Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 09:56 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 09:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Am Linzer Petrinum bereichert eine Sternwarte den Unterricht

LINZ. Sonne, Mond und Sterne etwas genauer beobachten: Das ist für die Schüler und Lehrer des Bischöflichen Gymnasiums Petrinum nun wieder möglich. Die 110 Jahre alte Sternwarte ist revitalisiert.

Am Linzer Petrinum bereichert eine Sternwarte den Unterricht

Direktor Franz Asanger mit dem neuen Teleskop, das am vergangenen Samstag montiert wurde Bild: michael vielhabe

„Wir sind froh, dass die Arbeiten am Turm inzwischen beinahe abgeschlossen sind und wir die Sternwarte samt Teleskop bald in den Unterricht einbauen können“, sagt Franz Asanger, der Direktor des Petrinums. Die Idee dahinter: Die Schüler sollen ausgehend von den naturwissenschaftlichen Fächern auch künstlerische und theologische Zugänge und Inhalte miteinander verbinden.

Die Kosten für die Revitalisierung (unter anderem Aussichtsplattform, Turmaufgang, Kuppel, Verschindelung) werden von der Diözese Linz sowie dem Land und der Stadt getragen. Die Erneuerung ist Teil der inzwischen abgeschlossenen Dach- und Fassadensanierung. Die Entscheidung, die Sternwarte wieder instand zu setzen, sei letztendlich gefallen, weil sich der „Verband der Altpetriner“ bereit erklärt hatte, für ein neues, modernes Linsenteleskop um 30.000 Euro aufzukommen.

Tradition und Geschichte

Im März dieses Jahres war die alte, über 110 Jahre alte Holzkuppel abgetragen worden. Wenige Tage später wurde die Kuppel schließlich in 35 Meter Höhe montiert. „Ursprünglich war vor mehr als 100 Jahren ein Kirchturm geplant. Als diese Idee aus Kostengründen verworfen wurde, hat man sich für eine astronomische Kuppel entschieden“, sagt der Direktor.

Die Idee zur Revitalisierung stammt bereits aus dem Jahr 2004. Im Oktober 2006 reichte das Gymnasium ein Projekt namens „Sternschnuppern“ (einhergehend mit einer Turmsanierung) für Linz09 ein – und wurde abgelehnt. „Eine Entscheidung, die uns bis heute ratlos zurücklässt“, sagt Franz Asanger.

Die Sternwarte wird in Zukunft auch für angemeldete Kleingruppen begehbar sein. Im Turm entsteht derzeit ein kleines Museum mit Schätzen aus dem Fundus des Petrinums. Auch die Turmkapelle soll demnächst saniert werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Michael Vielhaber 02. Dezember 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Campus in der City: Die großen Pläne der RLB

LINZ. Teil der Goethestraße soll verlegt werden, damit Raiffeisen-Zentrale wachsen kann Auf derzeitigem ...

Schluss mit Whisky: Brexit gibt es in Steyregg schon einen Monat früher

STEYREGG. Thomas Neuhauser schließt nach 16 Jahren sein Whiskymuseum im Meierhof.

Ein Waldinger nimmt auf Europas Fecht-Thron Platz

WALDING/LINZ. Josef Mahringer ist die Nummer eins der U23-Europa-Rangliste.

Tote Hose in Leonding? "So viel Leben würden sich andere Städte wünschen"

LEONDING. Leondings Stadtchef reagiert auf OÖN-Bericht: "Jährlich 400.000 Euro für Belebung des Zentrums."

Streit um Parkplatz in Enns vorerst beigelegt

ENNS. Nach Protesten der Ennser Grünen, der Pfarre St. Laurenz sowie von Anrainern hat Bürgermeister Franz ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS