Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

„Ich liebe die Spraydose und die großen Wände“

Von Reinhold Gruber, 21. Oktober 2022, 06:04 Uhr
Bild 1 von 9
Bildergalerie Nychos hinterließ Spuren im Linzer Hafen
Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Nychos, international gefeierter Street-Art-Künstler, hinterließ Spuren im Linzer Hafen

Demnächst wird er 40 Jahre alt, was für einen Street-Art-Künstler schon ein stattliches Alter ist. Nychos, wie der Steirer als Künstler gerufen wird, scheut auch nicht vor riesigen Wänden zurück. Das kann man im Linzer Hafen seit Jahren sehen. Die grüne Schlange, die ein Kaninchen verschluckt hat, ist sein Werk. Mit klar erkennbarer Handschrift, mehr als 500 Quadratmeter groß, im Jahr 2017 geschaffen.

Nun war der international bekannte Künstler, der in Wien und in Los Angeles lebt, wieder im Mural Harbor aktiv. Auf dem alten Silo hat er sich diese Woche mit einer anatomischen Wandmalerei verewigt. Wie es seine Art ist. Denn er liebt die Spraydose und mag große Flächen. Mit den OÖN hat der Street-Art-Künstler über Wände, Graffiti und die Bedeutung von Linz in der Szene gesprochen.

OÖNachrichten: Gibt die Wand das Motiv vor?

Nychos: Die Wand im Hafen kenne ich, und sie ist schön groß. Da hatte ich schnell eine Idee im Kopf. Die Schlange, die ich vor Jahren gemacht habe, war sehr detailreich. Jetzt reduziere ich mich komplett auf das Skelett. Das ist eine simplere Geschichte.

Als Laie staunt man darüber, wie Künstler in der Wand hängen und diese Kunstwerke schaffen. Was braucht man dafür?

Vorstellungskraft und Erfahrung. Man muss viel malen, tausend Mal ausbessern – bis man eines Tages weiß, wo was hingehört. Vorzeichnen war bei der Schlange ein interessantes Thema.

Nychos hinterließ Spuren im Linzer Hafen
foto: volker weihbold nychos graffitti hafengalerie linz mural harbor Bild: VOLKER WEIHBOLD

Inwiefern?

Wenn ich eine Zeit lang Pause mache, dann muss ich mich erst warm malen. Bei der Schlange, die in sechs Tagen entstanden ist, habe ich zuvor monatelang durchgesprüht, war gut in Form. Das ist bis heute immer noch meine allergrößte Wand.

Bei den Motiven gehen Sie jetzt mehr in Richtung Anatomie, legen praktisch Knochen frei.

Die Knochen waren schon immer am Start (zückt sein Handy und zeigt mehrere seiner Graffiti, Anm.). Auch wenn die Leute mittlerweile meinen Stil erkennen, will ich nicht immer das Gleiche malen.

Wann haben Sie begonnen?

Im Alter von 17 Jahren habe ich die Spraydose in die Hand genommen und war von da an süchtig (lacht)!

Sind Sie sich Ihres internationalen Status bewusst?

Bekanntheit strebt jeder an. Es hängt aber davon ab, wie sehr man sich mit der Szene auseinandersetzt, um Graffiti zu verstehen. Man muss an vielen Plätzen malen, sich ausprobieren.

Nychos hinterließ Spuren im Linzer Hafen
foto: volker weihbold nychos graffitti hafengalerie linz mural harbor Bild: VOLKER WEIHBOLD

Was inspiriert Sie?

Alles, was mir auffällt, was passiert. Anatomie ist ein Thema, auf das ich sehr viel aufbaue. Spiritualität spielt mehr in meiner Malerei im Atelier eine Rolle.

Was ist die Faszination an der Wandmalerei?

Die Dimension der Wand, aber auch der mentale und der physische Prozess. Es ist großartig, in Bewegung zu sein. Das lässt sich mit einem Sportler vergleichen.

Wo steht die Graffitikunst?

Graffiti an sich werden nicht weniger. Das ist ein Energie-Monster, das sich durch die Menschen beißt (lacht). Schriftzug-Graffiti wird es immer geben, die Malerei wird immer mehr.

Wie sehen Sie Linz in der internationalen Graffiti-Szene?

Wie es der Poidl (Mural-Harbor-Chef Leonhard Gruber, Anm.) angeht, ist gut. Die besten Locations sind immer die, die von Künstlern organisiert werden. Meinen amerikanischen Kollegen schwärme ich immer vom Mural Harbor vor. Hier kann man sich einfach austoben – in einem sehr chilligen Umfeld. Ich war jetzt sechs Jahre lang nicht da, es hat sich viel verändert. Es wäre cool, wenn es da noch weitergeht. Hier kann man durch den Hafen spazieren und Bilder anschauen. Es ist schon überraschend, dass sich das in Linz so entwickeln konnte.

Nychos hinterließ Spuren im Linzer Hafen
foto: volker weihbold nychos graffitti hafengalerie linz mural harbor Bild: VOLKER WEIHBOLD

Zur Person

Österreichs wohl bekanntester Street-Artist kam in Bruck an der Mur zur Welt und wuchs in einer traditionellen Jägerfamilie auf. Tod und Sezieren gehörten zum Alltag, die Nähe zu tierischen Eingeweiden hat ihn auch visuell geprägt.

In seiner Kunstwelt sieht man dies. Der 1982 geborene Künstler ist bekannt für seinen charakteristischen Sektions-, Querschnitts-, Röntgen- und Transluzenz-Stil, in dem er oft Tiere und Charaktere aus der Popkultur porträtiert. Seine Gemälde und Zeichnungen wurden in Galerien auf der ganzen Welt ausgestellt. Sie dienen dem Steirer als Ergänzung zu seinen großformatigen öffentlichen Arbeiten in aller Welt.

Sein Pseudonym Nychos stammt vom Dinosaurier „Deinonychus“. Der Name bedeutet auf Lateinisch „schreckliche Klaue“.

mehr aus Linz

Rodelberg St. Florian: Debatte ohne Ende

Vom Festivalhaus bis zum Kinderdorf alles aus Holz

Gut gefülltes Lager im Rotkreuz-Shop: "Viele wissen gar nicht, dass es uns gibt"

Pläne für Wohn- und Bürogebäude statt Tankstelle

Autor
Reinhold Gruber

Lokalredakteur Linz

Reinhold Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Aktuelle Meldungen