Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ortschef von Handybetreiber angezeigt „Haben nichts Unrechtes getan“

Von Von Herbert Schorn, 03. Dezember 2009, 00:04 Uhr
Handybetreiber verklagt Ortschef „Haben nichts Unrechtes getan“
Wir haben keinen Gesetzesbruch begangen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Staatsanwalt anders sieht.}G. EngertsbergerBürgermeister, Neuhofen Bild: gul

NEUHOFEN/Krems. Gestern wurde Bürgermeister Günter Engertsberger (SP) vom Landeskriminalamt einvernommen. Er war von der mobilkom Austria angezeigt worden, weil er einen Handymasten nicht genehmigte.

„Ich bin sehr zufrieden. Es hat sich herausgestellt, dass der Gemeinderat und ich uns im Bereich der Gesetze bewegt haben“, gab sich Engertsberger nach der Einvernahme optimistisch. „Wir haben nichts Unrechtes gemacht.“ Seine Argumente, dass die Gemeinde auf Basis mehrerer Gutachten der Ortsbildkommission gehandelt habe und Ersatzstandorte abgelehnt wurden, seien goutiert worden: „Ich glaube, da wird nichts herauskommen.“

Wie berichtet, will Handynetzbetreiber mobilkom Austria mitten in der Neuhofner Dambach-Siedlung einen 22,5 Meter hohen Handymasten aufstellen. Der Grundstückseigentümer ist zwar dafür, Nachbarn und Gemeinde haben sich aber gegen das Projekt ausgesprochen. Weil für den Masten ein Gebäude zu errichten ist, muss der Bürgermeister den Bau genehmigen. Doch weder er noch der Gemeinderat als zweite Instanz noch der Ortsbildbeirat stimmten nach den Protesten der Anrainer zu.

Auf eine Aufforderung des Landes im Jänner, den Bau zu genehmigen, hat Engertsberger bisher nicht reagiert. Nun hat die mobilkom ihn und den gesamten Gemeinderat bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch angezeigt. Nach Abschluss des Berichtes könnte der Staatsanwalt noch im Dezember entscheiden.

„Mundtot machen“

Unterdessen herrscht bei den betroffenen Anrainern helle Empörung. „Das ist ein Zeichen des Netzbetreibers, dass er uns mundtot machen will“, sagt Hans Wonko von der Bürgerinitiative Dambach wütend. „Die mobilkom will an uns ein Exempel statuieren.“

Bereits im Mai hat die Bürgerinitiative die Dambacher über den geplanten Handymasten befragt. Mit eindeutigem Ergebnis: 350 betroffene Anrainer sprachen sich dagegen aus.

mehr aus Linz

Pkw krachte in Kronstorf gegen Steinmauer

Abschied an der Promenade: "Es hat uns sehr gefreut"

Als der Kaiser seine "Sisi" in Linz in Empfang nahm

Radler (72) mit 1,88 Promille in Linz gestürzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kleinemaus (2.531 Kommentare)
am 03.12.2009 16:01

Verträge mit der Mobilkom einfach nicht mehr abschließen, wenn dort so gearbeitet wird.

lädt ...
melden
oblio (24.782 Kommentare)
am 03.12.2009 10:28

außerhalb von siedlungen, auf höher gelegenen plätzen würde sich kaum wer aufregen!
die bauordnung lässt es NICHT zu !!
im siedlungsraum, wo viele gegen einen solchen schandfleck sind, von anderen ängsten nicht zu reden, dürfte gebaut werden, dank bauordnung!!
warum das so ist, entzieht sich einer gewissen logik!
was wäre mit sorgfältig überlegten ausnahmegenehmigungen?

lädt ...
melden
hubsssi (826 Kommentare)
am 03.12.2009 09:47

endlich einer von den Roten der sich für seine Bürger so einsetzt.
Würde diesen Herrn Bürgermeister sofort anstelle Herrn Ackerls als Chef der OÖ Roten nehmen - wuerde vom Alter auch ideal als Erneuerer passen.
Mit diesem Mann käme vielleicht wieder neuer Schwung in die Pensionistenpartei!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen