Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Im Sturm der Elemente und der großen Gefühle

Von Bernhard Leitner, 29. Mai 2022, 14:30 Uhr
Theaterpremiere Der Sturm
Prospero redet seiner Tochter Miranda ins Gewissen. Bild: Greiner Dilettanten / Wimhofer

Schauspiel: Greiner Dilettantengesellschaft mit viel beklatschter Premiere von Shakespeares „Der Sturm“.

Wer sonst, außer der Greiner Dilettantengesellschaft, sollte es vorbehalten sein, das aufwändig restaurierte Bürgertheater Grein nach zwei Jahren Spielpause als Erste wieder mit hoher Schauspielkunst zu füllen? Jenes Ensemble also, das sich in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten zu lokalen Publikumslieblingen mit überregionalen Meriten empor spielte.

Bei der Stückauswahl für die Wiedereröffnung griff die Amateurtheatergruppe unter der Leitung von Christian Geirhofer – der in dieser Funktion die Nachfolge seiner Mutter Christine angetreten hat – in die oberste Etage klassischer Theaterliteratur: William Shakespeares „Der Sturm“ erwies sich bei der umjubelten Premiere am Samstag als anspruchsvoller, aber würdiger Inhalt, um das altehrwürdige Haus seiner ureigensten Bestimmung zuzuführen: Menschen zu unterhalten, zu erstaunen und zu berühren.

Regisseur Christian Hochgatterer kam die diffizile Aufgabe zu, einen ganz und gar nicht schnurgerade verlaufenden Handlungsstrang inklusive sanfter Kolonialismuskritik nachvollziehbar auf die Bühne zu bringen: Das „residiert“ der von seinem Bruder geschasste, ehemalige Herzog von Mailand Prospero (Hans Peter Baumfried) mit Töchterchen Miranda (Christine Puchner) auf einer einsamen Insel. Ihm zu Untertan sind der Windgeist Ariel und der durchtriebene Hexensohn Caliban (beide herausragend interpretiert von Astrid Zehetner und Melanie Janz). Mit Zauberkunst vertraut, gelingt es Prospero, seinen Bruder samt Erzfeindin, der Königin von Neapel, nach einem Schiffbruch im Sturm, auf besagte Insel zu bringen. Sein Plan: Wiedergutmachung für die erlittene Schmach einzufordern, wobei ihm die frisch entbrannte Liebe zwischen seiner Tochter und der Königin Sohn beste Dienste erweist. Dass dabei auch die Situationskomik nicht zu kurz kommt, dafür garantieren vor allem die Nebenfiguren Trinculo und Stephano gespielt von den Waldhausener „Mimus-Leihgaben“ Franz Reiter und Alfons Puchner.

Im Strudel von Liebe, Rache und Machtbesessenheit entspinnt sich ein zweieinhalbstündiger Abend, der von einer beachtlichen schauspielerischen Leistung getragen ist. Dass bei der Premiere noch nicht alle frisch installierten technischen Hilfsmittel punktgenau saßen: geschenkt. Am Pfingstwochenende wird „Der Sturm“ noch zwei Mal gespielt. Im Herbst erfolgt dann eine Wiederaufnahme über einen längeren Zeitraum.

Fazit: Einmal mehr überzeugendes schauspielerisches Niveau der Dilettantengesellschaft Grein in einem inhaltlich fordernden Shakespeare-Drama.

mehr aus Mühlviertel

In heiße Suppe gegriffen: Arm von Mädchen (1,5) schwer verbrüht

Auto landete im "Saurüssel" auf B127 auf dem Dach

"Unruh-Nacht"-Streich: gefälschtes Radargerät in Gramastetten

Windkraft-Abstimmung soll Richtung für die Politik vorgeben

Autor
Bernhard Leitner
Lokalredakteur Mühlviertel
Bernhard Leitner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen