Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Keine Besuche mehr in Spitälern und Altenheimen

13. März 2020, 00:04 Uhr
Keine Besuche mehr in Spitälern und Altenheimen
Ältere, kranke oder pflegebedürftige Menschen gelten als besonders gefährdete Gruppe.

LINZ. Zum Schutz von Kranken und Alten verhängt das Land Besuchsverbote in Spitälern, Alten- und Pflegeheimen sowie Reha-Einrichtungen.

Der Tod eines 69 Jahre alten Coronavirus-Patienten in Wien und die erste Infektion eines Spitalsmitarbeiters in Linz haben den Krisenstab des Landes zu einem raschen und drastischen Schritt bewogen: Ab heute gilt ein Besuchsverbot für Krankenhäuser, Altenheime und Pflegeheime, aber auch Reha- und Wohneinrichtungen. Damit soll die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden.

"Uns ist bewusst, dass dies eine starke Einschränkung bedeutet, und der Schritt ist uns nicht leichtgefallen", sagten gestern Landeshauptmann Thomas Stelzer, seine Stellvertreterin Christine Haberlander (beide VP) sowie Landesrätin Birgit Gerstorfer (SP). "Selbstverständlich wird auch die Menschlichkeit nicht ausgeblendet. Daher sind Kinder und Palliativpatienten von dem Besuchsverbot nicht betroffen", so die Landespolitiker.

Es gehe zum einen um den Schutz einer besonders verwundbaren Personengruppe – Ältere, Kranke und Pflegebedürftige –, zum anderen darum, das medizinische Personal vor einer Infektion zu schützen, um in weiterer Folge die Versorgung in den Spitälern aufrechtzuerhalten. Zumindest bis 3. April soll dieses Besuchsverbot aufrecht bleiben.

Die oberösterreichischen Spitäler haben noch gestern alle entsprechenden Vorkehrungen getroffen. "Wir stehen zu 100 Prozent hinter dieser Maßnahme, da sie die einzig sinnvolle ist", sagt etwa Jutta Oberweger, Sprecherin der Gesundheitsholding OÖ.

In Tirol ist, wie berichtet, schon am Mittwoch eine Schließung der Spitäler für Besucher beschlossen worden. Nach dem Bekanntwerden des ersten Todesopfers hat sich Wien im Laufe des gestrigen Tages ebenfalls zu diesem Schritt entschlossen. Am späten Nachmittag verkündete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ein für ganz Österreich gültiges Besuchsverbot in Spitälern – nicht aber in Altenheimen. Wie in Oberösterreich sind Kleinkinder und Palliativpatienten nicht davon betroffen. Anschober betonte aber: "Sonst wird das sehr, sehr konsequent gehandhabt werden."

Spitalsmitarbeiter in Linz erkrankt

Das Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern gab gestern bekannt, dass ein Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt ist. Der Mann aus Wels im Alter "um die 30" – das genaue Alter des Betroffenen wollte das Spital gestern nicht bekannt geben – befinde sich zuhause in Quarantäne. Alle Patienten, mit denen der Welser Kontakt hatte, seien informiert und den Behörden gemeldet worden, hieß es gestern. Der Mann war in der Vorwoche im Tiroler Ort Ischgl auf Skiurlaub.

Institut wurde desinfiziert

Das betroffene Spitalsinstitut für physikalische Medizin, an dem der Mann arbeitet, wurde desinfiziert und vorsorglich geschlossen. Da dort keine stationäre, sondern nur ambulante Rehabilitation durchgeführt werde, wurden alle Arbeitskollegen des Betroffenen zunächst angewiesen, zuhause zu bleiben. Ab kommender Woche werde an dem Institut ein "eingeschränkter Betrieb" mit all jenen Mitarbeitern, die zuletzt keinen Kontakt mit dem Welser hatten, aufgenommen. "Der übrige Krankenhaus-Betrieb geht aber ganz normal weiter", betont Spitalssprecherin Andrea Fürtauer-Mann.

Einen Covid-19-Infektionsfall hat gestern auch das Klinikum Wels bekannt gegeben. Ein Patient, der am Montag in der Tagesklinik war, ist am nächsten Tag positiv getestet worden. Er habe während der Behandlung keinerlei Symptome gezeigt, und alle Hygienevorschriften seien streng eingehalten worden, so das Spital. Der Patient, ein kurzzeitiger Zimmernachbar und sechs Mitarbeiter der Tagesklinik sind daher zu Hause in Quarantäne. Als Konsequenz würden nicht dringende Eingriffe verschoben, informiert das Spital.

mehr aus Oberösterreich

Hörsching statt Zeltweg: Eurofighter im Anflug auf den Fliegerhorst Vogler

Bewohner waren außer Haus: Tochter (20) ertappte Einbrecher (40) auf frischer Tat

OGH stärkt Opferrechte: Beteiligung an einem Shitstorm kann teuer werden

Teil 8 der OÖN-Serie "Salz unser": Das Salz und das Geld

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Auskenner (5.366 Kommentare)
am 13.03.2020 11:34

Das Verbot ist auch gut so. Die Besucher haben aus den KH alles mögliche gestohlen, von OP-Masken bis zum Desinfektionsmittel aus den Zimmern - literweise!

lädt ...
melden
franck (6.819 Kommentare)
am 13.03.2020 11:48

Eine Freundin von mir arbeitet im KH. Ja, schlimm was die Menschen machen. Sie, also meine Freundin, ist an vorderster Front, einer der Besten!

lädt ...
melden
PippilottaOma (1.219 Kommentare)
am 13.03.2020 09:13

Ein großes Lob und Dankeschön an alle Mitarbeiter in diesen Betrieben, die sich
unter Einsatz der eigenen Gesundheit um die
Gesundheit und Genesung anderer
Menschen kümmern !!!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen