Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

SPÖ Ried: "Schalter am Bahnhof muss bleiben"

Von Thomas Streif, 01. Dezember 2023, 02:51 Uhr
SPÖ Ried: "Schalter am Bahnhof muss bleiben"
Die SPÖ-Delegation mit Sebastian Forstner, Peter Stummer, Gabriele Knauseder, Fritz Hosner und Florian Schiffecker fordert den Erhalt des Schalters. Bild: (SPÖ Bezirk Ried)

RIED. Nach Bahnhofsumbau soll laut ÖBB Ticketkauf bei einem Vertriebspartner vor Ort weiter möglich sein

Mehr als 40 Millionen Euro werden in den umfassenden Umbau des Rieder Bahnhofes investiert. Von der ÖBB heißt es auf OÖN-Anfrage, dass im kommenden Jahr mit der Errichtung eines elektronischen Stellwerks begonnen werden soll. "Wir planen die Bauzeit 2025/2026 bis 2029 für den Umbau ein", sagt ÖBB-Pressesprecher Klaus Baumgartner.

Eine "moderne, barrierefreie Verkehrsdrehscheibe mit raschen Umstiegen zu Bus und Park & Ride" solle es werden. Für Fahrgäste werde es einen stufenlosen, niveaugleichen Zustieg zur Bahn, moderne Informationssysteme und neue Wartebereiche geben. Vorgesehen sind laut ÖBB weiters zwei Inselbahnsteige mit einer Rad- und Fußgängerunterführung, Stiege und Lift, Umbau der Gleis- und Weichenanlagen sowie eine Verlängerung der Gleise. So viel zum aktuellen Stand des Projektes.

"Gäste brauchen den Schalter"

Für die SPÖ Ried und die Braunauer SP-Landtagsabgeordnete Gabriele Knauseder gibt es im Vorfeld der Planungen für das wichtige Projekt aber ein sehr wesentliches Problem. Grund ist, dass es nach dem Umbau des Bahnhofs keinen klassischen Schalter der ÖBB mehr geben wird. "Unsere Stadt und die Gäste brauchen diesen Schalter. Wenn man möchte, dass noch mehr Personen auf den öffentlichen Verkehr umsteigen, muss man ihnen dieses Service bieten. Darüber hinaus wird durch Personal vor Ort auch das Sicherheitsgefühl gestärkt", sagt Rieds Vizebürgermeister Peter Stummer.

Die Bevölkerung müsse auch künftig die Möglichkeit haben, sich vor Ort zu informieren. "Gerade für ältere Menschen ist der Schalter eine wichtige Einrichtung", fordert Rieds SPÖ-Bezirksvorsitzender Fritz Hosner.

Bedienter Verkauf bleibt

Ein klassischer Schalter sei nach dem Umbau nicht mehr vorgesehen. Für die Kunden ändere sich aber nichts. Ein bedienter Verkauf bleibe auch nach dem Umbau garantiert aufrecht. Fahrkarten könnten dann bei einem "Vertriebspartner" wie beispielsweise einer Bäckerei oder einer Trafik gekauft werden, heißt es von den ÖBB auf Anfrage.

mehr aus Innviertel

Seifriedsberger mit neuem Höhenflug: "Es ist ein schönes Gefühl"

Fahranfänger (18) verlor Kontrolle und schleuderte mit Pkw gegen Lastwagen

„Wir ziehen uns die Boxhandschuhe an und kämpfen für Ried“

Gurtens Fußballer wollen renoviertes Klubheim mit einem Sieg einweihen

Autor
Thomas Streif
Redaktion Innviertel
Thomas Streif
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen