Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Vom Staub befreit: Erste Kapelle glänzt fast wie neu

Von nachrichten.at, 30. März 2023, 06:00 Uhr
Vom Staub befreit: Erste Kapelle glänzt fast wie neu
Die Kapelle erstrahlt wieder sauber und in voller Farbenpracht.

LINZ. Im ältesten Teil des Mariendoms wird restauriert.

Mit Sensibilität und Feingefühl sowie in einer sehr intensiven Zusammenarbeit wurde die erste von sieben Kapellen im ältesten Teil des Linzer Mariendoms (dem Kapellenkranz) restauriert. Bei der gestrigen Präsentation des rund 8,5 Meter hohen, aus dem Jahr 1911 stammenden Mosaiks und der umgebenden Raumschale aus Stein waren alle Beteiligten voll des Lobes für das gemeinsame Vorgehen.

Restauratorin Susanne Beseler und das Team der Dombauhütte unter Dombaumeister Michael Hager bzw. Domhüttenmeister Gerhard Fraundorfer haben in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt die stark verschmutzten Mosaike in der Kapelle "Königin der Jungfrauen" wieder auf Hochglanz gebracht. "Das ist eine musterhafte Vorgabe für die weiteren sechs Kapellen", sagte Petra Weiss, Leiterin des Landeskonservatorates für Oberösterreich.

Doppelte Reinigung

Basis für die Arbeiten war die umfangreiche Analyse durch Beseler vor einem Jahr, die die Grundlage für das detaillierte Konzept der Restaurierung bildete. Konkret wurden die Mosaike und die umgebende Raumschale aus Stein zuerst trocken, dann feucht gereinigt, um die zum Teil mehrere Millimeter dicke Staubauflage zu entfernen. Im nächsten Schritt wurden beim Mosaikbild Fehlstellen ergänzt und leichte Retuschen durchgeführt, erläuterte die Restauratorin. So gelang es durch diese Maßnahmen auch, die farbliche Brillanz der Bilder wieder zum Vorschein zu bringen. Im Bereich der Ziegeloberfläche wurde zum Teil mit Tonkompressen gearbeitet, um Salzschäden zu mindern. Dem Beispiel der ersten Kapelle sollen die weiteren sechs Kapellen folgen.

Geplant ist, diese in den kommenden drei bis vier Jahren analog zur symmetrischen Abfolge des Kapellenkranzes zu restaurieren und mit dieser Reihenfolge auch das ikonografische Programm des Mariendoms zu berücksichtigen.

Die Kapellen im Dom

Die sechs kleineren Kapellen mit je einem Altar sowie die Votivkapelle mit einem Hauptaltar und zwei Seitenaltären bilden den ältesten Teil des Mariendoms in Linz. Sie wurden zwischen 1862 und 1874 errichtet. Besonders eindrucksvoll sind die bis zu zwölf Meter hohen Mosaikfenster, die von der Tiroler Glasmalerei Neuhauser & Co. aus Innsbruck gestaltet wurden. Die Votivkapelle wurde am 29. September 1869 von Bischof Rudigier eingeweiht. Anton Bruckner komponierte hierfür die berühmte e-Moll-Messe.

mehr aus Linz

Eule steckte in Axberg in Kaminrohr fest

ÖVP-Kandidat für Wilheringer Bürgermeisterrennen steht fest

Neue Räume für Polizeiinspektion Landhaus

Linzer Traditions-Goldschmied hört nach 46 Jahren auf

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen