Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Linz strebt intelligente Verkehrssysteme an

Von nachrichten.at/linz, 20. März 2023, 17:30 Uhr
Weniger Stau, besserer Verkehrsfluss: Das sollen intelligente Verkehrssysteme auch in Linz fördern. Bild: Volker Weihbold

LINZ. Von einer Teststrecke für autonomes Fahren träumt die Stadt Linz noch, heuer könnte es zumindest mit einer Teststrecke für den Einsatz intelligenter Verkehrssysteme etwas werden.

Die Zukunft gehört in der städtischen Verkehrslenkung intelligenten Systemen. Diese in der Praxis auszutesten, liefert Erkenntnisse, was Verkehrssicherheit oder Effektivität von öffentlichen Verkehrsmitteln betrifft, sind sich die Verantwortlichen der Stadt Linz einig. Sie sehen viel Potenzial darin, Teil des europäischen Vorreiterprojektes "X4ITS" zu werden.

Die Einreichung ist erfolgt, im Herbst erwarten sich Bürgermeister Klaus Luger (SP), Verkehrsreferent Vizebürgermeister Martin Hajart (VP) und Magistratsdirektorin Ulrike Huemer grünes Licht von der EU. Damit könnte Ende 2023 bzw. Anfang 2024 das Projekt aufgenommen werden, bei dem intelligente Kommunikation zwischen Autos und Ampeln getestet wird.

Als Teststrecke ist das Straßennetz zwischen der Unteren Donaulände, der Gruberstraße und der Prinz-Eugen-Straße vorgesehen. Hier könnte von der Autobahn bis zu "niederrangigen" Stadtstraßen getestet werden, wie sich der Einsatz künstlicher Intelligenz auf die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss auswirken würde. 720.000 Euro stehen im Budget zur Verfügung, die EU würde maximal 300.000 Euro davon fördern. Das Projekt würde bis Ende 2027 laufen, betreffe nicht nur den Autoverkehr, sondern auch das öffentliche Verkehrsangebot.

Fünf Kreuzungen ausgewählt

Linz sei derzeit noch weit entfernt von Steuerungssystemen im Öffentlichen Verkehr, meinte Luger in einer Pressekonferenz. Mit der Teilnahme am EU-Projekt wolle man Schwachstellen beseitigen und auch eine Chance nützen. Dies sieht auch Verkehrsreferent Hajart so, der in den ausgewählten fünf Kreuzungen (Hafenstraße - Stresserau, Gruberstraße - Untere Donaulände, Gruberstraße - Mozartstraße, Prinz Eugen Brücke - A7 Knoten, Franckstraße - Goethestraße) relevante Verbindungen im Linzer Straßennetz sieht, die "für multimodale Verkehrsmittel" von hoher Relevanz seien. 

Wird Linz Teil des EU-Projektes, von dem die Verantwortlichen ausgehen, dann würden sowohl die Verkehrssicherheit, als auch die Bevorzugung des Öffentlichen Verkehrs  getestet. 

mehr aus Linz

Streit in Linzer Lokal eskalierte: 29-Jähriger stach mit Schere auf Gegner ein

6 Verletzte bei Unfall in Neuhofen

Unterstand mit Baumaterialien in Flammen - Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

Betrunken, high und kein Führerschein: Raser auf der A1 in Asten gestoppt

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hn1971 (2.023 Kommentare)
am 21.03.2023 12:10

Das einzig intelligente Verkehrssystem für Linz ist der Ausbau der Öffis und Radwege!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 21.03.2023 11:13

Es wäre so einfach, es reicht wenn man die grüne Welle einbaut, das man z.b. über die Salzburgerstraße bei einem tempo fahren kann ohne das die Ampeln ständig vor einem Rot werden.

Und was die Intelligenz in Linz betrifft... Im Rathaus hats anscheinend seid Jahren Hausverbot

lädt ...
melden
last_one (7 Kommentare)
am 21.03.2023 09:16

.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 21.03.2023 06:27

Intelligente Verkehrslösungen

Daß die bisher in Linz gefehlt haben,
war nicht zu übersehen !

Der Nachholbedarf wird groß sein .

lädt ...
melden
Floh1982 (2.375 Kommentare)
am 20.03.2023 20:50

Das einzige was wirklich intelligent wäre, ist der massive Ausbau des öffentlichen Verkehrs und eine deutliche Reduktion des motorisierten Individualverkehrs. Die hier genannten technischen Spielereien zur "Verkehrsoptimierung" sind lediglich eine Augenauswischerei. Das was in Linz derzeit gemacht wird (der ASFINAG 40 Mio. Euro für den Westring in den Rachen werfen, während für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs an allen Ecken und Enden das Geld fehlt) ist nicht intelligent, sondern wird langfristig nur noch zu einer weiteren Verschärfung der Linzer Verkehrsmisere führen!

lädt ...
melden
christmit (145 Kommentare)
am 20.03.2023 20:37

Intelligentere Verkehrsteilnehmer wären billiger, sind aber nur ein Tagtraum....

lädt ...
melden
Infoplus (1.159 Kommentare)
am 20.03.2023 19:49

Dürfen dann die Fußgeher und Radfahrer manuel bei jeder Ampel mittels Taster betteln. Wo bleibt die Bevorzugung laut der neuen StVO

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.642 Kommentare)
am 20.03.2023 19:32

"Das Projekt würde bis Ende 2027 laufen, betreffe nicht nur den Autoverkehr, sondern auch das öffentliche Verkehrsangebot."

Und wann kommen die neuen Buslinien oder gar die Stadtbahn?
Lange nach 2027...

Es wäre ja schon mal nett, wenn sich Linz ausreichend Ampelprogrammierer für die Optimierung bestehender Ampeln leisten würde.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.241 Kommentare)
am 20.03.2023 19:58

Habens immer noch nicht im Büro vom zuständigen LR Steinkellner nachgefragt? Ach, Sie wollen gar keine Antwort, sondern nur wie üblich herumlamentieren? Na dann ..

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.642 Kommentare)
am 21.03.2023 10:04

Warum Steinkellner?
Da reicht es in schau.auf.linz zu schauen:
"Aus kapazitären Gründen können bis auf weiteres Wünsche, Anregungen und Vorschläge zu Änderungen von Ampelphasen und anderen Verkehrsmaßnahmen nicht mehr sofort bearbeitet werden."

lädt ...
melden
CedricEroll (11.241 Kommentare)
am 21.03.2023 18:10

Wer hat nach Ampeln gefragt? Sie nicht.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 21.03.2023 11:14

2040 vielleicht...
Linz hingt dem verkehssystem hinterher.Es wird alles zugebaut aber vergessen das man den Verkehr mit einbezieht.

Man sieht es ja an der Eisenbahnbrücke die für eine neue Bim Achse ausgebaut wurde.
Wann fährt die Bim dort? 2100?

lädt ...
melden
tomk32 (933 Kommentare)
am 20.03.2023 18:10

Warum macht man in Linz nicht einfach das was die Niederländer seit Jahren vormachen? Wir haben doch auch schon einige Schleifen die ankommenden Verkehr erkennen und entsprechend Ampeln schalten wie es z.b. der Hauptradweg Fadingerstraße Ecke Mozartstraße kann. Wie oft muss man mit Auto, Rad oder auch zu Fuß in Linz an einer Ampel stehen bleiben obwohl kein anderer Verkehrsteilnehmer quert? Oder die Fußgängerampel an der Kaisergasse die eine Bettelampel ist und meistens geht man als Fußgänger (ich auch wenn ich mein Kind dabei hab) schon bei Rot rüber weil kein grad Auto runterdonnert? Die Autos stehen natürlich blöde rum wenn die Fußgängerampel endlich schaltet und wir schon weiter sind. Der Countdown am Pfarrplatz ist Geldverschwendung und schaltet weiter stur nach Takt!

Herr Verkehrsstadtrat, Herr Bürgermeister, ersetzt unser Ampelsystem mit etwas das schon lange erfolgreich im Einsatz ist und nicht ein Wunschtraum der Autoindustrie ist. https://www.youtube.com/watch?v=knbVWXzL4-4

lädt ...
melden
elhell (2.153 Kommentare)
am 20.03.2023 17:50

Mit dem LIBE wurde doch schon versucht, intelligent einzugreifen und den öffentlichen Verkehrsmitteln Priorität einzuräumen und deren Ampeln bevorzugt auf grün zu schalten.

Was schon auch gesagt gehört: es wird eine Menge Kameras im öffentlichen Raum brauchen, die Verkehrsströme erfassen. Das wird einerseits ein Datenschutzthema, andererseits hilft es vielleicht, ein paar besonders Rücksichtslose abzustrafen.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.241 Kommentare)
am 20.03.2023 17:55

Das betraf nur die Straßenbahn. Bei schienengebundenen Systemen ist das logisch ungleich einfacher.

lädt ...
melden
Infoplus (1.159 Kommentare)
am 20.03.2023 19:47

Nein auch die Linienbusse werden bevorzugt behandelt

lädt ...
melden
tomk32 (933 Kommentare)
am 20.03.2023 18:14

Verkehrserkennung hat nicht mit Datenschutz zu tun, selten dass man dort mit Kameras arbeit, man misst nur ob sich was wo und wie schnell bewegt und die Technik ist kaum anders als die bekannten Bewegungssenoren.

lädt ...
melden
gaietano (321 Kommentare)
am 21.03.2023 06:23

Träume weiter! Was glaubst du, was Google (oder sind es die Mobilfunker?) mit deinen Bewegungsdaten macht? Wie die die Straßen rot/gelb eingefärbt werden? Nur die Polizei - die bestimmt die Ampelsteuerungen - hat keinen Zugriff darauf! In Linz glaubt man ja nur zu oft, die Ampelsteuerung ist gemacht um zähen Verkehr zu provozieren. Man sollte da dringend die Verantwortlichkeiten ändern und alles neu steuern ...

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.642 Kommentare)
am 24.03.2023 12:06

Im Linzer Rathaus gab es bis zu dessen Pensionierung einen Ing., der erst dann mit seiner Ampelprogrammierung zufrieden war, wenn alle Verkehrsteilnehmer (gleich) unglücklich waren (so lt. OÖN-Interview).

lädt ...
melden
transalp (10.249 Kommentare)
am 20.03.2023 17:50

Super, dann drück ich aufs Knopferl im Auto und hab schon die Grüne Welle...
😊🤪😂

lädt ...
melden
transalp (10.249 Kommentare)
am 20.03.2023 17:54

...Aber im Ernst:
Auch ich bin überzeugt, dass in Verkehrstromzählungen, Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und den Systemen ein Riesen Potential zu heben ist.
Besser für den Verkehrsfluss allgemein. 👍👍
Solange nicht irgendwo wieder so erpresserische Kleber auf der Strasse picken..

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen