einige Zeit zurück: 1962. 54 Zentimeter hoch lag der Schnee da in Mondsee, 72 Zentimeter in Kollerschlag. Immerhin noch 17 Zentimeter Schnee fielen 1969 in Linz, 24 Zentimeter in Hörsching und 40 Zentimeter in Bad Ischl. 

mehr aus Oberösterreich

Das Stift Engelszell sucht einen neuen Braumeister

In Molln wird gebohrt: "Es hat sich ein regelrechter Tourismus entwickelt"

Einsatz am Dachstein: 28-Jähriger verletzte sich bei Skitour

Steiniger Weg vom Smog zur sauberen Luft in Oberösterreich

Autorin
Renate Stockinger
Redakteurin nachrichten.at
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dachbodenhexe (5.523 Kommentare)
am 07.12.2023 08:11

Damit die Politiker mit ihrer Suche nach Fakten um den Klimawandel fündig werden, wird es wohl gut für sie sein wenn es warme Weihnachten mit Sonnenschein und Plustemperaturen gibt und das ganze ohne Schnee.

lädt ...
melden
antworten
Kodiak (1.129 Kommentare)
am 07.12.2023 15:05

Egal, welches Wetter oder Schneelage es hat, es ist sowieso der Klimawandel schuld.

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 07.12.2023 06:48

Komplett egal!

lädt ...
melden
antworten
capsaicin (3.772 Kommentare)
am 06.12.2023 16:34

oida he...

"und schlug mehrfach mit Kopf und Füßen um sich..."

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.641 Kommentare)
am 06.12.2023 15:08

dann hat aber der Hartlauer Pech😁😁😁

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.686 Kommentare)
am 06.12.2023 14:59

Nichts ist bei der Schneeräumung so effizient wir Sonneneinstrahlung. Und ich hoffe sehr, dass die Sonne diesen schmitzigen Matsch schnellstens entsorgt.

lädt ...
melden
antworten
herst (12.740 Kommentare)
am 06.12.2023 19:39

Die Sonne entsorgt diesen schmutzigen Matsch nicht, sondern trocknet ihn, auf dass ihn die Fahrzeuge aufwirbeln und der Feinstaub gut eingeatmet werden kann.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.572 Kommentare)
am 07.12.2023 08:54

Unsere Lungen reinigen als Filter sozusagen die Umwelt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen