Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Geständnis: 18-Jähriger legte das Feuer im Mehrparteienhaus in Bad Ischl

Von nachrichten,at, 26. Mai 2024, 10:55 Uhr
Brand in Mehrparteienhaus in Bad Ischl
Bild: Christian Wacek, FF Bad Ischl

BAD ISCHL. Nach dem Brand in einem Mehrparteienhaus am Samstag in Bad Ischl, wurde nun ein 18-Jähriger festgenommen, der gestand, das Feuer gelegt zu haben.

Das Feuer war im Keller des Mehrparteienhauses an mehreren Stellen ausgebrochen. Die Bewohner wurden von der Feuerwehr evakuiert. Schon am Samstag bestand ein Verdacht auf Brandstiftung.

Dieser Verdacht erhärtete sich am Wochenende, nachdem das Mehrparteienhaus von Brandsachverständigen begutachtet worden war. Die vier Brandherde an unterschiedlichen Stellen im Keller konnten keinem technischen Defekt zugeordnet werden.

Konkret wurde ein Fahrradreifen, Holzpaletten, sowie Schaumstoffmatratzen in Brand gesetzt. Wegen der brennenden Schaumstoffmatratzen breitete sich dann das Feuer unkontrolliert aus.

Bildergalerie: Brand in Mehrparteienhaus in Bad Ischl

Brand in Mehrparteienhaus in Bad Ischl
(Foto: Christian Wacek, FF Bad Ischl) Bild 1/18
Galerie ansehen

Nur durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte die Ausbreitung auf den gesamten Keller und den Wohnbereich des Hauses verhindert werden. Der Rauch drang bis ins oberste Stockwerk vor und wurde nur wegen der geschlossenen Brandschutztüren aufgehalten.

18-Jähriger legte Geständnis ab

Ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden, der Samstagfrüh als Erster wegen eines Feuers im Keller eines Mehrparteienhauses in Bad Ischl Alarm geschlagen hatte, ist von der Polizei als möglicher Brandstifter ausgeforscht worden.

Der junge Mann war bei der Einvernahme geständig und kam in die Justizanstalt Wels, berichtete die Polizei.

Samstagfrüh meldete er zuerst seiner Mutter den Brand, die dann die Einsatzkette in Gang setzte. 20 Personen retteten sich ins Freie, ein Bewohner musste von der Feuerwehr geweckt und nach draußen gebracht werden. Der Verdächtige selber kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung mit der Rettung ins Spital.

"Er wollte etwas anzünden"

"Er hat das Bedürfnis verspürt, etwas anzuzünden und einen Feuerwehreinsatz auszulösen", erklärte die Sprecherin der Welser Staatsanwaltschaft, Silke Enzlmüller, der APA am Sonntag das Motiv. Bereits mehrmals sei der junge Mann mit dem Gesetz in Konflikt geraten, so habe er unter anderem Papiercontainer angezündet.

mehr aus Salzkammergut

Der größte Tanzboden des Salzkammerguts

Gmunden heizt und kühlt sein Stadttheater künftig mit Geothermie

Salzkammergut-Pride: Kritik an "herabwürdigenden" Worten der FPÖ

Tonne in Ottnang am Hausruck brannte: 5 Feuerwehren rückten aus

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
susisorgenvoll (16.818 Kommentare)
am 26.05.2024 14:23

Man hat darauf wetten können, dass der Brandstifter ganz aus der Nähe oder gar von der Feuerweh kommt ..

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.823 Kommentare)
am 26.05.2024 13:32

Wir haben ganz viel Platz für Windräder, für Parkplätze, für Fabriken, für Migranten, für Straßen, nur für unsere Kinder ist nirgends Platz. Es wird gefordert, dass Erziehung die kindlichen Bedürfnisse, das Verlangen nach eigener Erfahrung ersetzt. Das geht zwangsläufig schief und dann sind alle furchtbar entsetzt, wie missraten die Jugend ist.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.721 Kommentare)
am 26.05.2024 13:37

#elterhaus #unsereleut #unserekultur #unserewerte

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.568 Kommentare)
am 26.05.2024 14:22

Ein 18-jähriger ist kein Kind mehr, der weiß schon was er tut.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.823 Kommentare)
am 26.05.2024 15:30

Es gab keinen Knall und der 18jährige war auf den Moment da und gleich 18 Jahre alt, gut erzogen und ausgebildet.
Es liegt eine Kindheit von 18 Jahren hinter ihm und da hat er gelernt so zu handeln, wie er es tat.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.568 Kommentare)
am 26.05.2024 19:08

Es gibt auch Täter die kommen aus einem normalen Elternhaus und wurden gut erzogen, geraten jedoch irgendwann auf die schiefe Bahn, sei es durch falsche Freunde, Alkohol oder sonstige Suchtmittel....
Nicht in jedem Fall sind die Eltern oder gar die Politik schuld, wie manche meinen.

lädt ...
melden
antworten
mixi2215 (9 Kommentare)
am 26.05.2024 14:40

da hast du jetzt aber grundsätzlich das Thema verfehlt. Aber Hauptsache die bösen Ausländer sind schuld.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.823 Kommentare)
am 26.05.2024 15:27

Die Ausländer sind weder böse noch schuld. Unsere rücksichtslose Politik ist böse und schuld.
Wie sagte schon Adenauer: Für Kinder muss man nichts tun, die kommen von alleine. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Nur die Wirtschaft zählt, wir Menschen sind nur Mittel zum Zweck, die Ausländer genau so wie die Österreicher.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen