Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Grünes Licht für Wohnprojekt in der Mengerstraße

Von Julia Popovsky, 24. April 2023, 16:00 Uhr
Blick von oben: So sollen die drei neuen Wohnhäuser in der Mengerstraße aussehen. Bild: Kaufmann Haas Partner Architekten

LINZ. Der Umwidmung des Grundstückes im Uni-Viertel gingen viele (politische) Diskussionen voraus, heute wurde das Projekt im Gestaltungsbeirat präsentiert.

Das Bauvorhaben in der Mengerstraße war das erste Projekt, das in der heutigen Sitzung des Linzer Gestaltungsbeirates präsentiert wurde.  Über die Umwidmung der Fläche, wo sich zuletzt ein Morgentau-Gemeinschaftsgarten befand, war in der Vergangenheit viel und kontrovers berichtet worden. Nicht zuletzt wegen der im Vorfeld der Umwidmung getroffenen Vereinbarung zwischen der Breuerhof Privatstiftung als Grundstückseigentümerin und der Stadt Linz.

Diese sah vor, dass für den Fall, dass die Hälfte des rund 12.300 Quadratmeter großen Grundstücks umgewidmet werde, die andere Hälfte in Besitz der Stadt übergehe, um hier einen öffentlichen Park zu schaffen. So kam es, trotz viel Kritik, schließlich auch. Im Jänner-Gemeinderat wurde die Umwidmung beschlossen.

Mehr zum Thema
Wirbel um geplante Umwidmung im Uni-Viertel
OÖNplus Linz

Wirbel um geplante Umwidmung im Uni-Viertel

LINZ. An der Mengerstraße soll Grünfläche verbaut werden – Umweltanwaltschaft spricht sich gegen das Vorhaben aus

Vorgesehen ist laut den Plänen der Kaufmann Haas & Partner ZT KG nun auf jenem Grundstücksteil, der unmittelbar an die Mengerstraße angrenzt, drei leicht geknickte Baukörper mit einer gemeinsamen Tiefgarage zu errichten. Die Zufahrt wird über die Mengerstraße erfolgen. Insgesamt sollen in den Bauten mit dreieinhalb Geschossen 50 Wohnungen Platz finden und damit ein "familienfreundliches Angebot" entstehen. Zwischen den Baukörpern sind Grünräume eingeplant. 

Der Beirat fand lobende Worte für das „gekonnt gemachte Vorhaben“ und gab damit grünes Licht. Es ist somit zur Einreichung freigegeben.  Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP) sieht die "hohe architektonische und planerische Qualität des Projektes" mit der Einschätzung des Gestaltungsbeirates bestätigt. Lorenz Potocnik (Linz+) sieht das anders, es sei ein Skandal, dass am Areal überhaupt gebaut werden dürfe. Kritisch sieht er auch die Dimension der Tiefgarage, diese sei stadtplanerisch ein Fehler, weil dadurch noch mehr Wege mit Pkws generiert würden. 

Büro- und Geschäftsneubau an der Landstraße 97

Das zweite Projekt, das in der heutigen Sitzung diskutiert wurde, ist jenes, das in der Landstraße 97 entstehen soll. Das Haus, das seit dem Konkurs von Schuh Berndorfer Ende 2018 leer steht und sich im Besitz der Ärztekammer OÖ befindet, soll abgerissen werden. An seiner Stelle soll nach den Planungen der Architekten Kneidinger ZT GmbH ein fünfgeschossiger Neubau mit Geschäfts- und Büroflächen, entstehen, das Projekt sieht auch eine Hofverbauung mit zwei Geschossen vor. Für die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten (abgesehen von der Geschäftsfläche im Erdgeschossbereich) gibt es mit einer Rechtsanwaltskanzlei bereits einen Mietinteressenten. 

Das Vorhaben habe das Potenzial ein sehr schönes Projekt zu werden, urteilte der Gestaltungsbeirat, der den Architekten allerdings einige Vorgaben mit auf den Weg gab. Das Bauvorhaben ist nun ein Fall für die städtische Planungsvisite.

Das Projekt in der Landstraße 97 ist nun ein Fall für die städtische Planungsvisite. Bild: Architekten Kneidinger ZT GmbH

Diskussionsstoff lieferte beispielsweise die angedachte dunkle Fassadengestaltung. Hier sprachen sich die Beiratsmitglieder für ein helleres Konzept und gegen ein "industrielles" Erscheinungsbild aus. Thema war auch die geplante Tiefgarage mit sieben Stellplätzen, die an eine bestehende Tiefgarage angeschlossen werden soll. Hier muss ein Parkplatz für einen Erdkoffer weichen, damit der vorgesehen Baum auch gut wachsen könne.  

Planungsstadtrat Prammer strich hervor, dass es sehr zu begrüßen sei, wenn im südlichen Bereich der Landstraße eine qualitative Verbauung passiere. Hier brauche es eine Attraktivierung, das sei auch Teil des neuen Innenstadtkonzeptes.

Potocnik stieß sich daran, dass am Rendering große Bäume eingezeichnet waren, die dort, am Dach der Tiefgarage, gar nicht wachsen könnten. Dass seine Anregung mit dem Erdkoffer vom Beirat nun verpflichtend aufgenommen wurde, begrüßte der Linz+-Politiker. 

mehr aus Linz

Wie der Martin-Luther-Platz attraktiver wird

Sportwagen-Dieb und Einbrecher (45) in Wullowitz festgenommen

44-jähriger Reinhold G. aus Linz vermisst - Wer hat ihn gesehen?

Südbahnhofmarkt feiert heuer 75 Jahre

Autorin
Julia Popovsky
Redakteurin Linzer Nachrichten
Julia Popovsky
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 24.04.2023 16:37

Tschau, kühles Lüftchen an heißen Sommertagen.
Stadt-Klimatologen hält sich Linz nur zum Spass.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.179 Kommentare)
am 24.04.2023 16:42

Linz-Dornach hat jetzt nicht das Problem, eine Hitzeinsel zu sein
wo willst denn sonst bauen?

Wohnungen sind Mangelware und im Linzer Süden hast du jetzt schon einen Verkehrsinfarkt.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 24.04.2023 17:02

Noch nicht, weil es bis jetzt funktionierende Luftschneisen GAB.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 24.04.2023 17:26

Angesichts der im Modell klar erkennbaren großen Abstände zwischen den Gebäuden ist das übliche Beschwören der Apokalypse von Herrn Schweinchen einfach nur mehr zum Lachen. Wenn, dann würde ich eher das quer stehende Bestandsgebäude als Problem ansehen. Aber das will er wahrscheinlich eh auch abreißen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 24.04.2023 17:55

Die kühlenden Luftströme fallen vom Wald mit der Pferdebahnpromenade herunter, da sind die neuen 3 Klötze und die JKU-Baustelle hinderlich, nicht der Bestandsbau auf der Seite.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 24.04.2023 18:13

Welches Gebäude ist denn für Sie kein "Klotz"? Es ist wirklich rätselhaft, was Sie in einer Stadt suchen.

lädt ...
melden
antworten
Infoplus (1.147 Kommentare)
am 25.04.2023 12:01

Na klar wir bauen alles zu und die Umweltstudie zum Klima wird ganz hinten im Ordner ignoriert das dies kein Verhinderungsgrund ist. Eine gute Idee diese Klimaabteilung aber genauso Zahnlos wie der Fahrradbeauftragte.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 25.04.2023 14:22

Es gibt nichts zahnloseres als LinzPlus.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.179 Kommentare)
am 24.04.2023 16:30

Hoffentlich kommt dort leistbarer Wohnbau auch für Familien und nicht nur WGs für Studenten hin.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 24.04.2023 17:57

Definieren Sie leistbar.
Vor 3 Jahren wurde "nebenan" in das Levels 33 m² um >180.000 € angeboten. Baupreisindex ist seitdem weiter gestiegen.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 24.04.2023 18:16

Ist doch ganz in Ihrem Sinne. Welcher Bobo will schon sozialen Wohnbau, Proleten und womöglich Migranten in seiner Nachbarschaft? Heuchelei, deine Farbe ist grün.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 24.04.2023 18:24

Besser als ein roter Lebensqualitäts-Zerstörer.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 24.04.2023 18:27

Ein Dementi schaut anders aus. Danke für die Bestätigung.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 24.04.2023 18:34

Ja, freut mich, dass Sie mir als Nachbar erspart bleiben.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.179 Kommentare)
am 24.04.2023 19:59

Mein Budget wäre 350.000€ in den nächsten 3 Jahren.
da wär's schön, wenn sich 2 Kinderzimmer ausgehen
aber wird wohl ein Traum bleiben oder etwas außerhalb von Linz werden müssen, wenn die Kinder kommen

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (2.976 Kommentare)
am 25.04.2023 07:37

Um 350.000 € in Urfahr eine neue Eigentumswohnung mit 2 Kinderzimmern?

Regelfall: 80 m² mit TG-Platz: Ab ca. 450.000 €....

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.179 Kommentare)
am 25.04.2023 10:10

Linz generell. Aber ja, wird's nicht spielen.
Bisschen bereit für Renovieren wäre ich auch, aber ja. Muss wohl wieder zurück auf's Land.

2004 konnten meine Eltern noch ein Haus mit 170m² und mit 900m² Grund bauen für nicht einmal 300.000€

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (10.942 Kommentare)
am 25.04.2023 14:17

Also: Zersiedeln. Versiegeln. Pendeln. Sie wissen schon, dass Sie sich mit Ihren (geplanten) Taten Ihren Worten selber widersprechen?

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.179 Kommentare)
am 25.04.2023 17:12

Nein, auch in Hellmonsödt, Kirchschlag oder St.Georgen an der Gusen gibt es mehrstöckige Wohngebäude. Ein Einfamilienhaus brauch ich nicht (und kann ich mir mit dem Budget auch nicht leisten).
und auch von dort kann man mit Bus oder Rad pendeln. Dauert nur länger als von Dornach.
Die letzen Jahre vor meinem Umzug nach Linz bin ich auch mit dem Bus gependelt

Ideal ist es nicht, aber die Politik (auch die SPÖ) hat versagt, in den Städten für leistbares Wohnen zu sorgen und den zuzug von Glücksrittern zu begrenzen.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.179 Kommentare)
am 25.04.2023 17:12

Mit ein Grund warum die KPÖ und die Rattenfänger der FPÖ gerade so einen höhenflug haben.
Man kann nur hoffen, das Schläfer wie Luger oder PRW bald abtreten.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 27.04.2023 17:07

Der Kollege aus St. Georgen ist auch wesentlich schneller am Arbeitsplatz als die Kollegin aus der auf der anderen Donauseite liegenden Solar City mit Bummel-Bim und nicht vertakteten Umstiegsmöglichkeiten...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen