Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tourengeher am Kasberg von Lawine verschüttet

Von Gabriel Egger, 23. April 2024, 10:31 Uhr
Lawine Kasberg
Bild: LAWIS

STEYRLING. Bereits am Samstag ist auf der Ostseite des Kasbergs ein Tourengeher von einem Schneebrett erfasst und verschüttet worden. Er blieb glücklicherweise unverletzt und konnte sich selbst befreien. Die Lage ist durch den Neuschnee derzeit noch angespannt.

Offiziell herrscht in Oberösterreich derzeit mäßige Lawinengefahr- Stufe zwei  auf der fünfstufigen Skala. Auf Regionen wird die Schnee-und Lawinenlage seit Montag nicht mehr heruntergebrochen. Der Lawinenwarndienst des Landes hat die Herausgabe von Berichten bereits beendet, lässt jene, die noch nicht genug haben, aber über einen Blog allgemeine Informationen zukommen. 

"Wir haben vor Ort keine Augenbeobachter mehr, die Lifte und auch die meisten Hütten sind geschlossen. Darum gibt es auch keine detaillierten Informationen zur Schnee-und Lawinenlage mehr. Aber für die Hartgesottenen gibt es noch den Blog. Das reicht für jene, die noch unterwegs sind, vollkommen aus", sagt Florian Stifter, seit mehr als 25 Jahren für den Lawinenwarndienst tätig.

Tourengeher konnte sich selbst befreien

Wie komplex  und lokal unterschiedlich die Lawinenlage aber sein kann , zeigte sich am vergangenen Samstag. Auf der Ostseite des Kasbergs geriet ein Tourengeher, der alleine unterwegs war, beim Aufstieg in knapp 1650 Meter Seehöhe unter ein Schneebrett:  200 Meter breit und  50 Meter lang. Auch hier galt Lawinenwarnstufe Zwei.  Der Hang war rund 35 Grad steil, die Lawine hatte der Wintersportler selbst ausgelöst. 

Der Mann geriet zwar vollständig unter die Schneemassen, glücklicherweise aber nur rund zehn Zentimeter tief. Er konnte sich selbstständig befreien und den Unfall der Bergrettung melden. Auf dem Kasberg sind in den vergangenen Tagen rund 70 Zentimeter Neuschnee gefallen, teils durch Wind verfrachtet. Auch in den kommenden Tagen bleibt das Wetter instabil, immer wieder schneit und regnet es. Erst am Wochenende wird sich die Schneedecke vollständig setzen können und die Triebschnee-Problematik beendet sein. 

"Es täuscht derzeit sehr. Im Tal ist es grün und es regnet und oben ist tiefster Winter. Zumindest ab 1500 Metern Seehöhe liegt schon ein halber Meter Neuschnee", sagt Christoph Preimesberger, Leiter der Bergrettung in Oberösterreich. 

Ein Wintereinbruch im April ist auf Oberösterreichs Bergen keine Sensation. Den letzten fast schneefreien April gab es 2020. Auch im vergangenen Jahr fiel in diesem Monat bis zu einem Meter Neuschnee.  

Information der Redaktion: Aktueller Blogbeitrag des Lawinenwarndienstes

mehr aus Salzkammergut

Aufstieg und Fall des legendären Fußballvereins ASKÖ Steyrermühl

Abgestelltes Fenster stürzte in St. Georgen auf 3-Jährigen

1800 Knappen aus ganz Europa kamen im Salzkammergut zusammen

Familie mit zwölfjährigem Kind aus dem Toten Gebirge gerettet

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
il-capone (10.448 Kommentare)
am 25.04.2024 09:42

Suchte er Schneeschwammerl, Pistenhaserl oder die Lust an der Evolution?

lädt ...
melden
antworten
aufgehts (93 Kommentare)
am 23.04.2024 18:43

Hoffentlich bezahlt diese die Rettungsaktion, Aufwandkosten

lädt ...
melden
antworten
aufjedenfallgutmensch (257 Kommentare)
am 23.04.2024 19:21

Lesen und verstehen bevor man posted, sollte man schon erwarten können: "Der Mann geriet zwar vollständig unter die Schneemassen, glücklicherweise aber nur rund zehn Zentimeter tief. Er konnte sich selbstständig befreien und den Unfall der Bergrettung melden"

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.384 Kommentare)
am 23.04.2024 19:56

Er wird sich selber nicht viel verrechnen .. und was geht dich das an was das für Kosten sind. Zum Xten Mal, dies muss im Fall der Fälle eh immer der Betroffene Mensch zahlen, auch ohne diesen sinnlosen Kommentar

lädt ...
melden
antworten
Weltliner (449 Kommentare)
am 23.04.2024 14:04

verschüttet und befreit.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.105 Kommentare)
am 23.04.2024 12:02

Warum fordern es manche heraus??
Wenn dann was passiert, dann wird gefragt warum ....., besser vorsichtiger sein, als einmal gewesen!🙈🙈

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.384 Kommentare)
am 23.04.2024 19:54

Besser als wie am Sofa Kommentare zu verfassen... den Rest will die OÖn nicht hier stehen haben..

lädt ...
melden
antworten
Abraxas (1.603 Kommentare)
am 23.04.2024 11:26

Nach Neuschneefall eine Tour gehen ist schon seit jeher keine gute Idee. Das sollte man als Tourengeher wissen. Gott sei Dank ist nichts ernsthaftes passiert!

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.384 Kommentare)
am 23.04.2024 16:24

stimmt viel besser wenn der Schnee weg ist..

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (819 Kommentare)
am 23.04.2024 19:37

....schreibt ein ahnungsloser Sportmuffel....

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.384 Kommentare)
am 23.04.2024 19:53

Sarkasmus?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen