Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mostdipf für Folkshilfe: Quetschn-Sound mit F

Von Herbert Schorn, 17. Mai 2024, 00:04 Uhr
Das war die OÖN-Mostdipf-Gala im Stadlerhof in Wilhering
Parallelen zwischen dem Mostdipf und folkshilfe gibt es einige. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Mostdipf-Preisträger: Die folkshilfe gehört zu den erfolgreichsten Bands des Landes.

Wer die Folkshilfe mit ihren Instrumenten Quetschn, Gitarre und Schlagzeug sieht, könnte meinen, ein fideles Volksmusiktrio vor sich zu haben. Doch weit gefehlt: Florian Ritt (33), Gabriel Fröhlich (35) und Paul Slaviczek (37) haben mit ihrem ausgeklügelten Pop-Sound und pointierten Texten im oberösterreichischen Dialekt neue Maßstäbe im Mundart-Pop gesetzt – und arbeiteten sich damit zu einer der erfolgreichsten Bands des Landes empor: Auf Spotify haben sie monatlich 200.000 Hörer, drei ihrer vier Studio-Alben landeten in den Top fünf der Charts, 2018 erhielten sie den Amadeus-Musik-Award.

Bildergalerie: Das war die OÖN-Mostdipf-Gala im Stadlerhof in Wilhering

Das war die OÖN-Mostdipf-Gala im Stadlerhof in Wilhering
(Foto: VOLKER WEIHBOLD) Bild 1/38
Galerie ansehen

Alle drei kennen sich seit der Schulzeit am Pop-Zweig des Linzer BORG Honauerstraße, Florian und Paul studierten an der Bruckneruni Linz, Gabriel an der Uni für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Die Folkshilfe startete 2011 als Straßenmusikband – und hat sich zu einem richtigen Unternehmen gemausert: Für das Merchandising gibt es eine eigene Halle, darin stehen auch zwei Busse, die die Band und das Equipment auf Tour zu ihren Zielen bringen. Zu Tourneezeiten schwillt das Folkshilfe-Team auf rund 15 Mitarbeiter an.

Und trotzdem ist für Florian, Gabriel und Paul die Folkshilfe ihre zweite „family“ geblieben. „Die Folkshilfe ist mein großes Glück“, sagt etwa Paul. „Damit ist mein Traum wahr geworden.“ Die drei kennen sich so gut, dass auf der Bühne ein Blick reicht, um zu kommunizieren. Musikalisch sind sie dafür umso offener: Sie musizieren mit Popstar Paul Pizzera genauso wie mit Rapper Average, am 4. Juli schlagen sie in dieser Hinsicht ein neues Kapitel auf: Beim Open Air des Bruckner Orchesters auf dem Linzer Hauptplatz werden sie erstmals drei Songs mit Orchesterbegleitung singen. Einer davon wird „Schena Mensch“ sein. Darin heißt es: „Du bist so a schena Mensch, warum gibt’s net mehr von deiner Sortn?“ Das würden wir uns auch von der Folkshilfe wünschen.

mehr aus Oberösterreich

Nach Verweis: Ehemalige Aloisianum-Schüler bekommen kein Zeugnis

Hinaus ins Leben: Vier Maturanten über ihre Zukunft

Krypto-Scam: 57-Jähriger überwies 150.000 Euro an Internetbetrüger

2,52 Promille: Alkolenker (55) hatte "Streit mit Ehefrau"

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen