Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

FP-Stadtrat: Hochhaus-Konzept hilft nur den Grundstücks-Spekulanten

Von Reinhold Gruber, 06. November 2017, 00:04 Uhr
FP-Stadtrat: Hochhaus-Konzept hilft nur den Grundstücks-Spekulanten
Im Innenhof des Kapuzinerklosters wird über ein zwölfstöckiges Wohnhaus nachgedacht. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Die Kritik von Architekten und Stadtplanern am planlosen "Wildwuchs" von Hochhaus-Projekten in der Stadt Linz geht für den zuständigen Stadtrat Markus Hein (FP) ins Leere.

"Es stimmt nicht, dass wir keinen Plan haben", sagte Hein in Reaktion auf einen OÖN-Bericht. "Wir haben nur kein Hochhauskonzept, weil damit Grundstücksspekulanten erst recht Tür und Tor geöffnet würden." Hier fühlt er sich übrigens auf einer Linie mit Bürgermeister Klaus Luger (SP).

Für einen Prozess einer "transparenten Diskussion" über Bauprojekte in der Stadt brauche es kein Regelwerk, so Hein weiter. Hier reiche das zehn Punkte umfassende Hochhaus-Programm. Dies wiederum sehen Kritiker und von Bauvorhaben betroffene Anrainer anders. In Linz werde gegenwärtig jedes Grundstück als potentiell geeignet für einen Hochhaus-Bau gesehen, heißt es. Die jüngste Diskussion darüber entzündete sich an konkreten Projekten, wie etwa dem 75 Meter hohen "Weinturm"-Hochhaus, das in der Kaarstraße, gegenüber dem Mühlkreisbahnhof errichtet werden soll. Dieses Projekt sei keineswegs, wie kolportiert, beschlossene Sache. "Wir werden hier noch sehr intensiv über den Standort diskutieren müssen", so Hein. Die Änderung des Bebauungsplanes ist noch offen.

Kapuziner-Projekt "gestorben"

Letzteres gilt auch für das Wohn-Hochhaus, das im Bereich des Klostergartens der (aufgelassenen) Kapuzinerkirche angedacht ist. "Hier werden bewusst falsche Informationen gestreut. Das Projekt ist gestorben", so Hein zu den OÖN.

Die "Todes-Nachricht" ist aber offenbar noch nicht bis zu den Projektbetreibern durchgedrungen. Denn in der nächsten Sitzung des Gestaltungsbeirates (4. und 5. Dezember) wird es wieder vorgelegt, nachdem es zwei Mal regelrecht zerpflückt worden ist.

mehr aus Linz

Linzer Jugendzentren haben sich von Corona wieder erholt

Leblose Frau am Bahnhof Pichling wiederbelebt

"Retten wir den Grüngürtel": Mehr als 250 Teilnehmer bei Vernetzungstreffen

"Vespa fahren ist mehr, als nur ein Fahrzeug zu bewegen"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 06.11.2017 09:55

Gut, wenn der "Klostergarten-Turm" nicht in die bestehende Bebauung reingepfercht wird und die Gegend verunstaltet:

(c)[url]www.zukunft-klostergarten.at/[/url]

lädt ...
melden
antworten
Ginko (529 Kommentare)
am 06.11.2017 10:40

Der geplante Bau ist sicher nicht optimal, aber gerade in diesem Viertel sind in letzter Zeit etliche Mehrstöckige Gebäude (Kapuzinerresidenz) gebaut worden.
Ebenso hat die Reitter Schule ein neues Gebäude errrichtet,aber das spielt natürlich keine Rolle. Selber baut man, aber wehe andere nehmen das Recht in Anspruch.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.11.2017 12:01

Es ist auffällig, dass der Initiator und Sprecher dieser Initiative Lehrer an eben dieser Schule ist. Diese durfte sich nicht nur über ein nigelnagelneues Gebäude freuen sondern sogar zwei. Die vorher bestehenden Bauten wurden samt und sonders abgerissen, ohne dass es irgendein Thema war. Typisches Florianprinzip.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.11.2017 13:23

Wenn Sie am OÖN-Foto schauen: alle Klassen der Schule würden direkt die Wand des Wolkenkratzers vor der Nase haben. So "dranpicken" muss man auch wieder nicht.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.11.2017 14:07

Ich sehe kein OÖN-Foto. Sondern nur eine Fotomontage, deren Plausibilität nicht stichhaltig ist, da Sie von der Gegner-Initiative stammt. Und die Sie gepostet haben. Übrigens beginnt ein "Wolkenkratzer" per Definition bei 150 Meter. Das höchste Bürohochhaus in Linz ist der Terminal Tower. Und der hat 98 Meter.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.11.2017 07:57

Es gibt in den OÖN sehr wohl auch ein Artikelbild:
.

Da müssen auch (un)freundliche Hinweise erkennen, dass auf der Seite, die dem Bauprojekt zugewandt ist, die meisten Klassenzimmer-Fenster liegen...

lädt ...
melden
antworten
Ginko (529 Kommentare)
am 08.11.2017 15:02

Die Neubauten der Reitter Schule enstanden 2007/2009 .
Warum haben die so nah an die Grundstücksgrenze gebaut?

lädt ...
melden
antworten
Ginko (529 Kommentare)
am 06.11.2017 14:10

https://www.google.at/maps/place/Kapuzinerstra%C3%9Fe,+4020+Linz/@48.2979721,14.2798629,176a,35y,39.4t/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x4773979d6c9a53bb:0xe1e660bfe25834b7!8m2!3d48.2991673!4d14.2803972?dcr=0

Das kann nicht stimmen, dass alle Klassen direkt in die Wand des Hochhauses schauen würden.

lädt ...
melden
antworten
schreiberin (190 Kommentare)
am 06.11.2017 18:39

ein Gebäude ist die Schule
im größeren Gebäude befindet sich der Hort (Caritas)
p.s. die Lehrerinnen hätten sich sehr über eine Renovierung des alten Gebäudes gefreut,
allein man wird nicht gefragt, auch nicht über Bedürfnisse einer zukunftsweisenden bedürfnisorientierten
Schule!

lädt ...
melden
antworten
dr.haus (249 Kommentare)
am 06.11.2017 20:15

Es geht doch nicht um die Lehrer! Und auch nicht ums Blockieren. Es geht darum, dass durch die geplante massive Wohnverbauung und vor allem auch die verkehrsmäßige Erschließung über Kapuzinerstraße oder rund um die Schule die hör- und sehbeeinträchtigten SchülerInnen des Kompetenzzentrums massiv betroffen wären.

lädt ...
melden
antworten
susi14 (23 Kommentare)
am 06.11.2017 07:19

Das im Artikel erwähnte 10 Punkte Programm ist ja nur eine Richtlinie und kein Gesetz und muss daher nicht eingehalten werden. Sonst wären die Weintürme, die direkt an ein Jugendstilhaus angebaut werden sollen, (es wird zugemutet hinter 75 Meter hohen Wänden zu leben) schon allein wegen der 2 Stunden Beschattung (10Punkte Programm für Hochhäuser) gestorben.
Ja es stimmt, dass ein Hochhauskonzept Spekulanten informiert, aber auch die leidtragende Nachbarschaft deren Grundstück durch die riesigen Bauten massiv entwertet werden.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.11.2017 08:52

Danke, dass Sie so ungeschminkt aufzeigen, worum es heutzutage den "Bürgerinitiativen" zur Verhinderung von egal welcher Neubauten mit egal welcher Bedeutung in erster Linie wirklich geht: Eigeninteressen. (Stichwörter: "Beschattung, Entwertung")Ich sage damit nicht, dass diese nicht legitim sind und nicht mit berücksichtigt werden sollen. Es kann aber nicht sein, dass diese zum Maß aller Dinge erhoben werden. Die Medien tendieren da ja gerne dazu, weil sich scheinbare David vs. Goliath Geschichten so schön verkaufen lassen. Zumal es sich ja nicht immer um Davids handelt - siehe Westring-Verzögerer.

lädt ...
melden
antworten
athena (3.249 Kommentare)
am 06.11.2017 06:52

während man in anderen städten vom hochhausbau schon abkam (zb münchen) weil es ghettobildung fördert , plant linz hochhäuser!
wie in der verkehrspolitik hatschen wir immer hinten nach!

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.11.2017 07:51

Sie wurden bereits in der Diskussion zum letzten Artikel über neue Hochhäuser in München informiert sowie dass Hochhaus-Ghettos was aus der Vergangenheit sind. Jetzt kommens wieder damit daher. Sie wollen einfach nix dazulernen und spulen nur Vorurteile ab. Offensichtlich betrifft das nicht nur Migranten.

lädt ...
melden
antworten
SRV (14.567 Kommentare)
am 06.11.2017 08:01

Fakten sind etwas für Anfänger...

lädt ...
melden
antworten
MHein (7 Kommentare)
am 06.11.2017 07:53

Ganz so stimmt das nicht! Siehe: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/stadtplanungin-muenchen-der-trend-geht-zum-hochhaeuschen-1.3416119

lädt ...
melden
antworten
Ginko (529 Kommentare)
am 06.11.2017 08:11

Wohnbau ist für eine Stadt wesentlich wichtiger als der Bau von weiteren Straßen und Brücken . Mehr Straßen bedeutet mehr Verkehr.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen