Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Euregio ruft Grenzregion zur Europawahl auf

Von OÖN, 17. Mai 2024, 18:47 Uhr
Euregio ruft Grenzregion zur Europawahl auf
Obfrau Gabriele Lackner-Strauss (Mitte), Landrat Sebastian Gruber (r.) und Bezirksrat und Bürgermeister Libor Picka (l.) Bild: Gabriele Lackner-Strauss

MÜHLVIERTEL. Appell in drei Ländern: "Nutze deine Stimme".

"In unserer Region spüren wir die Vorteile Europas noch deutlicher als in Metropolregionen, deshalb müssen wir dieses gemeinsame europäische Haus laufend weiterentwickeln. Davon profitieren Schülerinnen und Schüler ebenso wie Unternehmen jeder Größe, gerade auch im Bereich Tourismus, Handwerk und produzierendes Gewerbe, und nicht zuletzt wir als Bürgerinnen und Bürger”, sagt Gabriele Lackner-Strauss, Obfrau der Euregio im Mühlviertel, die gemeinsam mit ihren Amtskollegen in Bayern und Südböhmen die Bürger dazu aufruft, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Grenzregionen Europas seien besonders bedeutsam: So fördert die EU in zahlreichen Programmen verschiedene Projekte in der Region und bietet viele Chancen der gemeinsamen Weiterentwicklung. Diese reichen von ländlicher Entwicklung über die Themen Klimawandel und Biodiversität bis hin zu Bildung, Kultur und Tourismus.

Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die Euregio für die Entwicklung der Dreiländerregion Deutschland – Österreich – Tschechien ein.

Im Herbst 2024 veranstaltet sie ein Zukunftsforum, bei dem Vertreterinnen und Vertreter aller drei Länder die zukünftige Ausrichtung der Grenzraumentwicklung festlegen. Auch alle Bürger sind natürlich eingeladen, ihre Ideen per E-Mail (info@euregio3.org) oder im persönlichen Gespräch der Euregio-Geschäftsstelle mitzuteilen.

Wahlrecht nutzen

Zuvor gilt es allerdings noch die EU-Wahl zu schlagen. Obfrau Gabriele Lackner-Strauss, Landrat Sebastian Gruber und Bezirksrat und Bürgermeister Libor Picka sind überzeugt von der Bedeutung der Europawahlen für die Bürger in der Dreiländerregion.

Sie argumentieren vor allem mit den Vorteilen, wohl wissend, dass es freilich auch Probleme gibt, die es in der Europäischen Union zu lösen gilt.

Vorteile hervorheben

Reisefreiheit, Niederlassungsfreiheit, Zollunion, europäische Qualitätsstandards, gemeinsame Bewältigung enormer Herausforderungen wie der Corona-Krise, der Green Deal als Antwort auf den Klimawandel und Erleichterungen im Alltag wie die Abschaffung der Roaming-Gebühren: Das alles seien aber Vorzüge der EU, die sich direkt auf das Leben der Menschen auswirkten, vor allem in der Grenzregion.

mehr aus Mühlviertel

Dreihans baut Geschäftsführerteam aus

Im Mühlviertel entsteht eine "Perlenkette der Architektur"

Gemeinderat ebnete Weg für Windhaager Windkraft

Weil er der Polizei davonfuhr: Mopedfahrer (15) krachte in Unterweitersdorf in Radfahrer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen