Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Höhepunkt am Samstag: Saharastaub trübt den Himmel

Von nachrichten.at/apa, 30. März 2024, 12:50 Uhr
Saharastaub
Bild: (APA/KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

WIEN. Saharastaub legt sich am Osterwochenende über Österreich und andere Staaten Mitteleuropas.

Laut Geosphere Austria kam mit dem herrschenden Südföhn einmal mehr eine große Wolke vom afrikanischen Kontinent nach Mitteleuropa. "Der Höhepunkt ist am heutigen Samstag erreicht", sagte ein Experte der Geosphere. Bis zu 1.200 Milligramm Saharastaub pro Quadratmeter waren in der Luft.

Für das gesamte Osterwochenende gab es in Teilen Österreichs eine Sturmwarnung. Vor allem Vorarlberg, Tirol und Teile Salzburgs waren betroffen, aber auch weiter östlich, im Pongau, Lungau und der Obersteiermark war mit starkem Wind zu rechnen.

Auch die Schweiz und Deutschland spürten den Saharastaub. Über die Alpen fegte ein heftiger Föhnsturm. Oberhalb von Andermatt in der Schweiz wurden am späten Freitagabend Sturmböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 190 Kilometern pro Stunde gemessen, wie der Wetterdienst SRF Meteo am Samstag berichtete. Hinzu kam am Samstag der gelb-rötliche Sahara-Staub, der in weiten Teilen der Schweiz die Sicht trübte. Nach Angaben eines Meteorologen hingen am Samstag über der Schweiz nach Modellrechnungen 180.000 Tonnen Sahara-Staub in der Luft. Das sei ungewöhnlich viel. Normalerweise bringe der Wind eher halb so viel bis in die Schweiz.

Wegen der Sturmböen mussten in einigen Schweizer Skigebieten am Freitag Lifte zeitweise abgeschaltet werden. Schon am Donnerstag waren Sessellifte im italienischen Skigebiet Breuil-Cervinia gegenüber von Zermatt gefährlich ins Schwanken geraten, wie ein Video des privaten italienischen Wetterdienstes Il Meteo zeigte.

"Der Saharastaub ist schon (in Deutschland, Anm.) eingetroffen, das sieht man an einer gelblichen Trübung in der Luft", sagte Christian Herold, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD), am Karsamstag. Das Phänomen sei in vielen Teilen Deutschlands zu beobachten, in der höchsten Konzentration aber im Westen des Landes. Durch den Wüstenstaub kann der Sonnenschein milchig und getrübt erscheinen. Auch am Ostersonntag soll der Staub noch sichtbar sein. Am Montag soll eine Kaltfront ihn dann abziehen lassen, sagte Herold.

mehr aus Oberösterreich

Von Hof zu Hof: Wanderer genossen Natur und Kulinarik in der Scharten

Vogelgrippe: Stallpflicht in Oberösterreich aufgehoben

Vierköpfige Gruppe nach "Hitlergruß" vor Geburtshaus in Braunau angezeigt

64. Narzissenfest: Die Krone wird weitergereicht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Weltliner (416 Kommentare)
am 31.03.2024 07:58

wer sich auf die Wetterprognose des ORF verlässt, ist bald verlassen. Das gilt insbesondere für Flüge mit Kleinflugzeugen über die Alpen. Ist denn der Pilot schon gefunden ?

lädt ...
melden
antworten
danke1 (636 Kommentare)
am 31.03.2024 14:23

. . . . . Motorschaden durch zu viel Staub in der Luft? Die Prgnose wäre vorhanden gewesen.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (7.936 Kommentare)
am 30.03.2024 19:44

Mich stört dass nicht, und ich werd mein Auto auch nicht waschen, denn das ist das einzige was ich von der großen weiten Welt überhaupt mal gesehen habe.

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.170 Kommentare)
am 30.03.2024 18:02

Die Mittelmeer Route gehört dringend stärker kontrolliert. Frontex schläft wohl noch

lädt ...
melden
antworten
fam.beham@gmx.at (394 Kommentare)
am 30.03.2024 17:41

wars doch der Staub, hab scho glaubt da Most is schuld

lädt ...
melden
antworten
RonaldWeinberger (182 Kommentare)
am 30.03.2024 15:32

Gott Vater wird jetzt angestaubt ...
Ich frage: ist denn das erlaubt?
Rückt all der Staub zuleib den Engeln ,
so dürften diese lautstark quengeln.
Ich fürchte, das schafft viel Verdruss
für ihn, den heiligen Sankt Petrus.

EINEN Ausweg gäb's: Herr, tu sie segnen,
die Sahara und lass es dort regnen!
In diesem Falle, mit Verlaub,
wär' es bald Schluss mit zuviel Staub!

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.677 Kommentare)
am 30.03.2024 15:01

Gratisdünger?

lädt ...
melden
antworten
tofu (6.975 Kommentare)
am 30.03.2024 13:02

Eher Kubikmeter als Quadradtmeter. Lies was Gscheits.

lädt ...
melden
antworten
maschine (318 Kommentare)
am 30.03.2024 13:30

Und 1.200 Milligramm wären 1,2 Gramm nach einer ersten Überschlagsrechnung. Klingt halt ned so reisserisch

lädt ...
melden
antworten
danke1 (636 Kommentare)
am 30.03.2024 13:39

wenn der Wert auf einer Messug durch Satelliten beruht, dann könnte es durchaus kein Fehler sein. Im Grunde bleibt die durchschnittlche Menge ja gleich. Ist ja ohnehin auch nur ein "theoretischer" Durchschnittswert.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.915 Kommentare)
am 30.03.2024 13:00

und am meisten davon hab ich in meiner Wohnung 🤪😵‍💫😳

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen