Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neos wollen den Jüdischen Friedhof in Linz vor dem Verfall retten

23. Mai 2018, 00:04 Uhr
Jüdischer Friedhof in Linz
Der Jüdische Friedhof in Linz droht zu verfallen Bild: Potocnik

LINZ. Fraktionsobmann Lorenz Potocnik hofft im morgigen Gemeinderat auf Mehrheit für Sanierung der denkmalgeschützten Ruhestätte.

Seit 1863 gibt es in Linz einen Jüdischen Friedhof, seit Jahrzehnten ist dieser jedoch nicht mehr öffentlich zugänglich. Das liegt vor allem an umgefallenen oder instabilen Grabsteinen sowie einem teilweise desolaten Mauerwerk.

"Für unsere kleine Gemeinde ist der Aufwand für eine Sanierung überfordernd", sagt die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, Charlotte Herman. Nun wollen die Linzer Neos helfen.

Ein Antrag der Fraktion für die Instandsetzung der über 1000 Gräber soll im morgigen Gemeinderat behandelt werden. "Gerade Linz mit seiner Geschichte darf diesen Ort dem Verfall nicht preisgeben", sagt Neos-Fraktionschef Lorenz Potocnik. Die Kosten für die Sanierung sollen durch Budget-Umschichtungen gedeckt werden. Die Zustimmung der Grünen ist ihm gewiss. "Es spricht nichts gegen den Antrag, ganz im Gegenteil", sagt Klubobfrau Ursula Roscher.

Hürde Bundesfonds

Verhaltener zeigen sich SPÖ und ÖVP. Beide Parteien verweisen auf den 2011 eingerichteten Bundesfonds für die Instandsetzung Jüdischer Friedhöfe, der jährlich eine Million Euro zu diesem Zweck ausschüttet. Die Israelitische Kultusgemeinde müsse den Antrag stellen, sagt Vizebürgermeisterin Karin Hörzing (SP). Auch VP-Klubobmann Martin Hajart sagt, der Ball liege bei der Kultusgemeinde. "Wir sind aber grundsätzlich bereit, uns für das Vorhaben einzusetzen." Die FPÖ steht dem Antrag positiv gegenüber. "Es handelt sich um eine Bringschuld gegenüber der Kultusgemeinde", sagt Fraktionsobmann Günther Kleinhanns. Bereits die Antragstellung überfordere die 50 Mitglieder zählende Kultusgemeinde. Die Vorbereitungen seien zu komplex und kostspielig, um sie allein zu bewältigen, sagt Herman. "Wir sind auf Hilfe angewiesen." (sc)

mehr aus Linz

Unfall bei St. Florian: Auto kam in Wiese zum Liegen

Laufen gegen die Einsamkeit: 222 Teilnehmer bei Lauftreff in Linz

"Retten wir den Grüngürtel": Mehr als 250 Teilnehmer bei Vernetzungstreffen

"Vespa fahren ist mehr, als nur ein Fahrzeug zu bewegen"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
klettermaxl (6.829 Kommentare)
am 23.05.2018 13:43

Wenn sich eh alle einige sind, dann kann es ja eh gleich losgehen, zuerst mit der Antragstellung, die die Stadtgemeinde gleich helfend miterledigt. Für wann dürfen wir uns die endgültige Erledigung vormerken? OÖN bitte regelmäßig über die Fortschritte berichten.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.05.2018 08:44

mit dem eigenen parteigeld können sie machen was sie wollen.und die jüdischen Mitbürge zahlen sicher auch gerne dazu.

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 23.05.2018 13:55

sicher eine Herzensangelegnheit von Detlev Wimmer und Co.

lädt ...
melden
antworten
Sandkistenschreck (6.580 Kommentare)
am 23.05.2018 18:12

Wenn sein Chef noch jemals offiziell nach Israel fahren will...

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 23.05.2018 08:03

nur interessant, dass es nicht im Sinn des jüdischen Glaubens ist, etwas an einem Friedhof zu ändern.
Aber das wissen anscheinend die Nudelsiebler nicht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.05.2018 10:08

Sie können gerne die seltenen Gelegenheiten einer - durchaus interessanten - Führung durch den jüdischen Teil des Friedhofs wahrnehmen. Das hilft ungemein gegen Vorurteile.

Klar unterscheidet sich der Totenkult. Schwiegermütterchenbeete wird man an den Grabstellen nicht finden.
Der jetzige Zustand des Friedhofs (nicht nur in Linz, auch im Wiener Zentralfriedhof usw.) kommt aber daher, dass es nach 1938 die Angehörigen der Bestatteten massivst "abhanden kamen" und somit die Grabstellen nicht mehr betreuen konnen.

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 24.05.2018 14:48

ich denke, dass ich mich da ein bisschen besser auskenne als Sie.

lädt ...
melden
antworten
bonus (156 Kommentare)
am 23.05.2018 10:27

Zwischen Änderung und Änderung durch Verfall gibt es einen Unterschied, den sie für Ihre Polemik verwischen.

lädt ...
melden
antworten
supalinza (396 Kommentare)
am 23.05.2018 15:09

Es geht ums Erhalten und Sichern von baufälliger Substanz, teilweise ist dort Gefahr im Verzug. Vielleicht einfach erst den Bericht lesen und dann neunmalklug posten?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen