Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Siebenbürger Melancholien: Spurenreise in die rumänische Bukowina

Von Gerald Mandlbauer, 12. Mai 2024, 20:23 Uhr
Siebenbürger Melancholien
Bilderpracht an den Außenwänden des Frauenklosters Moldovita Bild: man

Zum dritten Mal hat die Entwicklungshilfe-Organisation "Sei So Frei", unterstützt von der katholischen Diözese Linz und den OÖN, Verantwortungsträger aus Kirche, Politik, Wirtschaft und sonstigen Organisationen zu einer "Spurenreise" geladen.

Ziel waren diese Woche die rumänische Bukowina mit den Moldauklöstern und dazu Siebenbürgen – eine besondere Zeitreise in unserer Hochgeschwindigkeitswelt an die Ränder Europas, in Regionen von spürbarer Weltenferne und Absonderung und hinein in verschwindende dörfliche Gemeinschaften. Hoffnung ist ein Fremdwort hier, jedes Jahr verliert dieser Teil Nordostrumäniens nahe der Grenze zur Ukraine und zu Moldawien mehr als ein Prozent der Bevölkerung durch Absiedelung. Wehrkirchen, vor 20 Jahren noch Zentren belebter Gemeinden, verfallen, Dörfer liegen brach, verschwunden ist das Völkergemisch aus Deutschsachsen, Juden, Rumänen, heute sitzt dieser Teil Rumäniens als Gesinde an der europäischen Tischgesellschaft.

Zugleich verspürte die "Spurenreisegesellschaft" den tiefen Reiz dieser melancholischen Landschaften: Es gibt kaum Zersiedelung, zugleich Artenreichtum, Raine, Hecken, Brachen, Schwarzerde-Felder, die nicht bestellt sind. Die kleinteilige Landwirtschaft wurde von Agrarkonzernen und Spekulanten an den Rand gedrängt, EU-Auflagen taten das ihre zum Verschwinden der bäuerlichen Kultur.

Vorposten Europas

Zugleich üben diese ursprünglichen Gegenden der Karpaten einen besonderen Reiz aus, Schafherden grasen an den Hängen, Blumenwiesen und sattes Grün wechseln einander ab, bei der Fahrt über die Karpaten hat das Auge immer mehrere Kirchturmspitzen im Blick. Dieses Land hier war über Jahrhunderte Vorposten Europas gegen die Türken, heute ist es weitgehend vergessen, touristisch im Abseits gelegen und ökonomisch bewertet ein Armenhaus.

Tradition und Hoffnung

Severin Lederhilger, Generalvikar und mit "Sei So Frei"-Chef Franz Hehenberger Leiter der oö. Delegation, erinnerte in seiner Christi-Himmelfahrt-Predigt im Moldauort Gura Humorului daran, was es bedeute, wenn mit dem Verlust der Traditionen auch ein Verlust an Hoffnung einhergehe. "Wenn die Leute abwandern, um Geld zu verdienen, und zugleich glauben, dass zu Hause alles beim Alten bleiben könne, so ist das ein Trugschluss."

Alleine in Siebenbürgen zeigt sich, dass es keine 30 Jahre gebraucht hat, bis Kirchen zerfallen sind und die ehemals von einem Völkergemisch bewohnte Region ihren Charakter verändert hat. Lederhilger erinnerte daran, dass es zweierlei brauche: den Blick hoffnungsvoll himmelwärts gerichtet, aber auch jenen auf den Boden, damit man im Alltag nicht stolpere. Ihn beeindruckte die reiche religiöse Tradition der Moldauklöster und der in diesen beheimateten Bilderschatz. Für Franz Hehenberger war diese Spurenreise eine Metapher dafür, wie wichtig das Miteinander ist. Für ein solches Zusammenwirken stehe auch die bunt zusammengewürfelte Reisegruppe, sagte er. Reise Nummer vier ist in Vorbereitung. Sie soll 2024 den Spuren des Heiligen Nikolaus in der Region des italienischen Bari folgen.

Siebenbürger Melancholien
Vor der wunderschönen Fresken-Nordwand des Moldauklosters Voronet, der "Sixtinischen Kapelle des Ostens" (v. l.): Daniel Neuböck, Generalvikar Severin Lederhilger (beide Diözese Linz), Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger, Landesrat Günther Steinkellner, Sei-So-Frei-Chef Franz Hehenberger Bild: man
mehr aus Oberösterreich

Feuerwehr wird auch in Zukunft Handwerk bleiben

Die Akte Reinanke: ein Fisch im Netz zu vieler Interessen

Mit dem Sohn unterwegs: Schatzsucher (50) stürzte Steilhang hinab

Fall Kellermayr: Ministerium prüft Welser Ermittlungsergebnisse

Autor
Gerald Mandlbauer
Chefkommentator und Mitglied der Chefredaktion
Gerald Mandlbauer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
pfenningberg (517 Kommentare)
am 13.05.2024 10:57

Studienreise für LR Steinkellner, um die Kirchenburgen in Siebenbürgen zu besichtigen? Diese können als Vorbild für die am Urfahranermarkt vom VoKaKi angekündigte Festung Österreich dienen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen