Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Arbeitersiedlung Sintstraße braucht neuen Schwung

23. Jänner 2017, 00:04 Uhr
Arbeitersiedlung Sintstraße braucht neuen Schwung
Potocnik in der Sintstraße Bild: privat

LINZ. Sie sind denkmalgeschützt und ein Teil der Linzer Stadtgeschichte. Aber was wird mit den von 1927 bis 1931 von Stadtbaudirektor Curt Kühne errichteten Häusern in der Sintstraße? Diese Frage ist weiterhin offen.

Deshalb wollen die Neos in der nächsten Sitzung des Gemeinderates am Donnerstag mit einem Antrag Bewegung in die stockende Diskussion bringen.

Mit einem Wettbewerbsverfahren könnte eine Basis geschaffen werden, um anhand von daraus gewonnenen Ideen, Konzepten, Entwürfen, Finanzierungsvorschlägen und Nutzungsmöglichkeiten weitere Maßnahmen zu setzen und Entscheidungen zu treffen, argumentiert Neos-Fraktionsvorsitzender Lorenz Potocnik.

"Bandhaus" als Wahlkampf-Gag

Die seinerzeit die Idee einer Gartenstadt verfolgende Hafenarbeiter-Siedlung nach englischem Vorbild besteht aus 18 zweigeschoßigen, freistehenden Häusern mit 144 (!) kleinen Wohnungen. Im Zentrum des knapp 16.000 Quadratmeter großen Areals befindet sich eine parkähnliche Grünanlage. Das gesamte Ensemble ist für Potocnik historisch zu wertvoll, um es verfallen zu lassen.

Seit 2008 gehört die fast leer stehende Siedlung der GWG, die hier natürlich neuen Wohnraum schaffen will. Ein Abriss aller Häuser, wie er auch schon gefordert wurde, war zuletzt kein Thema mehr. Die Überlegungen eines "Bandhauses" für junge Musiker und einer Außenstelle der Linzer Musikschule haben sich aber ebenfalls im Sand verlaufen. Für Potocnik war dies nur der von ihm erwartete und befürchtete "teure Wahlkampfgag" der SPÖ.

Vor einem Jahr hatte Potocnik den Verkauf der Arbeitersiedlung zu einem Fixpreis und zu von der Stadt zu erarbeitenden qualitativen Kriterien gefordert. Passiert sei seit damals nichts. (rgr)

mehr aus Linz

Warum die südliche Landstraße nur eine Teil-FuZo werden könnte

"Schutzschirm über Linzer Grüngürtel aufspannen"

Verliebt in das Smartphone

Handel und Gastro sollen kinderfreundlicher werden

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 23.01.2017 18:09

Gut für die Anrainer, wenn es wieder ausge-UAAAAAAÄÄÄÄÄÄÄÄHHT hat.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 23.01.2017 18:16

Dottore? Erst denken dann posten.

lädt ...
melden
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 23.01.2017 14:16

Wie in Linz gerne geübt und vollzogen: Der Abriss!
Linz ist eine Abrissstadt, Geschichte und Tradition zählen nicht.
Alles neu macht der Mai sozusagen.
Abgerissen : Wollzeugfabrik, Brotfabrik Semmelweisstrasse, Landeskinderklinik, Frachtenbahnhof, Hotel "Zum Hirschen", Hotel Achleitner, Schloss Hagen, Hatschek-Villa, usw. usw.
Also weg mit dem Krempel, weg mit den Häusern in der Sintstrasse....

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 23.01.2017 18:19

Das ist zu befürchten, ein Baggerfahrer wird sich schon finden, der an die falsche Adresse fährt...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen