Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

In Enns wird "Mozart" zum Luxus-Kabinenschiff

Von Eike-Clemens Kullmann, 13. Mai 2016, 00:04 Uhr
In Enns wird "Mozart" zum Luxus-Kabinenschiff
Das Luxus-Kreuzfahrtschiff "Crystal Mozart" im Ennshafen Bild: Kpt. Otto Steindl

ENNS. 400 Arbeiter aus mehreren europäischen Ländern gestalten Europas größtes Kreuzfahrtschiff komplett um.

Einst war es das erste österreichische Kreuzfahrtschiff und zugleich finanzieller Todesstoß für die verstaatlichte DDSG. Schon in wenigen Wochen soll die "Mozart" als "Crystal Mozart" in neuem Glanz die Donau befahren. Der Totalumbau des – zumindest von der Breite mit 22,85 Metern – größten Flusskreuzfahrtschiffes Europas findet derzeit im Ennshafen statt.

Und das mit enormem Aufwand. Die US-Besitzer scheuen weder Kosten (die Rede ist von Summen, eines Neubaus, also 30 Millionen Euro) noch Mühen, um das erste Schiff ihrer Donauflotte in einen "Luxus-Dampfer" umzugestalten. "Außer dem Außengerüst erinnert nichts mehr an die ehemalige Mozart", sagte Josef Lumetsberger den OÖN. Der Repräsentant von "Crystal River Cruises" koordiniert insgesamt 400 Arbeiter verschiedenster europäischer Firmen, die den Umbau bewerkstelligen.

Die aus Österreich, Deutschland, Tschechien, Polen, Ukraine, Finnland und Schweden stammenden Arbeiter beleben auch die heimische Wirtschaft, übernachten sie doch großteils in Gasthöfen der Region. Ein Teil dieser Mannschaft ist zudem in zwei im Ennshafen vor Anker liegenden Hotelschiffen untergebracht: den Ex-Kreuzfahrtschiffen "Volga" und "Dnipro".

Großauftrag für die ÖSWAG

Schon vor den Arbeiten im Ennshafen verschafften die "Mozart"-Pläne der ÖSWAG in Linz einen Großauftrag. "Rund zwei Wochen lang waren bei uns an die 35 Beschäftigte auch mit Überzeit am Werk, um unter anderem die Antriebstechnik zu erneuern", sagte Betriebsleiter Reinhard Rath.

Am 13. Juli ist in Wien nicht nur die "Schiffstaufe" (auf "Crystal Mozart" unter maltesischer Flagge) vorgesehen. Dann starten auch die Kreuzfahrten auf der Donau zwischen Passau und Budapest. Ziel ist der internationale Markt im "Luxussegment", sagt Lumetsberger. Soll heißen: Die 10-Tages-Reisen kosten mindestens 5000 US-Dollar pro Person (in den kleineren, 20 Quadratmeter großen Kabinen). In der Crystal-Suite (82 Quadratmeter) sind 28.000 US-Dollar pro Person und Reise zu bezahlen. Und der Erfolg scheint der Reederei recht zu geben. "Bei den ersten Reisen sind schon alle 79 Kabinen gebucht", freut sich Lumetsberger.

Alles über Reisen mit "Crystal Mozart" auf crystalcruises.com

mehr aus Linz

Linzer Hauptplatz: „Wir müssen diesen Schatz pflegen“

Die Hauptstraße in Urfahr hat eine Verkehrsentlastung nötig

Neu in Linz: Trzesniewski, der köstliche Kult aus Wien

Nach „Elfenland“-Insolvenz: Alle Senioren sind übersiedelt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen