Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rote Farbe soll Radfahren in der Herrenstraße sicherer machen

Von Christian Diabl, 13. September 2023, 18:39 Uhr
Rote Farbe soll Radfahren in der Herrenstraße sicherer machen
Der Mehrzweckstreifen wird von einer Ladezone unterbrochen.

LINZ. Der Mehrzweckstreifen ist in vielerlei Hinsicht ein Kompromiss zwischen propagierter Verkehrswende und den Gegebenheiten vor Ort.

Gestern wurde der neue Mehrzweckstreifen in der Herrenstraße fertiggestellt. Der rot leuchtende Abschnitt auf beiden Seiten ist zwar kein richtiger Radweg, soll das Radfahren aber sicherer und attraktiver machen. Vorbild ist die Wiener Straße. "Wir sehen dort sehr gut, dass die Autofahrer nicht auf den Streifen fahren und das Tempo reduzieren", sagt der für Verkehr zuständige Vizebürgermeister Martin Hajart (VP). Eine bauliche Trennung wäre nicht möglich gewesen, da der Straßenraum für den motorisierten Verkehr sonst zu eng geworden wäre. Man müsse bei der Forcierung des Radverkehrs aus einer Palette auswählen, sagt Hajart. "Wo es möglich ist, sind bauliche Trennungen das Beste. Wo nicht, muss man sich etwas anderes überlegen."

Kompromiss bei Ladezone

Einen Schönheitsfehler hat der Mehrzweckstreifen allerdings: Auf Höhe Herrenstraße 48 ist er unterbrochen. Dort befindet sich eine Ladezone, die auf Wunsch des dort ansässigen Optikers belassen wurde – für Hajart ein Kompromiss. Piktogramme sollen die Radfahrer auf die Unterbrechung hinweisen.

Mehrzweckstreifen Herrenstraße
Bild: OÖN/Diabl

Lob und Kritik von der Radlobby

Die Radlobby Linz hätte sich in diesem Punkt "mehr Entschlossenheit" gewünscht, sagt Sprecher Thomas Hofer. Prinzipiell sei der Mehrzweckstreifen aber ein erster Schritt und eine gute Sache. Was noch fehle, sei die Einbindung in die Begegnungszone Herrenstraße weiter nördlich. Dort gibt es zwei Abbiegespuren, eine davon könnte dafür genutzt werden.

Alternativen zum Auto

Insgesamt mussten dem Mehrzweckstreifen sechs Parkplätze weichen, was nicht alle Anrainer freut. "Als Familie mit Kindern und keinem hohen Einkommen können wir uns nicht einfach einen Tiefgaragenplatz leisten", schreibt ein Leser den OÖN. Hajart kennt den Parkdruck im Viertel und verweist auf die Notwendigkeit von Sammelgaragen. Man müsse aber auch Alternativen zum Auto anbieten. "Ich rechne mit hunderten Radfahrern täglich. Da geht es auch um die Sicherheit."

mehr aus Linz

Einbrecher schlief in Linz vor Kellerabteil

Linzer Goetheschule nach Sanierung eröffnet

EURO 2024: Hier wird gemeinsam Fußball geschaut

400.000 Euro für Straßensanierungen beim Linzer Südpark

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hofnarr (318 Kommentare)
am 17.09.2023 20:15

Sorry, aber ohne die erforderliche weiße Markierung ist das garnix, kein Mehrzweckstreifen, kein Radlweg, kein Radfahrstreifen, sondern ein rot angemalter Teil der Fahrbahn.

BTW: Vorbeibewegen an einem Radfahrer, der auf einem Radfahrstreifen/Mehrzweckstreifen fährt ist übrigends kein Überholvorgang.

Zur Benutzung von Mehrzweckstreifen; Darf nicht befahren werden, außer eine Begegnung in der Kernfahrbahn zwingt einen dazu (ohne dabei Radler zu behindern) .... glaube die Busfahrer hat man da u.a. auch wenig gefragt ...

lädt ...
melden
susanneooen (2 Kommentare)
am 14.09.2023 22:30

Ich finde es überhaupt nicht gut, dass man enge Fußgängerzonen (wie die Herrenstraße) für den Rad-Durchzugsverkehr geöffnet hat. Es gibt in ganz Linz Zentrum keine Fußgängerzone, in der man auch ein sehr kleines Kind einfach mal selber losstapfen lassen kann. Überall laufen sie Gefahr unter die Räder zu kommen.

Die Waldeggstraße wäre für ein Radlerbahn viel besser geeignet und sie wäre auch breit genug. Wollen muss man es halt...

lädt ...
melden
watchmylips (1.039 Kommentare)
am 13.09.2023 20:47

Weiterer kleiner Schritt im bewährten Linz-Konzept: Autos raus, Ausländer rein.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.986 Kommentare)
am 13.09.2023 18:55

Kostenlose Laterndlgaragen sollte es generell weniger spielen.
Wer A sagt (Autokauf), muss auch B sagen (Unterstellen).

lädt ...
melden
tomk32 (936 Kommentare)
am 13.09.2023 19:58

Dem stimm ich absolut zu. Man sollte in der Innenstadt auch nicht mehr gezwungen sein einen TG-Platz zur Wohnung mieten zu müssen, das muss sich doch beides separat vermarkten lassen. Und, natürlich muss man auch endlich mal das Bewohnerticket von den lausigen 54/Jahr auf einen Betrag setzen bei dem die Autobesitzer zum nachdenken anfangen. Nur so zum Vergleich, tim kostet kostet monatlich 7 Euro, also 84 im Jahr und da ist man noch keinen Meter gefahren mit diesen Mietautos.
Die Leut sollen ruhig weiter Autos fahren, aber sich auch überlegen ob sie eines besitzen müssen, schon allein wegen der Kosten die immer unterschätzt werden wie man aus Studien weiß.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen