Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verkehr in zehn Jahren: "Umdenken ist schon spürbar"

Von Bernhard Leitner, 14. April 2024, 18:05 Uhr
Mobilität in 10 Jahren
Im Pfarrzentrum Pregarten gaben Experten Einblicke in unsere künftige Mobilität. Bild: lebe

PREGARTEN. Im Pfarrzentrum St. Anna in Pregarten diskutierten Experten über die Zukunft regionaler Verkehrsströme.

"Mit Technologie alleine werden wir das Ziel eines klimaneutralen Verkehrs nicht erreichen können. Wir müssen auch unser Verhalten hinterfragen und wir müssen vor allem öffentliche Räume so gestalten, dass sie gut zu Fuß und mit dem Fahrrad nutzbar sind." Zu diesem Schluss kam der Verkehrsplaner Helmut Koch, Geschäftsführer der Firma "Komobile" am Freitagabend bei einem von den OÖNachrichten präsentierten Informationsabend im Pfarrzentrum Pregarten. Veranstaltet hatte den Abend der Regionalverein "Umsatteln" anlässlich seines zehnjährigen Bestehens. Neben Helmut Koch gaben auch der langjährige Bürgermeister von Lustenau, Kurt Fischer sowie Energie-Experte Josef Sacher aus Wartberg Einblicke in zukunftsfähige Verkehrs- und Energiekonzepte.

Zersiedelung bringt mehr Autos

Für Koch ist die über Jahrzehnte gewachsene Siedlungsstruktur eines der Hauptprobleme für einen Umstieg vom Auto zu anderen Verkekhrsmitteln. "Zersiedelte Räume schaffen eine Abhängigkeit vom Auto." In dichter besiedelten Regionen sei jedoch bereits eine zarte Trendwende erkennbar: "In Linz ist der Anteil des Autos am Gesamtverkehr bereits um sieben Prozent geschrumpft. Dafür nimmt der Anteil des Radverkehrs zu. Ein Umdenken ist also schon spürbar." Dass eine innovative Verkehrsplanung auch in kleineren Städten möglich ist, legte Koch anhand von Beispielen wie Bischofshofen, Gmunden oder Wartberg ob der Aist dar.

Mit dem Fahrrad zum Fußball

Noch einen Schritt weiter ist man in Sachen klimaneutraler Verkehrswege im Rheintal. Dort ist der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer einer der treibenden Kräfte im "Velotal Rheintal". Die Verkehrsplanung müsse den Mut haben, Utopien zu wagen und konkret zu verankern. Der Neubau des Lustenauer Reichshofstadion wird etwa von einem Mobilitätskonzept begleitet, das den Radverkehr in den Mittelpunkt stellt. Eines der aktuell größten Bauprojekte der Gemeinde ist eine Fußgänger und Fahrradbrücke über den Rhein in die benachbarte Schweizer Gemeinde Au. Fischer: "Verkehrswege sollten so geplant werden, dass sich Acht- und Achtzigjährige sicher und selbstbewusst auf ihnen bewegen können." Das gelte speziell rund um Schulen, wo das "Elterntaxi" mittlerweile zum unerwünschten Verkehrsmittel degradiert worden sei.

Die Dekarbonisierung des Verkehrs wird vor allem durch einen Umstieg auf Elektroantrieb einhergehen, gab sich Josef Sacher vom Energiebezirk Freistadt überzeugt. Größtes Problem dabei ist die Überlastung der Stromnetze. Aber daran werde gearbeitet: "Die Netzbetreiber sind willig und engagiert. Oft hapert es noch an den Genehmigungsverfahren für Leitungen und Umspannwerke." Für die Akzeptanz von Windkraft und Solarparks sei es wesentlich, die Bevölkerung daran zu beteiligen. Dafür gebe es schon eine Reihe an Modellen: "Ein ermutigendes Signal dazu kommt aktuell aus der Wirtschaft. Viele Firmen aus der Region sind bereit, in erneuerbaren Energiegemeinschaften einzusteigen."

mehr aus Mühlviertel

Pkw geriet in S10-Tunnel in Lasberg ins Schleudern - Alkolenkerin (22) verletzt

Braumeister Pumberger übernimmt in Neufelden auch die Geschäftsführung

Autolenker (19) prallte im Mühlviertel gegen mehrere Bäume

Euregio ruft Grenzregion zur Europawahl auf

Autor
Bernhard Leitner
Lokalredakteur Mühlviertel
Bernhard Leitner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen