Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mit dem Bus auf der Donau nach Linz

Von Jakob Murauer, 23. Juli 2019, 00:04 Uhr
Mit dem Bus auf der Donau nach Linz
Der selbstgebaute Katamaran von Peter (li.) und Markus Luger befördert mit einer Kraft von 220 PS bis zu zwölf Personenbei einer Fahrt. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Ab heute bringt der Donaubus Passagiere mit ihren Rädern im Stundentakt von Ottensheim nach Linz.

"Der legendäre Donaubus in den 1950er-Jahren hat uns immer schon gefallen. Diese Idee wollen wir wieder aufleben lassen", sagt Markus Luger. Damals verkehrte ein Schiff regelmäßig zwischen Linz und Passau um sechs Schilling pro Fahrt. Nun ist es so weit: Ab heute, 9 Uhr, pendelt der neue Donaubus zwischen Ottensheim und Linz. Zwei Jahre lang tüftelten der gebürtige Ottensheimer und sein Bruder Peter an diesem Projekt. Die OÖN waren gestern bei der Jungfernfahrt mit an Bord.

Bis September wird der selbstgebaute Katamaran täglich um 7,50 Euro die rund neun Kilometer lange Strecke absolvieren. Er kann pro Fahrt maximal zwölf Personen mit Fahrrad, Kinderwagen oder Rollstuhl mitnehmen. In der Früh startet die Fähre um neun Uhr. Zu jeder vollen Stunde ist die Abfahrt in Ottensheim in der Nähe der Drahtseilbrücke. In Linz startet sie jeweils 20 Minuten nach der vollen Stunde an der Anlegestelle bei der Flußgasse. Die Fahrtzeit beträgt rund 15 Minuten. Ein Zwischenstopp in Puchenau ist in Planung.

Video: So fährt es sich mit dem neuen Donaubus.

Landesrat taufte den Bus

Mit Fähren haben die zwei Brüder schon gute Erfahrungen gemacht. Sie betreiben seit rund fünf Jahren die Fähre in der Schlögener Schlinge zwischen Au und Grafenau. 2017 trugen sie ihre Idee des Donaubusses an die Region Urfahr-West heran. Dort fand das Projekt große Zustimmung, mit Unterstützung der EU und des Landes (per Leader-Projekt) konnte das Projekt umgesetzt werden. 60 Prozent der Kosten stammen aus Eigenmitteln. "Der Donaubus bindet die Donau-Wasserstraße wieder mehr in den Alltag ein", begründet der Gramastettner Bürgermeister Andreas Fazeni (VP), gleichzeitig Leader-Obmann, das Engagement.

Landesrat Max Hiegelsberger (VP) taufte gestern nach der Jungfernfahrt in Ottensheim den Donaubus. Er sieht darin nicht nur ein Tourismusprojekt: "Der Donaubus bietet auch eine attraktive Alternative zur Straße." Für Friedrich Bernhofer von der Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich sind vor allem die jährlich 700.000 Radler, die den Donauradweg nützen, Hauptzielgruppe: "Die Fahrt mit dem Boot ist um einiges idyllischer als entlang der Straße."

Ab heute testen die Luger-Brüder eine Saison lang, wie der Donaubus angenommen wird, so Peter Luger: "Wir wollen Pendlern einen Anreiz geben, das Rad als tägliches Verkehrsmittel zu nutzen."

mehr aus Linz

Neue Bürgerinitiative gegen geplanten Standort der IT:U

Samuel (13) vertrieb Einbrecher: "Verstecken war überhaupt keine Option"

Tscheche raste mit 183 km/h über die A1 bei Pucking

B7 hat in Linz über 40 Jahre viele Spuren hinterlassen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 24.07.2019 11:52

Der LR Hiegelsberger stellt wieder mal seine Inkompetenz unter Beweis. Reden um des Redens willen.

Es handelt sich um ein touristisches Projekt am Donauradweg, aber NICHT um eine Pendelalternative.

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 24.07.2019 07:32

Früher sind Schiffe von Damen getauft worden. OK, für a Schifferl reicht a Landesrat. Die sind auch überall, wo's ein rotes Bandl durchzuschneiden gilt. Manchmal zu zehnt...

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 23.07.2019 20:05

Da hätte ich einen Vorschlag für eine Schwesterstadt für Linz: Elektrostal.
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrostal
Da hatte ich gerade wieder ein freundliches QSO (Funkverbindung).

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 23.07.2019 10:46

Heute 9.30h
Abfahrt Linz Richtung Ottensheim - Passagieranzahl 0.
Das wird ein teures Hobby.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.908 Kommentare)
am 23.07.2019 11:57

Gelernter Österreicher:
1) des geht net, weil......
2) des hamma no nia so gmacht.....
3) wer soi denn des biddsche zoin?...

Ist es ihr Geld? Nein, also einfach machen lassen.
Ich finde es großartig, mich mit dem Rad nach Ottensheim bringen zu lassen um mir den Idiotenweg an der Bundesstrasse zu ersparen.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 23.07.2019 17:03

Der Idiotenweg muss wohl nach solchen benannt sein, die nicht auf dem Rad fahren, sondern es wie einen Hund mitnehmen.

Für alle anderen heißt es Radweg und der ist gar nicht einmal schlecht.

lädt ...
melden
antworten
yuri0378 (58 Kommentare)
am 24.07.2019 09:25

Najo...von Linz bis Puchenau isses ganz gut. Ab Puchenau bis Ottensheim isses zum vergessen.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 24.07.2019 11:56

So arg schlimm ist es auch wieder nicht, zudem ein relativ kurzes Stück. Etwas nervig (wenn man keine romantische Ader hat) ist auf Ottensheimer Seite das Herumkurven im Waldgebiet vorm Tunnel und das Absteigen mit Querung der Bahnlinie.

Ein Ausbau analog zu Puchenau-Linz wäre wünschenswert.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.07.2019 09:02

In Venedig ist es anders!

Eine lustige Idee für Schifferlfahrer - mehr nicht.

Ab 9 Uhr stündlich mit 12 Passagieren
Etwas gegen den Stau beitragen zu können,
ist ein bißchen blauäugig.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 23.07.2019 10:28

Sie können doch auch ein Hotel als Tourismus-Einrichtung erkennen, wenn Sie eines sehen. Warum können Sie es hier nicht?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.07.2019 11:11

Hab' ich doch !

Darum finde ich es ja auch als eine lustige Idee.

Oder finden Sie Radtourismus, Urlaub, Schifferlfahren, etc.
nicht lustig ?

lädt ...
melden
antworten
Rufi (4.739 Kommentare)
am 23.07.2019 02:05

Fähren für Radfahrer brauchen keine Parkplätze. So wärs für eine Anzahl Ottensheimer und Waldinger vorerst für gelegentliche Fahrten in der eisfreien Zeit interessant.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 23.07.2019 07:30

Habe ich das was missverstanden, aber ist ein Fahrrad nicht zum Fahren da?

lädt ...
melden
antworten
Fendt1050 (82 Kommentare)
am 23.07.2019 09:58

Nachdem der Radwegabschnitt zwischen Ottensheim und Puchenau so ziemlich der schlechteste Streckenabschnitt am gesamten OÖ-Donauradweg ist wird das sicher eine Alternative für die Radreisende werden.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 23.07.2019 13:41

@Fendt

Wann bist du denn diesen Abschnitt das letzte Mal gefahren mit dem Fahrrad, weil du dich offensichtlich nicht auskennst?

lädt ...
melden
antworten
yuri0378 (58 Kommentare)
am 24.07.2019 09:27

Ich, letztes Wochenende...Fendt hat recht

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 23.07.2019 17:06

Weicheier nehmen das Rad mit.
Radfahrer fahren damit rum.

Schaut scheinbar cool oder sportlich aus, ein Rad wie einen Hund mitzuschleppen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen