Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das Salzkammergut hat jetzt seine eigene Saliera– als Leckstein aus Salz

Von Gabriel Egger, 30. März 2024, 05:30 Uhr
Das Salzkammergut hat jetzt seine eigene Saliera– als Leckstein aus Salz
Der Gams wird es vermutlich egal sein, dass ihr neuer Leckstein die Form der weltbekannten Saliera hat. Bild: Bf/Kranabitl

ALTAUSSEE. Die Bundesforste machen den Wildtieren ein besonderes Ostergeschenk: Ein Nachbau der weltbekannten Saliera hilft beim Fellwechsel – und macht auf den Klimawandel aufmerksam.

Die Saliera und der Wald sind keine neue Kombination. Vor 18 Jahren, im Jänner 2006, war sie allerdings nicht gewollt. Die einzig erhaltene Goldschmiedearbeit des italienischen Künstlers Benvenuto Cellini (1500-1571) war drei Jahre zuvor aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien gestohlen worden.

Der Täter war über ein Baugerüst ins Innere des Museums gelangt und hatte sich die Schwachstellen der Alarmanlage zunutze gemacht.

Zunächst versteckte er das Kunstwerk, dessen Wert auf rund 63,5 Millionen Euro geschätzt wird, unter seinem Bett, dann wurde ihm die Sache zu heiß.

Er vergrub die Saliera in einem Waldstück bei Zwettl in Niederösterreich. Seine Lösegeldforderungen fanden kein Gehör, der damals 47-Jährige wurde schließlich identifiziert, festgenommen und zu vier Jahren Haft verurteilt. Fast zwei Jahrzehnte später ist Saliera wieder im Wald versteckt– diesmal im Salzkammergut.

Das Salzkammergut hat jetzt seine eigene Saliera– als Leckstein aus Salz
Das Original: Die Saliera im Kunsthistorischen Museum in Wien Bild: KHM

Sechs Monate Arbeit

Dafür verantwortlich zeichnen die Bundesforste – ganz ohne spektakulären Kunstraub. Sechs Monate lang arbeiteten die rumänischen Künstler Anca Benera und Arnold Estefan an einer Nachbildung aus Salz.

Zu sehen bekommen die Salz-Saliera, die in einem Wald bei Altaussee platziert wurde, vermutlich hauptsächlich die Wildtiere. Denn sie wurde als Leckstein konzipiert. Über die Saliera nehmen Eichhörnchen, Rehe oder Gämse zusätzliche Spurenelemente und Mineralien auf, die sie vor allem in der Zeit des Fellwechsels vermehrt benötigen.

Doch nur als Ostergeschenk für Tiere ist die Kunstinstallation nicht gedacht: "Wir wollen auf das Zusammenspiel von menschlichem Wirken und Natur, ganz besonders auf die Bedeutung des Ökosystems Wald als Lebens- und Erholungsraum sowie seine zentrale Rolle als Klimaschützer, aufmerksam machen", sagt Georg Schöppl, Vorstandssprecher der Bundesforste.

Darum werde das Projekt mit eigens angebrachten Wildtierkameras auch dokumentiert. Dabei soll sich zeigen, wie Wetter und Wild die Salz-Saliera neu formen. Die Materialien für das Kunstwerk kommen selbstverständlich aus dem Salzbergwerk in Altaussee.

Das Salzkammergut wurde laut Bundesforsten als Schauplatz auserwählt, weil hier besonders deutlich werde, wie eng der Rohstoff Salz mit dem Wald verknüpft ist. Denn in den früheren Jahrhunderten sei Holz ein unverzichtbarer Rohstoff zur Salzgewinnung gewesen, der als Bau-, Gruben- und Brennholz in den Salzbergwerken benötigt wurde.

Angesichts drohender Holzverknappung sei bereits im 18. Jahrhundert das Prinzip der forstlichen Nachhaltigkeit entstanden: Nicht mehr Holz ernten, als nachwachsen kann.

Anlass für das Waldversteck der Saliera im steirischen Salzkammergut ist aber auch die Klima Biennale in Wien. Das neue Klima-Kunst-Festival startet am 5. April und endet am 14. Juli.

mehr aus Salzkammergut

Dickingers letztes Buch erscheint posthum

In Gampern entsteht ein "ÖKO-Wohndorf"

Lukas starb nach der Geburt: Prozess gegen Gynäkologen endet erst im Sommer

Neues Gipfelkreuz für den Kleinen Schönberg am Traunsee

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.172 Kommentare)
am 30.03.2024 09:01

6 Monate Arbeit für einen exquisiten Leckstein...

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 30.03.2024 09:28

Eine " künstlerische Intervention" halt .....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen