Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie die Anrainer den Linzer Volksgarten wirklich sehen

Von Christian Diabl, 05. Februar 2024, 14:15 Uhr
Volksgarten in Linz
Die Aufenthaltsqualität im Volksgarten wird ganz unterschiedlich bewertet. Bild: OÖN/Diabl

LINZ. Beleuchtung, Toiletten, Sicherheitsgefühl - die Anrainerbefragung der Stadt hat nicht nur eine hohe Beteiligung, sondern teils auch überraschende Antworten gebracht.

Der Linzer Volksgarten beschäftigt die Menschen. Das ist zwar nicht überraschend, in der Dimension aber doch, denn jeder vierte Anrainer hat den von der Stadt ausgeschickten Fragebogen ausgefüllt - eine ungewöhnlich hohe Rücklaufquote für derartige Befragungen. Eingeladen waren nicht nur unmittelbare Anrainer sondern auch solche, die ein paar Straßen entfernt zum Park wohnen, insgesamt 3600.

Mehr zum Thema: Im Februar beginnt die vorsichtige Umgestaltung des Volksgartens

Diskussionen um Randgruppen

Anlass für die Befragung sind die anhaltenden Diskussionen um Randgruppen, die sich vor allem im Bereich der Straßenbahnhaltestelle aufhalten und von vielen Bürgern als Störfaktor empfunden werden. Das bestätigt auch die Befragung, wobei das Sicherheitsempfinden je nach Tageszeit variiert. 

Bänke beim Volksgarten in Linz
Der Haltestellenbereich schneidet besonders negativ Bild: OÖN/Diabl

Ein Unterschied wie Tag und Nacht

Untertags fühlen sich knapp 63 Prozent eher oder sehr sicher, während es am Abend und in der Nacht nur mehr 16,5 Prozent sind. Genutzt wird der Park aber von fast allen Anrainern, wie die Befragung zeigt, überwiegend, um ihn zu durchqueren und so an ein Ziel zu kommen. So besuchen oder durchqueren ihn knapp 70 Prozent der Teilnehmenden täglich oder mehrmals die Woche, mehr als 90 Prozent zumindest manchmal. Wer den Park nur selten nutzt, hat ein mulmiges Gefühl oder Sorge, dass etwas passieren könnte. Konkret werden Personen genannt, die sich im Park aufhalten und bei den Befragten ein ungutes Gefühl auslösen, auch Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Drogenhandel spielen eine Rolle, gefolgt von befürchteter oder bereits erlebter Kriminalität. Nicht zufrieden sind die Menschen auch mit der Beleuchtung. "Die Sicherheitsbedenken halten offenbar viele davon ab, den Park intensiver zu nutzen", sagt Bürgermeister Klaus Luger (SP).    

Stelzhammer Denkmal im Volksgarten Linz
Das Areal um das Stelzhammer-Denkmal wird besonders schlecht benotet. Bild: OÖN/Diabl

Umgestaltung bei der Haltestelle        

Die Befragung zeigt auch wie viele unterschiedlich wahrgenommene Bereiche der Volksgarten hat. Besonders beliebt sind etwa der Schachplatz, der Spielplatz oder der zentrale Platz unter der Linde beim Musiktheater. Schlechte Bewertungen erhielten die Areale um das Jahn- und das Stelzhammer-Denkmal sowie die Haltestelle Goethekreuzung. Letztere soll bereits in einem ersten Schritt umgestaltet werden. Wie die OÖN berichtet haben, werden die Sitzbänke dort abmontiert und mobile Bänke in einem anderen Bereich aufgestellt. Wo und wie wurde von Mitarbeitern der Volkshilfe über Monate im Dialog mit den betroffenen Gruppen erarbeitet. Ergebnisse werden am Mittwoch präsentiert.

OÖN TV hat sich im Volksgarten umgehört:

 

"Eine Stadt wird immer Randgruppen haben"

"Wir nehmen die Bedenken der Bevölkerung ernst und tun was", sagt Luger, betont aber, dass es auch für Alkohol- und Suchtkranke einen Platz in der Stadt geben müsse und diese auch ein Recht auf öffentlichen Raum hätten, solange gewisse Grenzen nicht überschritten würden. Auch Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (VP) sieht Randgruppen als Teil einer Stadt. Die Frage sei, wie man das organisiert. Man dürfe keine NoGo-Areas zulassen.

OÖNplus Oberösterreich

Der Volksgarten muss ein Park für alle sein

Christian Diabl

von Christian Diabl

Der erste Eindruck

Für Sicherheitsstadtrat Michael Raml geht es auch um den ersten Eindruck, den Linz-Besucher bekommen, wenn sie mit der Straßenbahn in die City fahren. „Hier sitzen verschiedene Problemgruppen sprichwörtlich in der Auslage“, sagt Raml. Das vor zwei Jahren eingeführte Alkoholverbot sieht Raml zwar als hilfreich, es sei aber alleine für sich genommen zu wenig.   

Lesen Sie auch: Wie die Volkshilfe den Volksgarten für alle verbessern will

Volksgarten vor allem Naturraum   

Mit den Angeboten im Volksgarten sind die Menschen überwiegend zufrieden. Die meisten sehen den Volksgarten idealerweise als ein Stück Natur in der Stadt, als Ort für Familien und Kinder oder als konsumfreien Treffpunkt. Gespalten sind die Anrainer was Veranstaltungen betrifft. Für etwas mehr als die Hälfte der Befragten ist der Volksgarten auch Veranstaltungsort. Wenig Zuspruch findet der Wunsch nach mehr Gastronomie, lediglich ein Drittel kann sich dafür erwärmen, auch ein weiterer Marktplatz ist kein Thema.

Toiletten im Volksgarten Linz
Mit der Sauberkeit der Toiletten sind die Befragten nicht zufrieden. Bild: OÖN/Diabl

Sauberkeit variiert      

Am besten schneiden bei der Sauberkeit der Schachplatz sowie die Wege ab. Ganz anders sieht dies bei den Sitzgelegenheiten, rund um die Haltestellen und bei den Toiletten aus. Besonders schlecht wurde die Sauberkeit der Toiletten beurteilt. Deutlich mehr als die Hälfte derer, die dies bewertet haben, gaben an, sehr unzufrieden zu sein. Dazu kommen noch rund 30 Prozent, die eher unzufrieden sind.  

Aus dem Archiv: Warum "Flipper" in den Linzer Volksgarten zieht

Für den Linzer Verkehrsreferenten, Vizebürgermeister Martin Hajart (VP) bestätigt die Befragung den dringenden Handlungsbedarf. Er spricht von einer kommunalen Krisenzone, auf welche die Volkspartei immer wieder hingewiesen hätte und sieht auch negative Auswirkungen auf die südliche Landstraße als Einkaufsmeile.

mehr aus Linz

Mit diesem Konzept soll die Mittelschule Puchenau gerettet werden

Zeugenaufruf: Radfahrer (60) bei Kollision mit Pkw in Haid verletzt

Arbeiten entlang der alten Klostermauer

Leondinger Digi-AHS startet mit zwei Klassen

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

71  Kommentare
71  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
x-files (490 Kommentare)
am 07.02.2024 16:46

Der Volksgarten wird wieder einmal zur Wechselstube für politisches Kleingeld.

Letztlich wird nur wieder ein Verlagerung der Problemgruppen einsetzen. Einmal ist es der Hessenplatz, der Bahnhof, der Schillerpark, und jetzt der Volksgarten. Die Situation ist halt ein Spiegelbild unserer Gesellschaft und ihrer Randgruppen mit den sozialen Problemen. Das Bild ist nicht schön, damit wird man aber weiterhin leben müssen, eben woanders.

Die Bänke im Bereich der Haltestelle waren von Anbeginn Schwachsinn und haben Probleme in diesem Bereich konzentriert. Wenn man diese jetzt entfernt wird mit Sicherheit ein Teil der Leute direkt in die Warteplatzüberdachungen der Linz Linien wechseln, der Rest wird sich eine andere Bleibe suchen (müssen).

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.979 Kommentare)
am 06.02.2024 18:51

https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/innviertel/61-jaehriger-starb-nach-brutaler-attacke-intensive-fahndung-nach-dem-taeter;art70,3919740

z.B.

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.911 Kommentare)
am 06.02.2024 14:22

Kloake

lädt ...
melden
antworten
reinmar (400 Kommentare)
am 06.02.2024 13:23

Probleme aus "eigener" Sicht teilt Hr. Raml in OÖ Heute vom 5.2. mit, da hat er ja nun die große Chance etwas zu verbessern, wozu ist er schließlich Stadtrat - das fragt man sich ohnehin, wahrscheinlich braucht es halt wieder nur einen Wahlkampfaufhänger für die FP.

lädt ...
melden
antworten
Gelesen (718 Kommentare)
am 06.02.2024 09:46

Was muss eigentlich passiert sein dass die Politik Umfragen durchführt? Anscheinend sind sie nun doch munter geworden.

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.911 Kommentare)
am 06.02.2024 06:46

Abfall, Dreck, Drogen Alkohol

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.979 Kommentare)
am 05.02.2024 19:42

Solche Artikel sind höchst überflüssig.
Alle wissen wie es um unseren Zentralraum steht. Nach Einbruch der Dunkelheit ist es am Besten du verbarrikadierst dich und bleibst zu Hause.
Wer das leugnet ist ein Realitätsverweigerer.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 05.02.2024 20:52

Tja, dann sind mein soziales Umfeld und ich lauter "Realitätsverweigerer" - und: Nein, ist noch nichts "passiert"

Wo wohnt denn der Angsthase Schubbi?

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (676 Kommentare)
am 06.02.2024 09:53

Ihr soziales Umfeld und sie sind halt auf dem LINKEN Auge blind

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 11:33

Meint der XLMaxl, dass die Gefahr von links droht?

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (676 Kommentare)
am 06.02.2024 16:13

Haben sie Probleme beim lesen, ist doch klar ausgedrückt...
und was sie meinen zu glauben obliegt ihrer Fantasie....

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.979 Kommentare)
am 06.02.2024 18:56

Ich wäre ihnen dankbar, wenn sie es mich wissen lassen, wenn es passiert ist

lädt ...
melden
antworten
euro (244 Kommentare)
am 06.02.2024 07:57

Realitätsverweigerer oder (linker) Politiker!

lädt ...
melden
antworten
observer (22.212 Kommentare)
am 06.02.2024 08:14

Durch Luger fühle ich mich in ganz Linz zu jeder Zeit sicher. Ich habe aber keine, auch keine Glock. Deswegen bleibe ich in der Nacht lieber zu Hause.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 09:32

Ja, so ist sie, die "gefühlte Realität" - Fakten* zählen nicht, nur mein Baugefühl....

*"Insgesamt hat im langjährigen Vergleich in Österreich die Gesamtkriminalität nicht zugenommen – im Gegenteil. 2017 wurden laut dem Bundeskriminalamt 510.536 Anzeigen erstattet, das sind gut 5 Prozent weniger als im Jahr davor. Noch stärker fällt die Abnahme im Vergleich zu den Nullerjahren aus. Vor 2010 hatte die Zahl der Anzeigen immer deutlich über der Schwelle von 570.000 gelegen."

Herbert Kickl im Mai 2919: „Österreich ist so sicher wie noch nie“

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 06.02.2024 09:35

Ausländerkriminalität is halt ned zu unterschätzen... Zitat: "Anfang 2024 waren in Österreich rund 4.700 ausländische Staatsbürger inhaftiert. Damit stellten Ausländer MEHR ALS DIE HÄLFTE aller Gefängnisinsassen und waren gemessen an ihrem BEVÖLKERUNSANTEIL von etwa 20 PROZENT deutlich überrepräsentiert"

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 09:49

"Die Zahl der Gewaltdelikte ist seit mindestens einem Jahrzehnt mehr oder weniger konstant."

(c) BMI

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 06.02.2024 10:03

Aha?
liest sich hier anders +17%:
"2022 wurden österreichweit 78.836 Gewaltdelikte zur Anzeige gebracht, ein ANSTIEG UM 16,9 Prozent, womit das Niveau vor Covid-19 mit 73.079 angezeigten Straftaten übertroffen wurde (2021: 67.441)."

© BMI

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 06.02.2024 10:07

und auch die Deutschen schreiben: "Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) zeigt im ersten Halbjahr 2023 einen Anstieg der Fallzahlen im Bereich Gewaltkriminalität um rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum."

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 11:53

Die Anzahl der angezeigten Gewaltdelikte pro Jahr in A in den Jahren 2013 bis 2022 betrug zwischen 66687 und 78836 Fälle mit einem Durchschnitt von 70563. Die Abweichungen von diesem Durchschnittswert schwankten über die Jahre zwischen -5 % und + 12 %...

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/294135/umfrage/gewaltdelikte-in-oesterreich/

Und die „kriminellen Dauerexplosion“ ist ja schon seit Jahren ein Thema:

https://kobuk.at/2016/06/oesterreich-hat-eine-kriminelle-dauerexplosion/

Daten, Fakten, Zahlen statt „Bauchgefühl“:
https://bundeskriminalamt.at/501/start.aspx

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 07.02.2024 07:02

Schau dir diese Statistik an.
Seit 2015! am steigen. In den Coronajahren leicht rückläufig und dann 2022 wieder eine massive Steigerung. Willst du das nicht sehen?

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 12:26

Naturgemäß wird sich die Maßnahme von Ihresgleichen im Prinzip auf die Antwort "Ausländer raus, Festung Österreich, einseiself!!!" vereinfachen lassen.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (676 Kommentare)
am 06.02.2024 16:16

Wo lesen sie diese Behauptung dezitiert?
Hören's mit ihrer Wortverdreherei auf und akzeptieren's die Meinungen anderer, auch wenn das nicht in ihr Weltbild passt.

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 07.02.2024 07:07

@StevieRayVaughan: "...auf die Antwort "Ausländer raus..."

Kompletter blöder linker Schwachsinn! Zu meinen Freunden zählen u.A. Muslime, "Jugos", Ungarn, Rumänen... War auch in der Vergangenheit mit einer "Ausländerin" mehr als 16 Jahre liiert...
Unterstell mir nix, wenn du mich nicht kennst!

Die unkontrollierte Zuwanderung ist ein Problem. Seither steigen auch die kriminellen Delikte.

lädt ...
melden
antworten
schubbi (2.979 Kommentare)
am 05.02.2024 18:59

Ich würd da nach der Dämmerung nicht hingehen. Aber da gibt es noch weitaus schlimmere Plätze in Linz.
Z.B. Straßenbahn nach 23:00. Da hast Glück wenn du nur verbal angegriffen wirst.

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.391 Kommentare)
am 05.02.2024 20:36

Straßenbahn in Linz auch liebevoll orientexpress genannt ..

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.605 Kommentare)
am 06.02.2024 08:55

@pedro
Oder auch Dolmus genannt

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 05.02.2024 20:54

Angst in der Bim in der Nacht, weil da so viele Auuuuuuuslända sind?

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.605 Kommentare)
am 06.02.2024 08:55

Stimmt es etwa nicht?

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 09:34

Jetzt die schwere Frage: Was machen die, um bei Ihnen "Angst" zu erzeugen?

