Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

8,5 Millionen Euro Überschuss für Stadt Linz im Vorjahr

Von nachrichten.at/linz, 30. Mai 2024, 14:06 Uhr
"Für das Linzer Budget ist das eine ökonomische Katastrophe"
Bürgermeister Luger kann statt eines Minus ein Plus vorrechnen. Bild: Alexander Schwarzl

LINZ. Der Rechnungsabschluss für 2023 soll in der Gemeinderatssitzung im Juni beschlossen werden.

Einen Überschuss von 8,5 Millionen Euro im laufenden Geschäft weist der Rechnungsabschluss der Stadt Linz für das Jahr 2023 aus, der gestern präsentiert wurde und in der Gemeinderatssitzung am 27. Juni beschlossen werden soll.

Mehr zum Thema: „Schwierige Zeiten“: Schulden der Stadt Linz steigen auf 983 Millionen Euro

Der Überschuss ergibt sich aus Einnahmen von 854,7 Millionen Euro, denen Ausgaben von 846,2 Millionen Euro gegenüberstehen. Eigentlich war ein Minus von mehr als drei Millionen Euro budgetiert. Die Ergebnisverbesserung um knapp zwölf Millionen Euro hat laut Bürgermeister Klaus Luger (SP) mehrere Gründe. Die Ertragsanteile von den Steuereinnahmen des Bundes betrugen 337 Millionen Euro, um knapp 14 Millionen mehr als veranschlagt. Dazu kommen eigene Abgaben der Stadt, wie die Kommunalsteuer, die Grundsteuer oder das gebührenpflichtige Parken. Insgesamt spülten die Abgaben 235 Millionen Euro in die Stadtkassa – um knapp 16 Millionen mehr als veranschlagt. Steuergutschriften und der Rückersatz zum Sprengelbeitrag für Krankenanstalten und Zahlungen für die Überlassung von Bediensteten brachten knapp 27 Millionen Euro, um rund elf mehr als veranschlagt.

Ausgaben ebenfalls gestiegen

Das Plus bei den Einnahmen konnte die deutlich gestiegenen Ausgaben mehr als wettmachen. Diese betrugen 846 Millionen Euro und lagen damit um 61 Millionen über dem Voranschlag. Gründe dafür sind die Inflation sowie die "überdimensional" gestiegenen Transferzahlungen an das Land, die um beinahe 15 Millionen Euro höher waren als budgetiert. Diese Zahlungen stellen laut Luger weiterhin eine "massive Belastung des städtischen Haushalts" dar.

mehr aus Linz

Verliebt in das Smartphone

So soll das nächste Stadtentwicklungsprojekt im Franckviertel aussehen

Rauchverbot auf Spielplätzen kommt nicht

Bier-Schnitzeljagd in Linz: Wenn ein fruchtiges Bier auch Schärfe hat

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
schreiberin (227 Kommentare)
am 02.06.2024 09:15

den überschuss könnte man nehmen und in die stadtreinigung stecken!!
oder mehr bänke aufstellen!

lädt ...
melden
antworten
fischerfel (504 Kommentare)
am 30.05.2024 18:07

Wieso wird wegen 1%des Budgets so ein Markt gemacht

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen