Lade Inhalte...

Mühlviertel

300 Motorsportler machten Bergrennen zum Volksfest

Von OÖN   14. Juni 2022 04:37 Uhr

300 Motorsportler machten Bergrennen zum Volksfest
Vor allem die „Turnübungen“ der Gespann-Beifahrer waren wieder einmal sehenswert.

JULBACH. Julbach ganz im Zeichen von Geschick und Geschwindigkeit

Fast 300 Motorsportler kämpften beim Julbacher Motorrad-Bergrennen unter anderem um EM-Punkte. Streckenrekordhalter Jean Luc David (F) gab sich zwar vor dem Rennen noch skeptisch, zumal an seiner Honda die Traktionskontrolle noch immer nicht Dienst nach Wunsch erledigte. Bei 210 PS war also viel Gefühl gefragt, um das Hinterrad im Zaum zu halten. Im Training nutzte dann Wolfgang Gammer den Heimvorteil und und knallte eine Bestzeit auf den Berg. Im zweiten Training am Samstag hatte dann doch der Franzose die Nase vorne. Auf den Plätzen zwei und fünf landete Andy Gangl, auf den Plätzen drei und vier jeweils Wolfgang Gammer. Beide waren Doppelstarter in der Superbike- und in der Superstock-1000-Klasse mit verschiedenen Motorrädern am Start. Bei den Läufen am Sonntag ließ Jean Luc David der Konkurrenz keine Chance. Mit 1:05,489 legte er einen neuen Streckenrekord hin und siegte zum fünften Mal beim Bergrennen in Julbach. Nach zwei Heats und nur 1:021 Sekunden Rückstand stellte Andi Gangl seine Suzuki (Superbike) auf Rang zwei ab. Rang drei holte er mit seiner Suzuki Superstock 1000. Wolfgang Gammer steuerte sein BMW-Superbike auf Platz vier. Besonders sehenswert waren die Verrenkungen der Beifahrer in der Beiwagenklasse. Auch Julbachs Bürgermeister Johannes Plattner drehte selbst am Gasgriff. Sein Gespann steuerte er auf Platz eins der Seitenwagen bis 1200 ccm.

10  Kommentare 10  Kommentare