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (676 Kommentare)
am 06.02.2024 09:55

Augen auf und raus aus der Traumblase

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.605 Kommentare)
am 06.02.2024 11:13

Ich bin z.B. eine viertel Stunde in der Haltestelle Hauptbahnhof "aufgehalten" worden weil jemand randaliert hat und in gebrochenem Deutsch Österreich beleidigt hat
Es hat ca. 15 Minuten gedauert dass die Polizei gekommen ist
Wer dieser Jemand war überlasse ich ihnen
Weiters bin ich schon oft in der Bim auf nicht feine Art angebettelt worden
Also ich möchte nicht dass meine Frau abends alleine unterwegs ist

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 12:23

Ich kann mich noch gut erinnern, dass auch am „alten Bahnhof“ sich schon in 70er- und 80-Jahren Suchtkranke aufhielten, die randalierten, die aber im Regelfall halt deutschsprachig waren – so was war auch damals kein Einzelfall…

Und wie wird man auf „die nicht feine Art angebettelt“?

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (676 Kommentare)
am 06.02.2024 16:20

Wir leben in der Gegenwart.....und die Gewaltbereitschaft hat sich im Laufe der Jahrzehnte geändert.

lädt ...
melden
antworten
clz (666 Kommentare)
am 05.02.2024 18:19

Natürlich muss es in einer Stadt auch Platz für soziale Randgruppen geben. Früher war ein Teil dieser Menschen halt im Park am Hessenplatz beheimatet. Im Schillerpark will man diese Leute ja auch nicht. Jetzt sind sie halt im Volksgarten gelandet.
Der Migrantenanteil im Bereich der südlichen Landstraße ist ja auch schon ziemlich hoch. Man kann nur schauen, dass man die südliche Landstraße im Griff hat. Eine Flaniermeile wird man daraus aber nicht mehr machen können.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.309 Kommentare)
am 05.02.2024 18:33

Gelegenheit macht Flanier-Liebe.

Wir haben vergangenes Jahr mal den Frühlingsspaziergang in den Wiener Stadtpark verlegt, nachdem in Linz die Bänke im Volksgarten auch Monate nach dem Weihnachtsmarkt noch nicht wieder aufgestellt waren.
Da müsse man sich laut Schau.auf.Linz gedulden, bist die Winterdienstsaison samt Fahrzeugwartung erledigt wären.

lädt ...
melden
antworten
clz (666 Kommentare)
am 05.02.2024 18:55

Tja, in Wien ist man halt "tourismus-geübt", vor allem in der Innenstadt.
Aber vielleicht sollte man in Linz auch einmal in diese Richtung denken.

lädt ...
melden
antworten
danadella (722 Kommentare)
am 05.02.2024 18:09

Der Spielplatz wäre an sich schön und groß. Aber er ist so verdreckt, wir waren zweimal dort: das erste und das letzte Mal. Zigarettenstummel im Spielsand, Müll, Leute, die in den Spielsand ausspucken. Dazu noch Eltern, denen es egal ist, wie sich ihre Kinder dort benehmen. Die Größeren und Stärkeren besetzen die Spielgeräte und Schaukeln, die Kleinen und Schwächeren haben keine Chance. Rücksichtnahme - Fehlanzeige.
Das ist nicht die Art von Gemeinschaft, die wir wollen und auch oersönlich zu leben versuchen.

lädt ...
melden
antworten
danadella (722 Kommentare)
am 05.02.2024 18:09

persönlich … Entschuldigung, Tippfehler

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 06.02.2024 08:37

@danadella: "...Leute, die in den Spielsand ausspucken..."

auch wenn es hier jemanden nicht gefällt... Es ist tatsächlich so, dass viele Muslime während des Fastenmonats Ramadan untertags nichtmal ihre eigene Spucke schlucken, sondern stattdessen immer ausspucken.

Statt löschen lassen können wir gerne darüber diskutieren!

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.089 Kommentare)
am 06.02.2024 12:05

Wer nichs weiß, muss alles glauben:

"Wenn du dich fragst, ob das Schlucken von Speichel dein Fasten während des Ramadan bricht, lautet die Antwort: Nein. Selbst wenn du viel Speichel produzierst, wird dein Fasten dadurch nicht ungültig. Wenn dein Speichel jedoch dickflüssig wie Schleim ist, ist es ratsam, ihn in ein Taschentuch oder etwas anderes auszuspucken, besonders wenn du in der Moschee bist. Schleim zu schlucken ist nicht erlaubt, egal ob du fastest oder nicht, denn er gilt als schmutzig und kann körpereigene Krankheiten übertragen. Wenn du ihn jedoch versehentlich verschluckst, bricht er dein Fasten nicht, weil er nicht als Essen oder Trinken gilt. Allah weiß es am besten."

...und dass diese dann den "Schleim" vorsätzlich in den Spielsand spucken, dürfte im Wesentlichen nur in den Xenophobien von Blaunschildboys vorkommen...

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.457 Kommentare)
am 07.02.2024 06:56

Wer nichts weiß...

Ich kenne persönlich zumindest 2 Muslime, welche während Ramadan nedmal ihre Spucke schlucken - untertags wohlgemerkt!
Zuemlich grauslig in deren Gegenwart!

Nur weil du keine Ahnung hadt, heißt das nicht, dass es Tatsache ist!

lädt ...
melden
antworten
danadella (722 Kommentare)
am 07.02.2024 16:05

Es ist mir egal, wer spuckt und warum. Es ist unhygienisch und ich möchte das meinen Enkeln nicht zumuten. Es gibt ohnehin andere Spielplätze in Linz, wo wir hingehen können …

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (329 Kommentare)
am 05.02.2024 17:16

Und der Hauptbahnhof wird nicht erwähnt? Unfassbar, was sich dort tagtäglich abspielt. Gibt es so in keiner anderen Stadt.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.309 Kommentare)
am 05.02.2024 18:26

Da kommen Sie nicht weit rum.

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (329 Kommentare)
am 05.02.2024 20:29

na wenn du wüsstest.

nenn doch mal bitte ein europäisches beispiel, das hier mit den zuständen von linz Hbf mithalten kann, FFM und Wien Hbf ausgenommen.

lädt ...
melden
antworten
EasyPeasy (132 Kommentare)
am 06.02.2024 11:08

War mal in Dortmund in der Bahnhofsgegend. Fast alle Fenster der Geschäfte mit Holz verschlossen( Glas kaputt). Leerstand enorm. Viele Drogensüchtige. Das ist aber schon sehr lange her. 90er Jahre.
Wäre interessant ob diese Stadt die Gegend positiv neu gestaltet hat. Linz schöpft sein Potential nicht so aus wie es sollte, hab ich manchmal den Eindruck. Wird halt entweder am Geld mangeln oder an den Ideen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.309 Kommentare)
am 05.02.2024 17:05

Es geht wieder mal um nicht eingehaltene Regeln, die das Zusammenleben oft stören und verunmöglichen.

Ein Bimwartehaus ist nun mal nicht das dauerhafte Wohnzimmer einer Bettlerfamilie, schlechtes Benehmen und Drogenbeeinträchtigung sollten auch nicht einfach hingenommen werden.

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.605 Kommentare)
am 05.02.2024 16:02

Sehr schöner Anblick und super Werbung für Linz
Was werden sich Nichtlinzer die zu Veranstaltungen ins Musiktheater dort vorbei müssen denken?

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.678 Kommentare)
am 05.02.2024 15:54

Zuerst a 'Häusl' um ca. 400.000 Euro hinstellen und dann verdrecken lassen.

https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/Luxus-Klo-um-390-000-Euro-regt-auf;art66,860290#kommentarArt__outer

Beim Volksgarten passt vieles nicht.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen