Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Rückblick: Extreme Winter in Oberösterreich

Von Marlies Czerny, 05. November 2014, 16:56 Uhr
Erste Schneefälle in Österreich
Bild: APA

LINZ. Oberösterreich soll in den kommenden Jahren zum Schneeloch Österreichs werden. Aus diesem Grund haben wir einen Rückblick auf die Messdaten aus den vergangenen Jahren geworfen.

Der schneereichste Winter mit 116 Tagen (mit einer Schneedecke von mindestens einem Zentimeter) wurde in Oberösterreich seit den Aufzeichnungen 1917 im Jahr 2005/06 gemessen. Im Folgejahr erwartete uns allerdings bereits der schneeärmste Winter mit nur neun Tagen (2006/07). „So schnell kann es gehen“, merkt Josef Haslhofer von der ZAMG Salzburg (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) an.

1941/1942 war jener Winter seit die Schneehöhe-Daten in der Messstelle Kremsmünster aufgezeichnet wurden, der uns die maximale Schneehöhe bescherte, forschte Haslhofer nach. 1,05 Meter betrug sie damals in der Marktgemeinde Kremsmünster auf 380 Metern Seehöhe.

Gemessene Höchststände an anderen Schauplätzen: Im Winter 2005/06 ging es in Windischgarsten mit dem Schnee 1,80 Meter hoch hinaus, auf dem Feuerkogel auf einer Seehöhe von 1618 Metern wurden anno 1943/44 5,5 Meter gemessen. Der Spitzenreiter war der Krippenstein (Seehöhe 2050 m) im Jahr 1987/88 mit 5,55 Metern. Der Feuerkogel und der Krippenstein waren im Winter 1974/75 jeweils 212 Tage lang mit einer Schneedecke überzogen. Generell sagt Haslhofer: "In Orten wie Gosau, Bad Ischl, Bad Goisern, Windischgarsten oder Hinterstoder dauert der Winter noch länger. Auf den Bergen sowieso."

Als besonders kalt wird der Winter 1995/1996 in Erinnerung bleiben. 126 Tage mit Frost (die tiefste Tagestemperatur liegt dabei unter 0 Grad Celsius) wurden auf der Sternwarte Kremsmünster gemessen.

Warum Oberösterreich zum Schneeloch des Landes mutieren wird, lesen Sie morgen in der Printausgabe der OÖNachrichten.

 

mehr aus Oberösterreich

"Femizide sind ein globales Phänomen - kein importiertes Problem"

In Molln wird gebohrt: "Es hat sich ein regelrechter Tourismus entwickelt"

Ex-Polizist und Pensionistin wurden in Schwanenstadt zu Lebensrettern

Wie sich Volksschüler an Digitalisierung herantasten

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
capsaicin (3.772 Kommentare)
am 05.11.2014 18:47

solange über das wetter in der vergangenheut berichtet wird, klappt das einigermaßen fehlerfrei !

conclusio: dagegen wetterVORHERsagen --> jede glaskugel ist seriöser...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen