Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mostdipf für Christoph "Krauli" Held: Der Held am Herd

Von Gabriel Egger, 17. Mai 2024, 00:04 Uhr
Das war die OÖN-Mostdipf-Gala im Stadlerhof in Wilhering
Ein Bussi für das OÖN-Original Bild: VOLKER WEIHBOLD

Christoph „Krauli“ Held schuf am Siriuskogel ein Haubenlokal.

Mit einer scharf angebratenen Salami fing es an. Zusammen mit einem gerösteten Brot und Essiggurken, vereint auf einem Spieß. Es war das erste Essen, das sich Christoph Held selbst zubereitete. Damals war er sieben Jahre alt. Krauli, wie er von den allermeisten genannt wird, seit er im Pfadfinderlager bei einem Kraulwettbewerb fünfmal so schnell geschwommen war wie der Zweitplatzierte, kocht seit der Volksschulzeit. Auf der Hochsteinalm bei Traunkirchen, die seine Großeltern bewirtschafteten, stand er bei den Töpfen in der Küche, während die anderen Kinder draußen über die Wiesen tobten.

Bildergalerie: Das war die OÖN-Mostdipf-Gala im Stadlerhof in Wilhering

Das war die OÖN-Mostdipf-Gala im Stadlerhof in Wilhering
(Foto: VOLKER WEIHBOLD) Bild 1/38
Galerie ansehen

Obwohl er viele Jahre seiner Kindheit mit direktem Blick auf den Siriuskogel verbracht hatte, nahm er einen Umweg, um dort anzukommen – weil ihm die Menschen noch mehr am Herzen lagen als gutes Essen. Nach einer abgeschlossenen Kochlehre wurde Held Altenfachbetreuer. Ganz loslassen konnte er nicht: Im Seniorenheim gründete er eine Kochgruppe, in der jedes Mitglied das beste Rezept für einen Apfelstrudel für sich reklamierte.

Mit 22 Jahren holte ihn das Schicksal aber ein: Das Gasthaus Siriuskogel wurde neu verpachtet. Den ersten Ratschlag, um sich im Hearing gegen namhafte Gastronomen durchzusetzen, ignorierte Held: Seine Dreadlocks ließ er sich nicht abschneiden. Aber es gelang auch mit der Haarpracht: Krauli wurde einstimmig gewählt und durfte am 10. Mai 2008 öffnen. Seitdem schaffte er den schwierigen Spagat zwischen Ausflugsziel für jedermann und jede Frau und der gehobenen Küche. Der Siriuskogel wurde eines der beliebtesten Ziele im Salzkammergut.

Sein Erfolgsrezept: die Familie und seine Mitarbeiter, die diese Bezeichnung genauso verdienen. Der große Durchbruch gelang Krauli während der Pandemie: Seine Kochsendung „Held und Herd“, die er zunächst in der Privatküche für YouTube aufnahm, wurde mit mehr als 700.000 Aufrufen pro Sendung zum Internethit. Held wurde zum gefeierten Fernsehkoch, reiste als Gastkoch durch ganz Europa. Aber er vergaß niemals auf die Menschen: Er kochte in der Gruft in Wien für Obdachlose, küsste mit Jugendlichen alte Wirtshäuser wach und sammelte mit einem Friedensfest für die Ukraine innerhalb von fünf Stunden 100.000 Euro.

mehr aus Oberösterreich

OGH stärkt Opferrechte: Beteiligung an einem Shitstorm kann teuer werden

Viel zu schnell auf der A8 unterwegs: Bursch (17) ist Probeführerschein los

Ein Campus zum Feiern: 2000 Besucher tanzten beim JKU-Sommerball den Kepler

Teil 8 der OÖN-Serie "Salz unser": Das Salz und das Geld

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen