Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gmundner untersucht Folgen des Klimawandels in der Arktis

Von Edmund Brandner, 21. Juli 2016, 00:04 Uhr
Gmundner Saiblingforscher untersucht Folgen des Klimawandels in der Arktis
Nächste Woche bricht der Gmundner zum 20. Mal in die Arktis auf. Bild: ÖAW

GMUNDEN. Seit 20 Jahren verbringt der Fischbiologe Günter Köck jeden Sommer in Kanadas Norden.

An Fischen lässt sich die Verschmutzung der Gewässer besonders gut messen, weil sie Schadstoffe angereichert aufnehmen. In den Achtzigerjahren war Günter Köck einer der ersten heimischen Biologen, der dieses Prinzip nutzte. Der Wissenschaftler verglich Saiblinge aus den Niederungen mit Artgenossen in hochalpinen Tiroler Gebirgsseen. Zu seinem Erstaunen stellte er bei den Gebirgssaiblingen Schwermetallbelastungen fest. Quecksilber war über die Atmosphäre in die abgelegenen Gewässer geraten.

Ident mit heimischen Saiblingen

Köck ging einen Schritt weiter: Er fragte sich, ob Saiblinge auch in der Arktis belastet sind. Die Tiere dort sind genetisch ident mit unseren heimischen Saiblingen, die aus dem Nordpolarmeer stammen. 1997 begab er sich gemeinsam mit kanadischen Biologen auf eine Expedition in die Arktis – und kehrte jedes Jahr in die unwirtliche Gegend rund 900 Kilometer südlich des Nordpols zurück. Am kommenden Montag bricht er zu seiner 20. Expedition auf.

Die Langzeitvergleiche gaben den Wissenschaftlern wichtige Einblicke. "Einerseits sehen wir, dass die Schwermetallbelastung der Atmosphäre in der Arktis aufgrund strengerer Umweltrichtlinien zurückging", sagt Köck. "Der Klimawandel gleicht diese Entwicklung aber aus." Denn wegen der höheren Temperaturen steigt das Nährstoffangebot in den arktischen Seen – und damit nehmen die Saiblinge erst recht wieder mehr Schwermetalle auf.

Der 57-jährige Gmundner führt in der Arktis ein beschwerliches Leben, um seine Untersuchungen vorantreiben zu können. Die Forschungsstation ist spartanisch eingerichtet. Um zu den weit verbreiteten Seen zu gelangen, müssen die Biologen stundenlang durch unwegsames Gelände fahren und auch in Zelten übernachten. "Das Klima ist im Sommer hier wie am Großglockner", so Köck. "Manchmal laufen wir in T-Shirts herum, aber dann schneit es plötzlich bei minus zehn Grad Celsius."

Doch auch wegen dieser abenteuerlichen Seite liebt der Gmundner Biologe seine Arbeit. "Ich betrachte es als großes Privileg, dass ich das erleben darf", sagt Köck.

Köck schreibt in der Arktis einen Blog auf www.facebook.com/HighArcticProject

mehr aus Salzkammergut

So lief die erste "Pride" im Salzkammergut

Lkw rammte Auto: Kilometerlanger Stau nach Unfall auf A1 bei Regau

Sturz: Alpinkletterer am Niederen Ochsenkogel in Hallstatt verletzt

Tonne in Ottnang am Hausruck brannte: 5 Feuerwehren rückten aus

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
pepone (60.622 Kommentare)
am 21.07.2016 10:43

somit bringt er uns den Beweis dass WIR Fauna und Flora ruinieren !
Aber die Politiker/innen forcieren immer noch den Straßenbau und dadurch auch den Verkehr , statt endlich die öffis und die Radlwege !

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen