Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neuer Anlauf für ein Agri-PV-Projekt im Linzer Süden

Von nachrichten.at/linz, 16. Mai 2024, 15:18 Uhr
Luftbild Agri-PV Linz Clean Energy
Das Vorhaben ist im Stadtteil Pichling angesiedelt, zwischen Solar City und dem Gewerbegebiet Südpark. Bild: PTU/Pertlwieser

LINZ. Die Firma Clean Energy will auf einer landwirtschaftlichen Fläche in Pichling Sonnenstrom gewinnen.

Nachdem ein Agri-PV-Projekt nahe der Dallingerstraße an fehlenden politischen Mehrheiten (wie berichtet, war letztlich nur die SPÖ dafür) gescheitert war, präsentierte Liegenschaftsreferent Stadtrat Dietmar Prammer (SP) am Dienstag ein neues Projekt im Ausschuss. Die Firma Cleen Energy will im Stadtteil Pichling, zwischen der solarCity und dem Gewerbegebiet Südpark, eine Agri-Photovoltaik-Anlage errichten. Die etwa 100.000 Quadratmeter große Fläche soll demnach doppelt genutzt werden, landwirtschaftlich und zur Stromproduktion. Finanziert werde das Projekt vom gemeinnützigen Bauträger ÖSW, der österreichweit aktiv ist und stark auf den Umstieg auf erneuerbare Energie setzt. 

Mehr zum Thema: Negative Stellungnahmen für PV-Anlage auf Linzer Feld

Gemischte Reaktionen

Prammer sieht das Projekt positiv. Solche Anlagen könnten entscheidend dazu beitragen, die Energieziele der Stadt Linz bis 2040 zu erreichen. Grünland bleibe außerdem unversiegelt. Laut Prammer zeigten sich auch die anderen Fraktionen diskussionsbereit. Zumindest FPÖ und Grüne sehen das auf OÖN-Nachfrage  anders. FPÖ-Gemeinderat Zeljko Malesevic kann sich eine Zustimmung schwer vorstellen, da es sich um ein ähnliches Projekt handelt wie zuletzt. Man werde sich das in der Fraktion aber noch ansehen. Die Grünen reagieren zurückhaltend, es brauche eine rechtliche Sicherstellung, damit aus Agri-PV-Anlagen nicht plötzlich herkömmliche Freiflächenanlagen werden, die aus ihrer Sicht grundsätzlich nicht genehmigungsfähig sind. Außerdem brauche es ein Gesamtkonzept.

Das Umwidmungsverfahren für das konkrete Projekt ist derzeit im Gange. Dabei liegen sowohl positive als auch negative Stellungnahmen der Experten vor, ähnlich wie bei dem kürzlich im Gemeinderat abgelehnten Projekt südlich der Dallingerstraße.

Lesen Sie auch: Pläne für PV-Projekt auf landwirtschaftlicher Fläche in Linz

mehr aus Linz

Ehemaliger Linzer Bezirksverwaltungsdirektor verstorben

Kein Personal: Jindrak schließt zweite Filiale

Linzer Gasthaus Tramway gerettet

Luger: "Der Landstraße geht es sehr gut"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.667 Kommentare)
am 17.05.2024 14:22

Die Dallingerstraße hätte weniger direkte Stadtteilbewohner gehabt, die dann zwischen den Paneelen lustwandeln müssten.
Beide Standorte haben aber Umspannwerke in der Nähe, die die erzeugte Energie aufnehmen können.

Eine gut gebaute Agri-Solaranlage wäre aber ein win-win!

lädt ...
melden
antworten
Happy420 (259 Kommentare)
am 17.05.2024 12:40

Alleine am Foto sind mindestens 25 Gebäude mit Flachdach zu sehen. Die könnte man zupflastern ohne das es irgendjemanden stört.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen