Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hotel statt Salzstadel: Projekt fiel im Gestaltungsbeirat durch

Von Julia Popovsky, 24. April 2023, 20:37 Uhr
Der Entwurf für die Neubebauung des Salzstadelareals fiel durch. Bild: Steindl

LINZ. Die Mitglieder empfanden das Projekt für das Areal an der Oberen Donaulände als "qualitativ nicht hochwertig" genug und empfahlen einen Architektenwettbewerb.

„Ein sensibler Standort, der das Erscheinungsbild der Stadt prägt“: Das war im Vorfeld mehrfach zu hören, wenn es um die stadtplanerischen Überlegungen für das Salzstadel-Areal an der Oberen Donaulände ging.

Heute wurden die Pläne für die künftige Nutzung und Gestaltung erstmals im Gestaltungsbeirat präsentiert. Dieser beanstandete zwar die angedachte Hotelnutzung nicht, lehnte das Projekt in seiner Gänze jedoch ab. Dieses liefere nicht die „qualitativ hochwertig“ Lösung, die dieser wichtige Standort an der Donau brauche, so der Tenor der Mitglieder.

Der Beirat empfahl stattdessen „im Sinne des öffentlichen Interesses“ einen Architektenwettbewerb. Ob es einen solchen tatsächlich geben wird, stand heute Abend noch nicht fest.

Es sei schade, dass der Bauherr nicht der von Anfang an der von der  Stadt  aufgezeigten Empfehlung eines Wettbewerbes gefolgt sei, dieser sei sich offenbar die Tragweite dieses Projektes für das Erscheinungsbild der Stadt Linz nicht bewusst, sagte Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP). Die städtebaulichen Vorgaben für den Standort seien in dem Entwurf nicht berücksichtigt worden.

Motel One als Betreiber

Bauwerber am Salztstadel-Areal plus Nachbargrundstück ist die W & H Realitäten Entwicklungs- und Verwaltungs GmbH (als Teil der RealGruppe Immobilien), der gestern präsentierte Entwurf geht auf die Stögmüller Architekten ZT GmbH zurück.

Dieser sieht vor, dass der alte Salzstadel, der nicht unter Denkmalschutz steht, abgerissen werden soll, um Platz für den Hotelneubau zu schaffen. Mit Motel One, das auch am Hauptplatz einen Standort hat, gebe es, wie berichtet, bereits einen Betreiber. Vorgesehen gewesen wäre, vier Baukörper als eine Art Häuserzeile zu errichten, der höchste davon wäre sieben Geschoße hoch geworden.

Linz+ und Grüne: "Wichtiger Bauplatz"

Lorenz Potocnik (Linz+) sprach davon, dass es verfehlt wäre, nur den Investoren den schwarzen Peter zuzuschieben. Der Bauplatz sei sehr wichtig und einzigartig für Linz, die Stadtplanung habe es bis heute verabsäumt eine städtische Vorstellung für den Bereich vom Römerbergtunnel bis zur Nibelungenbrücke zu entwickeln. Der schlechte Entwurf und die mangelnde Idee hinter dem heute präsentierten Projekt sei  auch ein Symptom für dieses stadtplanerische Vakuum.

„Das Urteil des Beirates ist wichtig und erfreulich. Beim Salzstadel handelt es sich um einen sensiblen Standort für den es die besten Planer und ein städtebaulich hochwertiges Projekt braucht, damit die Postkartenansicht von Linz mit dem Schloss im Hintergrund gewahrt bleibt. Deshalb ist ein offener Gestaltungswettbewerb die beste Lösung“, ist Markus Rabengruber, Planungssprecher der Grünen überzeugt. 

Mehr zum Thema
Der Salzstadel soll für ein Hotelprojekt Platz machen
OÖNplus Linz

Der Salzstadel soll für ein Hotelprojekt Platz machen

LINZ. Das Areal an der Oberen Donaulände in Linz gilt als "sensibler Standort".

Der erste Baukörper (vom Römerbergtunnel kommend) sollte zweigeschoßig hochgestellt werden, um eine Art Vorplatz zu schaffen. Insgesamt hätten in dem Komplex rund 150 Hotelzimmer und ein Restaurant Platz finden sollen. Die Planer brachten zur barrierefreien Erschließung des Schlosses zudem die „Vision“ eines Panoramaliftes und Stegverbindungen vor, Teil des eigentlichen Projektes war diese allerdings nicht.

Grünes Licht gab es in der heutigen Beiratssitzung hingegen für das Mengerstraßenprojekt, jenes in der Landstraße 97 ist ein Fall für die Planungsvisite.

Mehr zum Thema
Linz

Grünes Licht für Wohnprojekt in der Mengerstraße

LINZ. Der Umwidmung des Grundstückes im Uni-Viertel gingen viele (politische) Diskussionen voraus, heute wurde das Projekt im Gestaltungsbeirat ...

 

Mehr zum Thema
Der Salzstadel soll für ein Hotelprojekt Platz machen
OÖNplus Linz

Der Salzstadel soll für ein Hotelprojekt Platz machen

LINZ. Das Areal an der Oberen Donaulände in Linz gilt als "sensibler Standort".

mehr aus Linz

Linzer Bergrettung rückte am Pfenningberg aus

Pop-up-Fotografie macht sich in Linz breit

Rabiate Ladendiebin in Linz schnell gefasst

Wie der Martin-Luther-Platz attraktiver wird

Autorin
Julia Popovsky
Redakteurin Linzer Nachrichten
Julia Popovsky
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.872 Kommentare)
am 25.04.2023 10:30

Der Platz ist ja sowas von ungünstig keine Parkmöglichkeit Straßenlärm und Hochwassergebiet,
eignet sich höchsten für das wofür es mal gebaut wurde als Lager😉

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 25.04.2023 14:11

Noch nie was von der Hauptplatzgarage gehört? Dachte ich mir.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.171 Kommentare)
am 25.04.2023 09:07

Ernsthaft; ein Hotel?

Ein Hotel in dieser Lage zu bauen wo das Hochwasser der Donau kommen kann ist doch sehr riskant!!!

Ich hätte dort ein Veranstaltungsobjekt für Tanzveranstaltungen, Konzerte, etc. in Verbindung mit einem Café und Restaurant sowie einer Aussichtsplattform über der Donau sowie einen Verbindungsweg mit dem Schloss geplant. Errichtet hätte ich es auf einem Pfahlbausystem weil man nie weis ob ein Hochwasser der Donau kommt und somit wäre dieses Objekt immer nutzbar!!!

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.171 Kommentare)
am 25.04.2023 09:14

Man könnte dieses Objekt als umgedrehtes L bauen welches der Anfangsbuchstabe der Stadt darstellt!!!

lädt ...
melden
antworten
clz (664 Kommentare)
am 25.04.2023 08:28

Ob an diesem Standort wirklich ein gscheites Hotel gebaut werden kann?
Hinten raus ist der Berg und viel Platzmangel, vorne hinaus schöne Sicht auf die Donau, aber auch ein Wahnsinns-Verkehr, Lärm und Schadstoffe. Da kann man als Hotelgast nicht einmal ein Fenster öffnen. Wahrscheinlich mit ein Grund, warum die Architekten in die Höhe bauen wollten.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.084 Kommentare)
am 24.04.2023 21:07

Salzstadel:
Dieser Standort prägt tatsächlich das "Erscheinungsbild der Stadt".
Ein hoch- sensibler Ort! 🤔
Daher- weiter so,
in dem Sinne:
Achtet darauf was da hinkommen soll!!
.
Und, bis zu "7 Geschosse"??
Das wäre meines Erachtens dort viel zu hoch!
Würde die Ansicht da vorm Schloss wohl zerstören..

Zudem sollte da hochwertigste Architektur her, passende Fassadengestaltung.
Ob jetzt "rustikal" zum Schloss passend, oder
sehr modern (dann aber ernsthaft hochwertig) als Kontrast zum Linzer Schloss,
ist dann zweitrangig.
Das Gesamtkonzept bzw die Ansicht muss stimmen.
Bitte achtet darauf!!! 🍀

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.084 Kommentare)
am 24.04.2023 21:13

... Und wenn Investoren drängen- sagt "Nein".
.
Lasst Euch ja nicht wieder einkochen!
Dazu sind solche Standorte wie dieser zu heikel.
(Linz hat eh schon das Image, dass sie getrieben von Investoren sind- in Bezug auf Stadtplanung...),
Also:
Lieber ein neues "Nein" als weiche Knie...

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.084 Kommentare)
am 24.04.2023 21:29

Schade, dass das damalige
"Theater im Berg" nichts geworden ist!
Wäre sooo toll gewesen!

Ich denke u.a. an das donauseitige Foyer, durch welche die Abendsonne hereinscheint, bevor man sich zu der Veranstaltung begibt...
DAS wäre ein toller Standort dort gewesen.
.
Aber leider hat es u.a. die FPÖ abgewürgt
( ausgerechnet jene Partei, die für Theater, Kunst Kultur meines Erachtens eh NIX übrig hat- deren "Kultur" sind Bierzeltveranstaltungen mit Sprücheklopfer, sonst nix.. erbärmlich..).
Schade um " das Theater im Berg"...
.
Nochmal:
Wir finden:
Der Standort dort ist sensibel!
Passt darauf auf! 🍀

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen