Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Ohne hauptamtliche Mitarbeiter wird es nicht zu stemmen sein"

Von Philipp Hirsch, 27. Mai 2024, 15:51 Uhr
"Ohne hauptamtliche Mitarbeiter wird es nicht zu stemmen sein"
14.000 Landsleute hatten das Freiwilligen-Manifest unterschrieben. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Die Einsatzorganisationen brauchen Hilfe: Sie regten beim Land die Schaffung einer neuen Förderung an, um einige Mitarbeiter anstellen zu können. Umgesetzt wurde das bisher nicht.

Zwei Jahre ist es her, dass die OÖNachrichten gemeinsam mit den freiwilligen Rettungs- und Sicherheitsorganisationen im Land das "Freiwilligen-Manifest" erarbeitet haben. Einige der darin gestellten Forderungen (wie etwa die Einrichtung einer Servicestelle für Freiwillige) wurden umgesetzt, aber ein zentraler Punkt ist weiterhin offen: Die Organisationen drängen auf eine "Freiwilligen-Strukturförderung". Mit öffentlichen Geldern sollen hauptamtliche Mitarbeiter angestellt werden, die sich beispielsweise um die Rekrutierung und Betreuung der ehrenamtlichen Helfer kümmern. Dabei geht es um viel Geld: Mehrere Dutzend Vollzeitstellen wären landesweit dafür nötig.

Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer unterstreicht im Gespräch mit den OÖN den hohen Stellenwert der Freiwilligen im Land: "Wir reden hier von Leistungen, die zu 99 Prozent ehrenamtlich erbracht werden und die wir für die Zukunft absichern müssen." Wie würde die Strukturförderung aus Sicht der Feuerwehr im Idealfall aussehen? "Wir würden uns 15 Mitarbeiter wünschen, die unsere Bezirkskommanden bei Verwaltungsaufgaben unterstützen", sagt Mayr.

Für die kleineren Rettungsorganisationen, wie etwa die Wasserrettung, wäre es überhaupt das erste Mal, dass ein hauptamtlicher Mitarbeiter bei der Organisation hilft. "Dabei geht es um Themen wie Mitgliederverwaltung, Ausbildungspläne, Lagerhaltung oder die Beschaffung von Einsatzmaterial", sagt Martin Eberl, stellvertretender Landesleiter der Wasserrettung. Derzeit werden diese Aufgaben von ehrenamtlichen Funktionären miterledigt. Das sei aber langfristig nicht mehr möglich, sagt Eberl. "Unabhängig davon, ob die Förderung zustande kommt, suchen wir bereits eine Bürokraft. Natürlich fällt es uns schwer, das zu finanzieren. Aber ohne hauptamtliche Mitarbeiter wird es nicht zu stemmen sein", sagt Eberl.

Das Rote Kreuz wünscht sich vorrangig Unterstützung bei der Betreuung von Freiwilligen: "Wir investieren viel in die Akquise und in die Aus- und Weiterbildung. Das sollten hauptamtliche Mitarbeiter machen", sagt Präsident Walter Aichinger.

Das Land Oberösterreich erarbeitet derzeit eine Ehrenamtsstrategie. Eine Consulting-Agentur wurde mit einer Befragung beauftragt. Ob und wann die Strukturförderung umgesetzt wird, ist weiterhin unklar. "Wir haben den Eindruck, dass derzeit ein wenig der Zug zum Tor fehlt", sagt dazu Landesfeuerwehrkommandant Mayer.

mehr aus Oberösterreich

Endlich Badewetter: So warm wird es in der kommenden Woche

OGH stärkt Opferrechte: Beteiligung an einem Shitstorm kann teuer werden

Ein Campus zum Feiern: 2000 Besucher tanzten beim JKU-Sommerball den Kepler

Tödlicher Flugzeugabsturz am Kasberg aufgeklärt

Autor
Philipp Hirsch
Stv. Leiter Regionalressort
Philipp Hirsch

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (34.786 Kommentare)
am 27.05.2024 19:54

hunderttausende Menschen bringen sich ehrenamtlich ein.
hunderttausende Menschen erbringen tagtäglich sehr viele Leistungen.
Ohne Bezahlung.

Auf der anderen Seite sehen die Politiker, Gemeinden, Bezirk, Land und Staat die Menschen nur noch als Kostenfaktor.

Für jeden Handgriff, für jede noch so kleine Leistung wir der Bürger zur Kasse gebeten.
Die Menschen im Land werden abgezockt wo es nur geht, obwohl die Steuern und Abgaben ohnehin zu den höchsten weltweit gehören.

Wenn diese Entwicklung nicht endlich aufhört, sollten auch die Ehrenamtlichen aufhöhren, gratis ihre Zeit und Kraft zu verschenken.

Wenn diese Entwicklung nicht endlich aufhört sollten die Menschen im Land beginnen, ebenfalls jeden Handgriff zahlen zu lassen.

lädt ...
melden
detti (1.870 Kommentare)
am 27.05.2024 18:34

Verwaltungsjobs für Günstlinge sollen also auf Staatskosten geschaffen werden. Das schwarze Parteibuch beim Roten Kreuz, das rote beim Samariterbund, usw. ....

lädt ...
melden
Juni2013 (10.229 Kommentare)
am 27.05.2024 18:37

Bei welcher Freiwilligen Organisation bringen Sie sich ein`?

lädt ...
melden
betterthantherest (34.786 Kommentare)
am 27.05.2024 19:57

detti

richtig, was Sie anmerken.

Besonders deutlich wurde die politische Schlagseite der Organisationen während Corona.

lädt ...
melden
spoe (13.901 Kommentare)
am 27.05.2024 17:55

Ist ja voll motivierend für Ehrenamtliche, wenn das Gegenüber eine volle Anstellung mit Geld, Versicherung und Pensionstopf hat.

Das ist ein großes Problem in vielen Vereinen, beispielsweise bei Kickern. Alle arbeiten ehrenamtlich und einer sahnt dafür ab.

lädt ...
melden
Juni2013 (10.229 Kommentare)
am 27.05.2024 18:38

Auch an Sie die Frage: Bei welcher Freiwilligen Organisation bringen Sie sich ein`?

lädt ...
melden
betterthantherest (34.786 Kommentare)
am 27.05.2024 19:59

SPOE

Sie sprechen einen wichtigen Punkt an.

mE wird überhaupt ein Umdenken bei den Menschen im Land stattfinden.
Nicht gut für das Land.
Noch schlechter für die Gesellschaft.

Trotzdem wird es so kommen.

lädt ...
melden
Juni2013 (10.229 Kommentare)
am 27.05.2024 17:36

Beeindruckend mit welchem Engagement und Geschwindigkeit die Landesregierung unter LH Stelzer und LH-STV. Haimbuchner die Punkte des vor gut 2 Jahren von den freiwilligen Rettungs- und Sicherheitsorganisationen erarbeiteten "Freiwilligen-Manifest“ umgesetzt werden.
Ergebnis dieses bezahlten Engagements der LandespolitikerInnen nach zwei Jahren:
"Ob und wann die Strukturförderung umgesetzt wird, ist weiterhin unklar.”
Großartig, einfach großartig dieses Ergebnis nach zwei Jahren , oder?

lädt ...
melden
spoe (13.901 Kommentare)
am 27.05.2024 17:56

Wäre ein NEIN etwa besser?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen