Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 02:52 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 02:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

"Den Unmut löst man sicher nicht mit Plakaten auf"

RIED IN DER RIEDMARK. Bisher arbeitete Sabine Schatz (SP) anderen Politikern zu, nun steht sie selbst vorne.

"Den Unmut löst man sicher nicht mit Plakaten, sondern mit Gesprächen auf"

Sabine Schatz ist die Wahlkreis-Spitzenkandidatin der SP im Mühlviertel. Bild: lebe

Bei der "Marbacher Linde" an der Gemeindegrenze zu Mauthausen trafen die OÖNachrichten Sabine Schatz, Spitzenkandidatin der SPÖ im Mühlviertel, zum Wahl-Interview.

Sie sind beruflich für die Kommunikation in der SP-Oberösterreich zuständig. Wie ist das, nun selbst in einem Wahlkampf ganz vorne zu stehen?

Es ist natürlich ungewohnt. Vor allem, wenn man sein Konterfei auf Plakaten und Flyern sieht. Andererseits: Wir absolvieren im Mühlviertel derzeit irrsinnig viele Hausbesuche und die Unterstützung der Ortsgruppen ist fantastisch. Diese Gespräche mit den Menschen sind ungemein wichtig. Eines habe ich in den vergangenen Tagen schon gelernt: Den Unmut der Menschen löst man nicht mit Wahlplakaten auf, sondern durch Gespräche. Und das sage ich durchaus in Hinblick auf die Materialschlacht, die derzeit zum Beispiel Volkspartei und Freiheitliche abliefern.

Sie sind angetreten mit dem Satz, Sie würden für die Vielen eintreten, nicht für eine Politik für die Wenigen. Was meinen Sie da konkret?

Dass wir Tempo machen sollten beim Mindestlohn. Dass wir die Interessen jener in den Vordergrund stellen, die sich ihren Lebensunterhalt hart verdienen müssen und kein Vermögen vererbt bekommen. Dass wir allen Kindern die beste Ausbildung ermöglichen – egal, aus welchem Elternhaus sie kommen. Dass wir nicht einfach hinnehmen, dass die Pensionen von Frauen um 40 Prozent niedriger sind als jene von Männern.

Welche Themen dominieren bei Ihren Hausbesuchen?

Da zeigt sich ganz stark, was den Menschen wirklich wichtig ist: Dass sie einmal eine Pension haben, von der sie auch leben können. Dass es mehr Kinderbetreuungseinrichtungen geben soll, damit berufstätige Frauen nicht immer benachteiligt sind im Job. Und dass endlich beim versprochenen Neubau der Donaubrücke Mauthausen etwas weitergehen soll.

Dennoch wird dieser Wahlkampf einmal mehr vom Thema Migration beherrscht. Hat hier die SPÖ überhaupt die richtigen Antworten?

Kurz und Strache wollen mit diesem Thema vor allem die Herausforderungen, vor denen Österreich steht, vereinfachen. Wenn Kurz sagt, er will 14 Milliarden einsparen, dann wird er mit Kürzungen der Mindestsicherung für Asylberechtigte und bei der Kinderbeihilfe für im Ausland lebende Kinder nicht allzu weit kommen. In Wahrheit sind Kürzungen im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialsystem in Vorbereitung. Wenn Österreich als Standort bestehen will, schafft man das nur über Bildung und Innovationen.

Wo muss die Politik hier ansetzen?

Bildung beginnt im Kindergarten – hier ist es wichtig, die deutsche Sprache zu beherrschen. Danach sollten wir danach trachten, eine echte Ganztagsschule flächendeckend anzubieten für alle, die das benötigen. Wir sehen im Bezirk Perg: Dort, wo das angeboten wird, ist die Nachfrage enorm. Ich bin auch für eine einheitliche Schule ab dem zehnten Lebensjahr.

Genau hier wenden Kritiker aber ein, dass da die Talente zu wenig gefördert werden?

Deshalb fordern wir ja auch 5000 zusätzliche Lehrer, damit die individuelle Förderung an den Schulen noch besser greifen kann. Und nach dem Beispiel des Gratis-Schulbuchs trete ich auch dafür ein, dass es das Gratis-Tablet gibt, um die Schülerinnen und Schüler für das digitalisierte Zeitalter fit zu machen.

Regionale Kandidaten

Vor der Nationalratswahl bitten die OÖN die Kandidaten aus dem Mühlviertel zum Interview. Die Chancen in den Nationalrat einzuziehen stehen für Sabine Schatz nicht schlecht. Sie könnte die SP-Nationalratsabgeordnete Marianne Gusenbauer-Jäger im Parlament als Abgeordnete für das Mühlviertel ablösen.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Bernhard Leitner 04. Oktober 2017 - 04:16 Uhr
Mehr Mühlviertel

Starke Wellen: Frau von Motorzille geschleudert

UNTERMÜHL. Heftig ins Schaukeln geriet ein Boot Samstagmittag auf der Donau in Untermühl (Bezirk Rohrbach).

Mit Motorrad gegen Leitschiene geprallt: 20-Jähriger schwer verletzt

KOLLERSCHLAG. Die Kontrolle über sein Bike verlor ein 20-Jähriger am Samstag auf der Kollerschlager Straße ...

Lkw auf B124 in Vollbrand

UNTERWEISSENBACH. Die Feuerwehren aus Schönau im Mühlkreis und Unterweißenbach mussten am Freitagvormittag ...

Perger Politik beißt sich an 800 Meter langem Radweg die Zähne aus

PERG. Seit 15 Jahren kommt Radweg Tobra nicht in die Gänge. Jetzt soll neuer Anlauf gelingen

Große Opernkunst für kleine Leute

GREIN. Ein Besuch in der Opernwerkstatt für Kinder bei den Donaufestwochen im Strudengau
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS