Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Langes Warten auf Operationen ärgert Linzer

Von Reinhold Gruber, 04. Dezember 2023, 16:32 Uhr
Langes Warten auf Operationen ärgert Linzer
Vor allem junge Männer nehmen häufig Psychopharmaka. Bild: Ievgen Chabanov

LINZ. Neuer Linzer Gesundheitsindikator vorgestellt: Bevölkerung fühlt sich gesünder, aber das System ist schlechter.

 Wie geht es den Menschen der Stadt, wenn man sie nach ihrem Gesundheitszustand fragt? Nicht schlecht, könnte man vereinfacht gesagt die Ergebnisse der zweiten Studie des Linzer Gesundheitsindikators zusammenfassen. Aus den Trends, die hier zu Tage kommen, leitet die Stadt Entscheidungen in ihrem möglichen Wirkungsbereich ab, wie Bürgermeister Klaus Luger (SP) und Gesundheitsstadtrat Michael Raml (FP) bekräftigten. Der Aktionsradius ist im Gesundheitswesen für Städte und Gemeinden aber bekanntlich überschaubar.

Subjektiv ist das eigene Gesundheitsempfinden der Linzer Bevölkerung in der aktuellen Studie leicht besser als 2021, insgesamt hat sich die Situation aber grundlegend geändert.

So zeigte die Auswertung von oberösterreichischen Registerdaten bisher traditionellerweise, dass die Linzer im Vergleich zur restlichen Bevölkerung mehr medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Sie suchten demnach häufiger einen Arzt auf und benötigten mehr Medikamente als Menschen auf dem Land.

Anstieg an Psychopharmaka 

Das ist nun anders: Nach der Covid-Pandemie sei ein starker Rückgang an Spitalsleistungen erfolgt, gleichzeitig sind nur 21 Prozent der befragten Linzerinnen und Linzer mit den Wartezeiten auf Operationen zufrieden, sagte Statistikexperte Josef Obergantschnig. Das lange Warten führt zu Verärgerung.

Alarmierend sei zudem der besorgniserregende Anstieg an Psychopharmaka, wie Gesundheitsökonom Gerhard Pruckner von der Kepler-Universität hervorstreicht. "Die mentale Gesundheit vor allem der Männer im Alter von 25 bis 45 Jahren hat gelitten", sagt Pruckner.

Die orthopädischen Operationen (Knie, Hüfte, Schulter), die in der Corona-Pandemie deutlich weniger oft vorgenommen wurden, können laut den Experten nicht aufgeholt werden, weil es nun einen Personalmangel in den Krankenhäusern gebe.

Neue Gesundheitsstrategie

Dem Abwärtstrend will Stadtrat Raml mit der neuen Gesundheitsstrategie entgegenwirken, die ab Jänner ein Jahr lang entwickelt wird und unter anderem darauf abzielt, das städtische Angebot zu optimieren. Laut Raml könnte eine Entlastung der Spitäler auch durch Ambulatorien erreicht werden. In Deutschland habe sich gezeigt, dass diese Spezialkliniken wirken würden. 

mehr aus Linz

Die Linzer Grottenbahn hat überraschend Zuwachs bekommen

Neue Räume für Polizeiinspektion Landhaus

Schauplatz Bridgeclub Linz: Ein forderndes Spiel in bester Gesellschaft

2 Rumänen nach Ladendiebstahl in Enns in Haft

Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Strahlemann (907 Kommentare)
am 06.12.2023 08:18

Wenn Hr.LH.AD kam( Krankenhaus bekannt) wurde die gesamte Urologie gesperrt und durch einem „ Hintereingang“ wurde er empfangen , Security incl. Als dies eine Krankenschwester bemängelte, war sie ihren Job los . Ich weiß, wovon ich schreibe!

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (6.789 Kommentare)
am 05.12.2023 21:28

Nicht, dass man wartet, sondern das WARUM und WIE regt mich auf.

Wer jemanden im KH oder der Gesellschaft darüber kennt, kommt früher dran.
Wer jemanden in der Politik kennt, kommt früher dran.
Wer jemanden im Gesundheitssystem kennt, kommt früher dran.
Wer mehr und häufiger jammert und Probleme und Schmerzen behauptet, kommt früher dran.

Wer täglich hackelt und fleißig ins System einzahlt, hat es schon schwerer, um überhaupt einen Arzt oder Termin zu bekommen. Und diese Verzögerungen und Probleme ziehen sich bis zu den Terminen im Krankenhaus weiter. Wer dagegen ausreichend Zeit hat, ständig bei den Ärzten zu sitzen, hat jedoch viele Vorteile.

lädt ...
melden
antworten
Maxi-milian (629 Kommentare)
am 05.12.2023 09:51

Kaputtgespart wurde bei uns nichts. Die Kosten sind hoch genug. Nur die Leistung stimmt nicht ganz.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.641 Kommentare)
am 05.12.2023 10:29

als ich letztens im Wartezimmer meines Arztes war dachte ich
ich bin im Ausland und welches Glück so manche der Patienten haben
versorgt zu werden ohne je was in den sozialen Topf einbezahlt zu haben

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (6.789 Kommentare)
am 05.12.2023 21:29

In einigen Krankenhäusern ist die Organisation tatsächlich verbesserungswürdig.
Und da spielte die Politik in den letzten Jahrzehnten beim Personal eine zu große Rolle.

lädt ...
melden
antworten
linzerleser (3.608 Kommentare)
am 05.12.2023 07:24

Eine einzige Katastrophe wenn man gesundheitliche Probleme hat und oft monatelang auf Facharzt warten muss oder gar nicht genommen wird?
Und dann wundert man sich wenn immer mehr Leute die Vorsorgeuntersuchungen bleiben lassen oder?

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.908 Kommentare)
am 04.12.2023 20:06

Kurz vor Weihnachten habe ich den Termin auf der Ortho-Mabulanzndes AKH. Es geht und eine Zweitmeinung für den Kassenorthopäden.

Zu diesem gehe ich danach privat ins Diakonissen.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.866 Kommentare)
am 04.12.2023 19:50

seit Jahrzehnten wird in Österreich gejammert, dass Wartezeiten zu lange seien
.
leider ist gegen notorische Jammerei noch immer kein Gras gewachsen

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.866 Kommentare)
am 04.12.2023 19:51

hahaha)) hätte gleich Kraut schreiben sollen. sorry )))

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.686 Kommentare)
am 07.12.2023 08:28

Beten Sie, dass Sie möglichst lange völlig gesund bleiben. Andernfalls, aber irgendwann fast sicher, können Sie sich bei den Jammerern einreihen.

Die Wartezeit auf nicht lebensnotwendige OP's, bei Fachärzten und die Situation bei den Hausärzten sind in OÖ schon sein einem Jahrzehnt nicht mehr akzeptabel.

Auch Sie werden älter und irgendwann werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Erfahrung machen.

lädt ...
melden
antworten
Franz66 (1.056 Kommentare)
am 04.12.2023 17:07

Entlastung durch gewinnorientierte Ambulanzen, Raiffeisen steht in der Steiermark schon in den Startlöchern.

Nein, danke.

lädt ...
melden
antworten
powerslave (1.056 Kommentare)
am 04.12.2023 19:21

Nicht nur in der Steiermark... Auch in OÖ, z.B. in Perg.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.437 Kommentare)
am 04.12.2023 16:57

Prinzipiell hätten unsere Politakteure der letzten 20 Jahre nur logisch denken und rechnen müssen! Wenn die Bevölkerung um gut 1,5 Millionen steigt, dann benötigt man mehr Ärzte und mehr Pflegefachkräfte! Diese muss man natürlich auch ausbilden! Darauf hat man "vergessen"!

Man ist auch noch immer nicht drauf gekommen, dass die Aufnahmeprüfungen für das Medizinstudium grober Unfug sind! Würden wir in Österreich auch den Numerus clausus einführen, könnten viel mehr ÖsterreicherInnen Medizin studieren und die Ausländer, welche den Numerus clausus daheim nicht erfüllen, würden nicht unsere Studienplätze besetzen!

Warum denken Politiker nicht logisch? Es ist keineswegs so, dass Österreicher nicht hier als Ärzte arbeiten wollen! ABER es krankt an den viel zu wenigen Facharztausbildungsstellen! Und bezüglich der Kassenarztverträge muss man sich endlich Gedanken über die Bezahlung machen! Die einzelnen Tarife sind teilweise lächerliche Cent-Beträge!

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.908 Kommentare)
am 04.12.2023 20:08

Susijammervoll, du bist leider die Meisterin der Suderei, ohne etwas auf den Punkt zu bringen.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.437 Kommentare)
am 05.12.2023 16:49

Ich weiß, für dich drücke ich mich zu hoch aus ...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen