Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

So will Ansfelden die ärztliche Versorgung sicherstellen

Von Christian Diabl, 13. Mai 2024, 13:18 Uhr
Partoll und Rensch
Gerhard Rensch (li.) bleibt bis ein Nachfolger gefunden wird. Hier im Bild mit dem Ansfeldner Bürgermeister Christian Partoll. Bild: Stadtgemeinde Ansfelden

ANSFELDEN. Acht Hausarztstellen gibt es in Ansfelden, für zwei werden dringend Nachfolger gesucht. Mittelfristig wünscht sich die Stadtgemeinde ein Primärversorgungszentrum.

Dramatisch ist die Lage noch nicht, aber herausfordernd. Acht hausärztliche Stellen gibt es in Ansfelden, für zwei werden Nachfolger gesucht - bislang ohne Erfolg. Mit Jahreswechsel ist Michael Balleitner in Pension gegangen, im Sommer wäre Gerhard Rensch an der Reihe. Der hat sich jetzt aber bereiterklärt seine Praxis noch weiterzuführen, bis ein Nachfolger gefunden ist. "Wir sind Dr. Rensch sehr dankbar, denn zwei unbesetzte Stellen könnten die verbliebenen Kollegen nicht ausgleichen", sagt der Ansfeldner Bürgermeister Christian Partoll (FP) im OÖN-Gespräch. Die Verlängerung ist ein Ergebnis eines Runden Tischs zur ärztlichen Versorgung, an dem vor rund einer Woche Partoll, Vertreter des Stadtamts und der Ansfeldner Ärzteschaft sowie die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) teilgenommen haben.

Mehr zum Thema: Kassenärzte in Oberösterreich: Ein Viertel steht kurz vor der Pension

"Wir haben einen Hilferuf an ÖGK und Ärztekammer ausgesandt, denn seit Monaten gibt es keine Bewerber für die offenen Stellen", sagt Partoll. Nun müsse man selbst tätig werden, wolle offensiv werben. So wird es eine Infoveranstaltung für interessierte Mediziner geben, an dem auch das bestehende Hausärzteteam teilnimmt. Partoll spricht deshalb von einem "Team", weil der Austausch unter den Allgemeinmedizinern in der Stadtgemeinde sehr eng ist. 

Bewerber für Primärversorgungszentrum gesucht

Ansfelden wäre zudem bereit, neue Hausärzte zu unterstützen. Neben den beiden voll eingerichteten Praxen schließt Partoll auch finanzielle Anreize nicht aus. Parallel dazu sucht die Stadtgemeinde nach einem Betreiber für ein Primärversorgungszentrum, wo ein Team von Allgemeinmedizinern und anderen Gesundheits- und Sozialberufen für die Patienten da ist. Die Stadt würde dafür ein Baugrundstück in Haid zur Verfügung stellen, erste Anfragen gebe es bereits.   

Lesen Sie auch: Grünes Licht für Primärversorgungszentrum im Linzer Süden

Auch bei den Fachärzten gibt es laut Partoll Handlungsbedarf, Ansfelden wünscht sich seit Jahren ein Fachärztezentrum, besonders ein Kinderarzt fehlt. 

mehr aus Linz

Zu Gast im "Soko Linz"-Kommissariat

Luger: "Der Landstraße geht es sehr gut"

Warum ein beliebtes Kaffeehaus auf dem Linzer Hauptplatz schließen muss

Kein Personal: Jindrak schließt weitere Filiale

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen