Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bahnübergänge bremsen die Mühlkreisbahn

Von Thomas Fellhofer, 21. Februar 2019, 03:26 Uhr
Bahnübergänge bremsen die Mühlkreisbahn
Die vielen landwirtschaftlichen Bahnübergänge bremsen die Fahrzeit der Mühlkreisbahn. (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

MÜHLVIERTEL. Die Auflassung von Bahnübergängen soll die Mühlkreisbahn beschleunigen.

Die Mühlkreisbahn soll schneller werden. Dieser lang gehegte Wunsch soll dadurch erfüllt werden, dass Langsamfahrstellen beseitigt werden. Noch vor Beginn der Landesgartenschau im Mai soll die Bahn zwischen Urfahr und Aigen-Schlägl schneller verkehren. Die Arbeitsgruppe "Pro Mühlkreisbahn" unter der Leitung des Kleinzeller Bürgermeisters Klaus Falkinger beschäftigt sich deshalb auch mit der Evaluierung sämtlicher Eisenbahnkreuzungen entlang der Bahnstrecke. Denn seit Bestehen der Mühkreisbahn gibt es hunderte landwirtschaftliche Übergänge, die aus Sicherheitsgründen von der Eisenbahn nur langsam passiert werden dürfen. "Wir sind gerade dabei zu erheben, welche Übergänge gar nicht mehr oder nur mehr selten genutzt werden", sagt Landtagsabgeordneter Georg Ecker. Bei diesem Thema schlagen natürlich zwei Herzen in seiner Brust, ist er doch auch als Obmann der Bezirksbauernkammer den Landwirten der Region verpflichtet, die mitunter bei der Schließung von Übergängen Umwege in Kauf nehmen müssen.

Sichern statt schließen

Freilich müsse nicht jeder Landwirt täglich die Überfahrten benutzen. Dennoch kommen über das Jahr einige Fahrten zusammen. Denn mit vier bis fünf Tagen, die zur Futterbringung benötigt werden, ist es nicht abgetan. Dazu kommen natürlich auch noch Fahrten zur Düngung. Aus diesem Grund wird auch geprüft, ob stärker frequentierte landwirtschaftliche Bahnübergänge kostengünstig gesichert werden könnten. Denkbar sei auch, dass es kleinräumige Grundzusammenlegungen geben könnte: "Vielleicht lässt sich punktuell durch den ein oder anderen Grundtausch eine Lösung finden", sagt Ecker. Bleibe natürlich noch die Frage zu klären, wer die Kosten dafür trägt. Apropos Kosten: Ist es nicht möglich einen Übergang aufzulassen, steht eine Sicherung im Raum. Diese würde aber pro Bahnübergang mindestens mit 50.000 Euro zu Buche schlagen.

Phase des Dialoges

"Momentan sind wir in der Phase, dass die Bürgermeister und Gemeinden an die Grundeigentümer herantreten, denn ohne Zustimmung der Grundeigentümer geht in diesem Fall nichts", sagt er. Schließlich gehe es um gültige Verträge, auch wenn diese mitunter bereits seit 130 Jahren bestünden. Ecker hofft, dass "am Weg des Dialoges" kurzfristige Lösungen erzielt werden können. Denn die Kritik an der Fahrzeit der Mühlkreisbahn sei durchaus gerechtfertigt: "Eineinhalb Stunden von Aigen nach Urfahr ist einfach zu lange." Ziel sei eine Fahrzeit von einer Stunde. Diese sei technisch durchaus möglich, wegen der vielen Langsamfahrstrecken aber nicht erreichbar.

mehr aus Mühlviertel

Arbeiter schnitt sich auf S10-Baustelle mit Motorsäge ins Bein

Reichlich Segen "von oben" für neues Musikheim

Von Kalb überrannt: 48-jährige Mühlviertlerin verletzt

Mountainbike-Aufbruchsstimmung beim Granitmarathon in Kleinzell

Autor
Thomas Fellhofer
Lokalredakteur Mühlviertel
Thomas Fellhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jago (57.723 Kommentare)
am 25.02.2019 10:25

Die Bahn ist obrigkeitlich, alles andere nicht!
Die Bahn ist obrigkeitlich!

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.673 Kommentare)
am 21.02.2019 18:16

Der Pendler wollte doch mit seinem Audi Diesel zur Arbeit und hat daher vom Hiesl die Rohrbacher Strasse schön breit bekommen. Nun will er die Bahn obwohl sein "Westring" gebaut wird?
Kann nicht genug bekommen!

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 25.02.2019 10:29

"Der Pendler" ist nur dann relevant, wenn er in eine Linzer Behörde oder in ein Spital pendelt. Ein wenig relevant ist er noch, wenn er in eine ehemalige Verstaatlichte pendelt.

Sonst soll er sich hinten anstellen, "der irrelevante Pendler".

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.848 Kommentare)
am 21.02.2019 16:44

Die ÖBB haben seit Jahrzehnten die Mühlkreisbahn vernachlässigt.
Die vielen Langsamfahrstellen sind doch der Beweis dafür. Eine andere Sache sind die vielen unzureichend gesicherten Bahnübergänge, die mit Sicherheit nicht mehr alle notwendig sind, aber vertraglich mit den Grundeigentümer vereinbart. Auch da haben die ÖBB in der Vergangenheit gut geschlafen.

lädt ...
melden
antworten
M44live (3.838 Kommentare)
am 21.02.2019 07:33

die Mühlkreisbahn fährt mi Saurüssel langsamer als ein Traktor - soviel zum Thema langsame Stellen. Hier fehlt es grundlegend und nicht nur bei ein paar Bahnübergängen.

lädt ...
melden
antworten
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 21.02.2019 05:55

Wie man sieht, hat man in der Vergangenheit viel verschlafen. Was jetzt in Gang gesetzt wird, hätte bei etwas mehr Weitblick bereits vor 50 Jahren passieren können. Aber es ist niemals zu spät.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen