Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

400.000 Nicht-Linzer profitieren von Leistungen der städtischen UGL

Von nachrichten.at/linz, 13. Februar 2024, 12:48 Uhr
LINZ AG
Die Linz AG hat 2022 162,1 Millionen Euro investier. Bild: LINZ AG/Fotokerschi

LINZ. Die Unternehmensgruppe der Stadt Linz investierte rund 364 Millionen Euro, wie die freiwillige Konzernbilanz zeigt.

Seit 2007 legt die Unternehmensgruppe der Stadt Linz (UGL) eine freiwillige Konzernbilanz vor. Die betrifft nicht nur Linzer, denn allen voran von der Linz AG profitieren auch rund 400.000 Menschen außerhalb der Stadtgrenzen. In der UGL sind zahlreiche Gesellschaften, von der Linz AG bis zur Tabakfabrik, von den Seniorenzentren bis zum Flughafen, von der GWG bis zum Donauparkstadion, zusammengefasst. 

Linz AG ist größter Investor

Die heute präsentierte Konzernbilanz für das Jahr 2022 weist ein Vermögen von 6,5 Milliarden Euro aus. Die Eigenmittelquote beträgt knapp 39 Prozent, die Investitionen von 364 Millionen Euro trugen im Krisenjahr 2022 wesentlich zur Stabilisierung der Wirtschaft im OÖ Zentralraum bei, sagten Bürgermeister Klaus Luger (SP) und UGL-Geschäftsführer Christian Schmid. Größter Investor ist die Linz AG mit 162,1 Millionen Euro, gefolgt von der Stadt Linz mit 70,5 und der GWG mit 43,5 Millionen Euro. 

Eigenmittelquote von 39 Prozent

Trotz der Investitionen hat sich das Eigenkapital der UGL um 109 Millionen Euro oder sechs Prozent auf exakt 2,07 Milliarden Euro erhöht. "Die Unternehmensgruppe Stadt Linz leistet durch ihre enormen Investitionen einen bedeutenden Beitrag zur Festigung des Wirtschaftsstandorts Linz - sowohl in den wirtschaftlich schwierigen Jahren der Coronazeit als auch während der darauffolgenden krisenhaften Entwicklungen durch den russischen Angriff auf die Ukraine", so Luger. 

mehr aus Linz

Rochade steht an: Neuer FP-Stadtrat für Leonding

Aller Anfang ist schwer: Verein ist Anlaufstelle für Gründer

Leondinger Digi-AHS: "Ich freue mich darauf, diese Schule mitzugestalten"

Neugestaltung Jahrmarktareal: Erste Etappe soll nun konkret Form annehmen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
user_unser (321 Kommentare)
am 14.02.2024 09:06

@sergio_eristoff

Die Headline spiegelt die Realität, nicht mehr, nicht weniger.

Der Zentralraum OÖ, allen voran Linz, sind ein starker Wirtschaftsfaktor. Linz hat in der Vergangenheit vieles Richtig gemacht, und tut das jetzt auch noch.

Überdies leistet der städtische Unternehmensverbund überdurchschnittlich viel, operativ als auch in der Verwaltung, die freiwillige Unternehmensbilanz ist so ein Beispiel.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (868 Kommentare)
am 13.02.2024 13:23

Und wieviele Gelder werden in die Stadtkasse gespült von Leuten aus dem Umland, welche ihre Arbeit hier verrichten oder gar ein Unternehmen in Linz haben?
Sowas in einem Qualitätsmedium als Headline zu schreiben....

lädt ...
melden
human995 (299 Kommentare)
am 13.02.2024 15:58

Ich sehe da kein Problem mit der Headline. Der Artikel beschäftigt sich immerhin mit der Bilanz der Unternehmensgruppe der Stadt Linz, die mit den Investitionen (in Infrastruktur) anscheinend mehr abdeckt als die Stadt Linz.

Ihre Punkte sind also am Sinn des Artikels vorbei. Auch die Qualität des Artikels ist nicht fragwürdig da er rein informativer Natur ist. Sie dürfen sich gerne einen Orden ausdrucken und umhängen falls Sie sich geringgeschätzt fühlen, aber überall (vor allem unpassend) müssen Sie auch nicht erwähnt werden. Oder soll jetzt der SV Gallneukirchen bei jedem Artikel über den LASK oder BW erwähnt werden?

lädt ...
melden
Natscho (3.615 Kommentare)
am 13.02.2024 17:36

Alleine über den Finanzausgleich landen 100 Millionen Euro der Stadt Linz jährlich beim Land OÖ und versickern dort

lädt ...
melden
CedricEroll (10.508 Kommentare)
am 13.02.2024 18:17

Stimmt. Es gibt über 100.000 Leute aus dem aus dem Umland, die davon profitieren, in Linz einen Arbeitsplatz zu haben. Das ist auch der einzige Grund, warum beispielsweise der Bezirk Rohrbach so eine niedrige Arbeitslosenquote hat.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen