Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vortrag und Theater zu "Mein Kampf" in Braunau

Von Magdalena Lagetar, 05. Juni 2024, 06:04 Uhr
Vortrag und Theater zu "Mein Kampf" in Braunau
Patrick Brenner spielt den jungen Hitler, Guido Drell die Rolle des Schlomo.

BRAUNAU. George Taboris Theaterklassiker wird in Braunau gezeigt, dazu gibt es Infovortrag

Es ist eine Ankündigung, die aufhorchen lässt – nicht zuletzt, weil sie aus Adolf Hitlers Geburtsstadt Braunau kommt: Das Bauhoftheater zeigt im Zuge des diesjährigen Theatersommers George Taboris Theaterklassiker "Mein Kampf" in Braunau. "Dieses geniale Stück in Braunau zu inszenieren, steht schon lange auf unserer Agenda", sagt Regisseur Robert Ortner – die OÖN berichteten.

Provokation oder künstlerische Geschichtsbewältigung? Es gehe um Letzteres. Als Ergänzung zum Theaterprojekt des Bauhoftheaters lädt der Verein für Zeitgeschichte Braunau zu einem informativen Vortrag mit dem Salzburger Historiker Othmar Plöckinger ein. Dieser hat sich intensiv mit der Entstehungs- und Publikationsgeschichte von Hitlers "Mein Kampf" auseinandergesetzt und hält am Mittwoch, 26. Juni, um 19.30 Uhr im Raiffeisen-Dienstleistungszentrum Braunau einen Vortrag mit dem Titel "Adolf Hitlers ‚Mein Kampf‘ – Entstehungsgeschichte, Verbreitung und Bedeutung dieses Buches". Der Historiker wird auch Fragen aus dem Publikum beantworten.

Premiere feiert das Bauhoftheater mit dem humorvollen, tiefsinnigen, mit bitterschwarzem Humor überzeugenden Theaterstück "Mein Kampf" am Donnerstag, 11. Juli, 20 Uhr, auf dem Kirchenplatz in Braunau.

Wie immer ist das Bauhoftheater-Ensemble besetzt mit Profis und Amateuren. Patrick Brenner schlüpft in die Rolle des jungen Hitler. Guido Drell spielt Schlomo Herzl, einen der beiden Juden, mit denen der junge Hitler in einem Männerheim in Wien wohnt, während er sich an der Kunstakademie bewirbt. Heuer hat der in Braunau geborene Musiker Rudolf Wakolbinger auf Basis klassischer Musik den Soundtrack zum Stück komponiert. 

 Theatersommer: Die Termine 

Vortrag: „Adolf Hitler ‚Mein Kampf’ – Entstehungsgeschichte, Verbreitung und Bedeutung dieses Buches“ von Othmar Plöckinger am Mittwoch, 26. Juni, 19.30 Uhr, Raiffeisen-Dienstleistungszentrum Braunau. Eintritt frei.

Open-Air-Konzert: Swing und Schlager von „Eddie Luis & Die Gnadenlosen“ auf der Freiluftbühne am Oberen Stadtplatz am Mittwoch, 3. Juli, 19 Uhr, Eintritt frei.

Musik und Tanz: Gemeinsam mit der Initiative „Eine Welt“ wird am Dienstag, 6. August, 20 Uhr, am Kirchenplatz, ein Konzert des „Mozart Consort Salzburg“ veranstaltet. Von Bolero über Fandango bis Tango ist alles dabei. Eintritt frei.

Mein Kampf: Theateraufführungen von Donnerstag, 11. Juli, bis Samstag, 3. August, 20 Uhr, am Kirchenplatz, Zusatztermine von Mittwoch, 7., bis Freitag, 9. August. Nähere Infos und Karten unter bauhoftheater.at

mehr aus Innviertel

"Die beste Absicherung ist, keine Anzahlung zu vereinbaren"

Nach Salzburg und Rapid fordert Gurten den LASK: Spiel findet wohl in Ried statt

Das Wirtshaus mit der besonderen Spezialität

10 Jahre FBZ in Schärding: "Frauen sollen wissen und erfahren, was sie können"

Autorin
Magdalena Lagetar
Redaktion Innviertel
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop (337 Kommentare)
am 05.06.2024 09:52

Die letzten Worte der zentralen Figur im Film The Butler:

"Wir Amerikaner zeigen gerne mit dem Finger auf andere, dabei hatten wir in den Sklavenplantagen ein VIERTELJAHRTAUSEND grausame KZs!"

Die Amis verschweigen also auch ihre Verbrechen der Vergangenheit nicht (oder nicht ganz), aber sie wärmen sie nicht unzählige Male auf. Ähnlich verhält es sich mit den Verbrechen Stalins, Maos, Pol Pots, Napoleons oder des spanischen Eroberers Pizzaro, der jungen Männern bei vollem Bewusstsein beide Hände abhacken ließ, nach dem Vorbild Cäsars)...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen