Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Storchenvater am Gefieder verletzt: Sorge um die Brut

30. April 2014, 00:04 Uhr
Storchenvater am Gefieder verletzt: Sorge um die Brut
Storchenvater Karl am Gefieder und am Auge verletzt Bild: (Grielhüsl)

HASLACH. Eva Grielhüsl kümmert sich schon jahrelang um die Störche in Haslach. Sie ist besorgt: "Die Caroline schafft das nicht alleine, wenn der Karl ausfällt".

Eva Grielhüsl kümmert sich schon jahrelang um die Störche in Haslach. Sie beobachtet das Paar täglich. Momentan wird fleißig gebrütet. Alles schien in Ordnung, bis vor wenigen Tagen etwas passierte: Das Gefieder des männlichen Storches ist verletzt, und auch das linke Auge dürfte geschädigt sein. Ob verbrannt, oder verätzt, das lässt sich von der Entfernung schwer klären: "Fest steht, dem Karl ist was passiert, was dringend einer Klärung bedarf. Wir wissen überhaupt nicht, was sich auf dem Gefieder befindet. Das kann Öl sein, Jauche oder irgendeine andere ätzende Flüssigkeit", sagt die besorgte Storchenfreundin.

Gesundheitsprobleme

Dass Storchenvater Karl damit große gesundheitliche Probleme hat, sei allerdings nicht zu übersehen. "Unter den Flügeln ist er schon total offen. Er putzt und putzt und bekommt das Zeug nicht runter. Ich fürchte sogar, dass er auf einer Seite sein Augenlicht eingebüßt hat", sagt Grielhüsl. Mit ständigem Flügelschlagen versucht der Haslacher Storch seine Flügel zu säubern. "Am Schwanz schauen überhaupt nur mehr die nackten Federkiele heraus. So kann der Karl bei der Brutpflege nicht helfen", macht sich die Haslacherin Sorgen um den Storchennachwuchs: "Die Caroline schafft das nicht alleine. Außerdem bezweifelt sie, dass der verletzte Vogel mit seinem ramponierten Gefieder überhaupt die Reise in den Süden antreten kann: "Die Mauser findet im Winter im Süden statt, aber ob er da hinfliegen kann?" Was genau passiert ist, könne man nur schwer klären. Denkbar ist auch eine Verbrennung oder ein Stromunfall. Deshalb startete Eva Grielhüsl einen Internet-Zeugenaufruf: "Jeder, der rund um den 25. April in der weiteren Umgebung von Haslach einen ungewöhnlichen Vorfall mit einem Storch gesehen hat, soll das bitte melden. Es ist auch denkbar, dass Karl einfach wo hineingefallen ist", bittet die Storchen-Beobachterin um die Mithilfe der Facebook-Gemeinschaft. Fangen lässt sich Karl nur schwer. Wahrscheinlich müsse man warten, bis er zu schwach ist, um auf den Horst zu fliegen. "Ich hoffe, dass wir ihn und die Brut retten können", sagt Grielhüsl.

Horst am Fabriksschlot

Die Störche in Haslach haben eine lange Tradition. Sie behausen alljährlich ihren Horst am mittlerweile verkürzten, stillgelegten Schlot der ehemaligen Textilfabrik Vonwiller. (fell)

mehr aus Mühlviertel

Lkw verlor Ladung: B310 bei Rainbach gesperrt

Arbeiter schnitt sich auf S10-Baustelle mit Motorsäge ins Bein

28 neue Stabführer im Bezirk Freistadt

Für die Naarner Kinderbühne fällt der letzte Vorhang

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 30.04.2014 15:34

den Storchenvater in Tillmitsch (Steiermark) anrufen.
Telefonnummer ist auf seiner Homepage zu finden. Ist ein absoluter Storchenspezialst !!!
Alles Gute dem Karl, sie schaffen es schon Fr. Grielhüsl.

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 30.04.2014 19:05

sammeln.....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 30.04.2014 21:54

futtern.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen